Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wenn das Recht einer jungen Frau auf Unversehrtheit wirklich ernst genommen würde, gäbe es Selbstverteidigung für Frauen als Schulfach. Stattdessen lernen wir nach wie vor Anpassung.
* Luisa Francia
13.10.2011

25 % mehr Erzieher in den Kitas

Zahl der männlichen Erzieher in Kitas von 2008 bis 2010 um ein Viertel gestiegen. Bundesprogramm “Mehr Männer in Kitas” zieht nach zehn Monaten erste positive Bilanz

“Wir brauchen mehr engagierte Männer in Kitas. Darin sind sich die Eltern und die Kitas einig. Allein die Tatsache, dass wir das Thema in die Öffentlichkeit gebracht haben, zeigt Wirkung: Von 2008 bis 2010 ist die Zahl der männlichen Erzieher in Kindertagesstätten um ein Viertel gestiegen. Das ist ein schöner Erfolg”, sagt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder.

2008 gab es in Deutschland 7.980 männliche Fachkräfte. Ihre Zahl stieg 2009 auf 8.609 (+ 7,9 Prozent) und 2010 auf 9.979 (+ 15,9 Prozent). Das entspricht einer Steigerung von 25 Prozent über zwei Jahre. Trotzdem ist der Anteil der Männer an den Fachkräften insgesamt gesehen immer noch niedrig, daran ändert auch die Steigerung von 2,4 auf 2,7 Prozent nichts. Deshalb wird das Bundesfamilienministerium den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen. Ziel des auch vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Projekts ist es, das Interesse von Jungen und Männern am Beruf des Erziehers zu wecken. So soll das Programm dazu beitragen, den Anteil männlicher Erzieher in Kitas perspektivisch – wie von der Europäischen Union empfohlen – auf 20 Prozent zu erhöhen.

Das Programm “MEHR Männer in Kitas” ist Anfang 2011 an 16 Standorten mit einer Laufzeit von drei Jahren gestartet. Info-Busse, Schüler-Praktika, Schnuppertage, Freiwilligendienste und Mentorenprogramme, aber auch eine Einbindung von beruflichen Quereinsteigern, aktive Väterarbeit sowie die Auseinandersetzung mit dem Thema “Geschlecht” im Kita-Team sollen dazu beitragen, mehr Männer für den Beruf des Erziehers zu gewinnen.

Weitere Informationen über BMFSFJ

nach oben