Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir sind Frauenstarkmacherinnen! Und das bedingt, dass man Wahrheiten laut und provokativ sagt.
* Monika Hauser

Termine

22.06.2018 Deutscher Frauenrat: Gleichstellung in der Digitalisierung
Nachrichten bekommen wir auf unser Smartphone, Technologien verändern Berufe, unsere Netzwerke sind die Sozialen Medien. Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben: Sei es in der Arbeit 4.0, der Programmierung, der Sichtbarkeit im Netz, digitale Gewalt oder Pflege. Die frauenpolitische Dimension dieser Themen wird jedoch kaum beleuchtet. Der Deutsche Frauenrat hat sich deshalb das Thema „Digitale Transformation und die Auswirkung auf die Lebensbereiche von Frauen“ als Schwerpunkt gesetzt. Das Thema steht auch im Mittelpunkt seiner Jahresveranstaltung am 22. Juni 2018 in Berlin. Dort werden ExpertInnen die frauenpolitischen Aspekte der Digitalisierung aufzeigen und über Zukunftsperspektiven sprechen. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion, in der hochrangige VertreterInnen aus Politik und Zivilgesellschaft über digitale Strategien diskutieren.
Ort:  Tagungswerk Jerusalemkirche, Lindenstraße 85, 10969 Berlin
Zeit: 11:30 Uhr - 17:30 Uhr
22.06.2018 Stadtrat 2019: Weiblicher und jünger - wie kann es gelingen?
Am Freitag, 22. Juni lädt die Initiative frauen.politisch.stark um 17.00 Uhr zum 2. Erzählcafé ins einewelt haus Magdeburg ein.

In Hinblick auf die 2019 stattfindenden Kommunalwahlen möchte die Initiative Frauen dazu ermutigen, kommunalpolitisch aktiv zu werden. Bereits das erste Erzählcafé über die Bedingungen für weibliches ehrenamtliches Engagement in Magdeburg stieß auf
große Resonanz. Daraus entstanden ist ein Stammtischtreffen, in dem sich herauskristallisierte: es gibt eine Reihe an Frauen, die Interesse haben, sich kommunalpolitisch einzusetzen. Aber es besteht auch eine große Unklarheit, auf welchen Wegen das
möglich ist - und wie es um die Vereinbarkeit mit Familie und Beruf steht.
Ziel des 2. Erzählcafés "Stadtrat 2019: Weiblicher und jünger - wie kann es gelingen?" ist es nun, die Parteien als Träger der politischen Willensbildung und als Hauptakteure der Umsetzung der entsprechenden Wahlmodi mit Interessent*innen für Aufgaben im kommunalpolitischen Raum zusammen zu bringen und so den Weg ins mögliche Engagement zu unterstützen. Politiker*innen aus Stadt- und Kreisverbänden werden den Initiatorinnen von frauen.politisch.stark und den Gästen zu diesen Fragen Rede und Antwort stehen.
Die Veranstaltung richtet sich an politisch aktive, kommunal engagierte Frauen sowie Personen, die sich mehr weibliche Repräsentanz und größere Vielfalt im Stadtrat wünschen.

Zu Gast sein werden:
Dr. Falko Grube (Stadtverbandsvorsitzender SPD Magdeburg)
Lydia Hüskens (Kreisvorsitzende FDP Magdeburg)
Gritt Kumar (Stadtverbandsvorsitzende DIE LINKE Magdeburg)
Franka Kretschmer (Landesverband Sachsen-Anhalt - Demokratie in Bewegung)
sowie Vertreter*innen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Kreisverband Magdeburg und CDU - Kreisverband Magdeburg

Initiative frauen.politisch.stark:
Vielfältige Sichtweisen bereichern unsere Gesellschaft. Unsere gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen sind viel zu weitreichend, als sie der Dominanz eines Geschlechts zu überlassen. Daher wollen wir Frauen* unterstützen, aktiv zu bleiben und zu werden.

Info und Kontakt:
Initiative frauen.politisch.stark
E-Mail:
frauen.politisch.stark@gmail.com
Facebook:@frauen.politisch.stark

Die Veranstalter*innen weisen behalten sich vor, Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, oder sich in dieser Form während der Veranstaltung äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Ort:  einewelt haus Magdeburg, Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg
Zeit: ab 17:00 Uhr
26.06.2018 "Nein heißt Nein - und alles gut?" Vortrag zur Reform des Sexualstrafrechts in Deutschland
Die Änderung des deutschen Sexualstrafrechts wurde jahrelang versäumt. Dadurch galten viele Vergewaltigungs- und Nötigungsfälle nicht als solche, denn ein klares „Nein“ war nicht
ausreichend, um Widerwillen auszudrücken. Wer vor Schock erstarrte und sich nicht deutlich genug wehrte, fiel durch die Lücke im Strafgesetz, die Täter wurden freigesprochen. Erst
nach den rassistisch aufgeladenen Debatten zu Silvesterübergriffen in Köln wurde im Jahr 2016 der §177 des Strafgesetzbuchs reformiert und an die Anforderungen der Istanbul-Konvention des Europarates angepasst.

