Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini
16.05.2011

Ministerin für Justiz und Gleichstellung setzt auf die gesetzliche Einführung einer Frauenquote

Seit Januar 2011 hat die Ministerin der Justiz und jetzt auch Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Angela Kolb für ein Jahr den Vorsitz der 82. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister übernommen.

Ihre Themen sind: die Bemühungen um eine bürgerfreundliche Justiz durch eine verständliche Gesetzes- und Verwaltungssprache, die Ausschöpfung der Möglichkeiten elektronischer Informations- und Kommunikationstechnologien, die Förderung der einvernehmlichen Streitbeilegung durch gut verständliche Formulierung gerichtlicher Entscheidungen und die Verbesserung des Opferschutzes.

Insbesondere setzt sie auf die gesetzliche Einführung einer Frauenquote für Vorstände und Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen. “Der Frauenanteil in Führungsgremien von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland ist nach wie vor erschreckend gering. Trotz einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Wirtschaft kann ich bisher keinen positiven Trend erkennen. Ein höherer Anteil von Frauen in Entscheidungspositionen spiegelt aber nicht nur den realen Bevölkerungsanteil wieder. Er führt auch zu mehr sozialer Kompetenz in den Führungsetagen der Unternehmen. Daher ist es dringend notwendig, sich weiterhin mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dazu wird die Frühjahrskonferenz der Justizministerinnen und Justizminister, die vom 18. – 19. Mai 2011 in Halle (Saale) stattfindet, ausreichend Gelegenheit bieten.” (Prof. Dr. Kolb 2010)

nach oben