Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Glaube nicht, es muss so sein, weil es nie anders war. Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. Schaffe Möglichkeiten!
* Hedwig Dohm
08.03.2019

100 Jahre Frauenwahlrecht – Frauen in der Kommunalpolitik damals und heute

Unter diesem Motto erinnerten der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V., die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Halberstadt und des Landkreises Harz, sowie der Unabhängige Frauenverband Landkreis Harz e.V. am Internationalen Frauentag 2019 an das Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht. Unterstützt durch die Kommunalpolitikerinnen aus dem Stadtrat von Halberstadt Astrid Meyer (Fraktion DIE LINKEN) und Jutta Dick (SPD-Fraktion) sowie aus dem Kreistag des Landkreises Harz Christine Mühlhaus und Evelyn Edler (Fraktion DIE LINKEN) sowie Susan Sziborra-Seidlitz (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) wurde bei einer öffentliche Aktion auf dem Fischmarkt am Nachmittag mit braunen und lilafarbenen
Papphockern das Geschlechterverhältnis in der Stadtverordnetenversammlung von 1919 (3 Frauen von 42 Abgeordneten) sowie im aktuellen Stadtrat von Halberstadt (7 Frauen von 39 Abgeordneten) und im Kreistag des Landkreises Harz (13 Frauen von 60 Abgeordneten) sichtbar gemacht. Deutlich wurde hierbei der leider immer noch geringe Anteil von Frauen in den (Kommunal)Vertretungen. So erreicht der Frauenanteil mit 17,1 % im Stadtrat und 21 % im Kreistag nicht mal ein Viertel der Sitze.

Die drei lila Papphocker in der Stadtverordnetenversammlung von 1919 waren dekoriert mit
Informationen, Daten und einigen Quellen zu den ersten drei gewählten Frauen: Minna Bollmann, Lina (Karoline) Philipp und Elsbeth Schambach.

Die Aktion bot Raum für Gespräche mit den Kommunalpolitikerinnen und den Appell „Mehr Frauen in die Parlamente". 

Claudia von Gélieu (Frauentouren Berlin)
Um 17 Uhr schloss sich am Halberstädter "Frauenort Minna Bollmann", der heutigen Kulturkneipe Papermoon, nach einem Grußwort durch den Oberbürgermeister der Stadt Halberstadt Andreas Henke ein Vortrag der Berliner Historikerin Claudia von Gélieu an über die großen Fragen der Gegenwart und Zukunft - Den Kampf für Frauenrechte am Beispiel der Parlamentarierin Minna Bollmann (1876 - 1935) aus Halberstadt. Herausgearbeitet wurden nicht nur interessante Fakten zum Leben und Wirken von Minna Bollmann, sondern auch zu den Umständen und Strategien,
die es ermöglichten, dass Frauen tatsächlich in Parlamente einziehen konnten oder die dies verhinderten. Interessant war auch, dass Frauen zwar in den Parlamenten saßen, ihr Redeanteil in den Sitzungen aber von minimal bis gar nicht reichte. Spannend war auch, welche Ressorts den Frauen damals zugestanden wurden.

Ob und wie sich diese strukturellen Rahmenbedingungen für Frauen nach 100 Jahren geändert haben und was Kommunalpolitikerinnen in ihrer eigenen politischen Laufbahn diesbezüglich erleb(t)en, diskutierten im Anschluss sehr rege Frauke Weiß (Stadtrat und Kreistag, CDU), Jutta Dick (Stadtrat, SPD), Astrid Meyer (Stadtrat, DIE LINKE) sowie Susann Sziborra-Seidlitz (Kreistag, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN).

Begleitend wurde im Rahmen der Veranstaltung zudem die Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes" eröffnet (ein weiteres Jubiläum im Jahr 2019), die noch bis Anfang Juni in der Kulturkneipe Papermoon zu sehen ist. 

nach oben