Im Vortrag wird sich Romy Klimke (Juristische Fakultät Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) kritisch mit der Strafrechtsreform auseinandersetzen. Dabei sollen der rechtspolitische Prozess zu der Reform nachgezeichnet sowie ein Überblick über die bisherige und die aktuelle Rechtslage gegeben werden. Zudem wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen auf die Strafverfolgung von sexuellen Übergriffen in der Praxis erwartet werden können.
Ort:  OvGU Tagungsraum Universitätsbibliothek, Gebäude 30, Universitätsplatz 2, Magdeburg
Zeit: ab 18:00 Uhr
22.08.2018 FrauenFachForum: „Geschlechterparität in der Politik – Wege und Maßnahmen“
2018/ 2019 feiern wir ein besonderes Jubiläum: Die erste deutsche Demokratie hat hundertsten Geburtstag. Die neue demokratische Verfassung – Grundlage auch der Weimarer Republik – garantierte Frauen ab 1918 erstmals die staatsbürgerliche Gleichberechtigung. Frauen durften 1918/1919 in Deutschland erstmals wählen und auch selbst gewählt werden. Dennoch sollte es noch Jahrzehnte dauern, bis weitere Fortschritte in Sachen Gleichstellung zu verzeichnen waren: 1949, erst 30 Jahre später, versprach das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Männern und Frauen die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen.
Angesichts der Erfolge, die gleichstellungspolitisch in der Geschichte der Bundesrepublik nach und nach erreicht wurden, wollen wir 2018/2019 mit landesweiten Aktionen „100 Jahre Frauenwahlrecht“ ein spannendes Geschichtsjubiläum begehen. Gleichzeitig gilt es, Bilanz zu ziehen und den aktuellen Standpunkt zu formulieren. Wie ist es um die Geschlechterparität in der Politik bestellt? Im Hinblick auf aktuelle Debatten um die Grundwerte unserer Gesellschaft und zunehmende antidemokratische und antifeministische Strömungen ist dieser Jahrestag auch Anlass, Gegenwart und Zukunft ins Visier zu nehmen.
Auf den Errungenschaften des Wahlrechts und der erfolgreichen Demokratisierung kann sich nicht ausgeruht werden und die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen ist auch kein Selbstläufer. Im Bundestag beträgt die Frauenquote 30,7 Prozent. Im Landtag von Sachsen-Anhalt liegt die Frauenquote bei knapp 20 Prozent. Damit bildet der Landtag von Sachsen-Anhalt das Schlusslicht in Bezug auf den Frauenanteil in den Länderparlamenten.
Und auch in den Kommunen in Sachsen-Anhalt sieht es leider nicht besser aus: so liegt der Frauenanteil im Schnitt ebenfalls nur bei knapp über 20 Prozent. Im Jahr 2019 finden in Sachsen-Anhalt Kommunalwahlen statt – daher soll mit dem FrauenFachForum ein Blick darauf gerichtet werden, welche Stellschrauben es zu verändert gilt, um den Frauenanteil deutlich zu erhöhen.
Ort:  Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage, Karl-Schmidt-Straße 56, Magdeburg
Zeit: 13:30-18:00 Uhr
30.08.2018 Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht - Historisches Museum Frankfurt/ Main
30.8.2018 — 20.1.2019
Das Historische Museum Frankfurt lenkt mit einer großen, ganz Deutschland in den Blick nehmenden Jubiläumsausstellung 2018/2019 die Aufmerksamkeit auf die Frauen, die zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/1919 in Deutschland beitrugen. Mit der ersten großen Sonderausstellung auf rund 1.000 Quadratmetern im 2017 eröffnenden Ausstellungshaus präsentiert das HMF die historischen Ereignisse und die mit ihnen verbundenen Protagonistinnen um die Jubiläumsjahre 1918/1919. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, hat deshalb auch die Schirmherrschaft für die Ausstellung übernommen.
Ort:  Historisches Museum Frankfurt
06.09.2018 FRAU.MACHT.STADT. Eine Veranstaltung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
Ziel erreicht? ...und weiter! Am 30. November 1918 trat in Deutschland das Reichswahlgesetz und damit das allgemeine aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft. Einhundert Jahre später wollen wir mit dieser Veranstaltung ein Resümee ziehen, wie das politische Engagement von Frauen heute aussieht und aktuelle Fragen dazu diskutieren.
Ort:  Justizzentrum Anhalt (Foyer), Dessau
Zeit: 17.00 bis 19.00 Uhr
08.09.2018 Dikussion "Nein heißt Nein" mit Dr. Petra Sitte und Halina Wawzyniak
Ort:  Linker Laden, Leitergasse 4, 06108 Halle
Zeit: 11:00 Uhr
15.09.2018 Feministische Sommeruni 2018
Politisch, solidarisch und doch streitbar:
Das ist die Feministische Sommeruni 2018!

In über 60 Vorträgen, Workshops und Diskussionen geht es um bewegte und bewegende Frauen- und Lesbengeschichte(n) – von der Ersten über die Neue Frauenbewegung bis hin zu aktuellen queer-feministischen Debatten. Vom Tomatenwurf bis zum Cyberfeminismus, von Kampagnen gegen §218 bis zur Reform des Sexualstrafrechts, über die Frauenhausbewegung bis zur Realität jüdischer lesbischer Frauen: Wo gibt es Unterschiede, was verbindet?

Die feministische Sommeruni bietet eine Plattform, unterschiedliche Strömungen der Frauen- und Lesbenbewegung zu erinnern, vorzustellen und zu diskutieren.
Ort:  Berlin
08.11.2018 "LET´S TALK ABOUT FEMINISM
Mein, dein, unser Feminismus - Brauchen wir einen internationalen Feminismus?

Veranstalterin: DaMigra e.V.
Kooperationspartnerin: Stadt Halle (Saale), Gleichstellungsbeauftragte
Ort:  Festsaal, Stadthaus Halle
Zeit: ab 14:00 Uhr
nach oben