Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch

Aktuelles

16.05.2011
Ministerin für Justiz und Gleichstellung setzt auf die gesetzliche Einführung einer Frauenquote
weiter lesen
Seit Januar 2011 hat die Ministerin der Justiz und jetzt auch Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Angela Kolb für ein Jahr den Vorsitz der 82. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister übernommen. mehr...
14.05.2011
Regierungserklärung sieht die Gründung eines Beirates zur Förderung von Frauen vor
Die Regierungserklärung "Arbeit schaffen, Wissen vermitteln, Verantwortung stärken" des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff sieht die Gründung eines Beirates zur Förderung von Frauen in Führungspositionen vor. Dieser Beirat soll an die Staatskanzlei angebunden sein. mehr...
14.05.2011
DESTATIS: Mehr als die Häfte der Paare mit Kindern sind Doppelverdiener
Im Jahr 2009 waren bei mehr als der Hälfte (52%) der Ehepaare beziehungsweise der nichtehelichen Lebensgemeinschaften mit mindestens einem minderjährigen Kind beide Partner berufstätig. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) zum "Internationalen Tag der Familie" am 15. Mai 2011 mit. mehr...
09.05.2011
Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Haseloff,
der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. ist ein gemeinnütziger Dachverband von Frauenorganisationen und -verbänden sowie von Frauengruppen gemischter Organisationen in Sachsen-Anhalt. Mit 34 überregional aktiven Organisationen ist der Verband die größte außerparlamentarische Kraft für Frauen in Sachsen-Anhalt. mehr...
05.05.2011
Berufsorientierung junger Frauen im Wandel
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat die Ergebnisse einer Studie zur Berufsorientierung von jungen Frauen und Männern veröffentlicht. Ziel des Forschungsprojekts war es, die Präsentation von Berufen und Berufswelt unter dem Blickwinkel geschlechtsbezogener Bilder und Botschaften zu untersuchen und schließlich mit den Beteiligten an der Berufsorientierung Empfehlungen für Gender-Standards zu formulieren. mehr...
05.05.2011
Publikation: Viele Frauen würden gern länger arbeiten
Der Kurzbericht "Ungenutzte Potenziale in der Teilzeit - Viele Frauen würden gerne länger arbeiten" des IAB stellt aktuelle Ergebnisse zur Entwicklung von Beschäftigung, Arbeitszeit und Arbeitsvolumen von Frauen und Männern vor. mehr...
05.05.2011
PM Deutscher Frauenrat: Vollzeitjobs entlasten von unbezahlter Arbeit
weiter lesen
Unbezahlte Arbeit trägt erheblich zum Wohlstand einer Gesellschaft bei und wird nach wie vor überwiegend von Frauen geleistet. Dies wird von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer jüngsten Studie "Gesellschaft auf einen Blick" mit neuen Zahlen bestätigt. mehr...
30.04.2011
Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten!" jetzt online
weiter lesen
Mit familienfreundlichen Arbeitszeiten setzt sich das DGB-Projekt auseinander und informiert auf der neuen Homepage über das Projekt und die neusten Erkenntnisse. Die Seiten bieten umfangreiche Materialien zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf, familienbewusste Arbeitszeiten sowie ständig aktuelle Infos und Termine. mehr...
12.04.2011
Frauenverbände begrüßen die neue Frauenministerin Prof. Dr. Kolb
Zum Ende der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU werden die Aufgaben der Ministerien neu geordnet. Der Bereich Frauen- und Gleichstellungspolitik wird zukünftig vom Justizministerium bearbeitet und steht somit unter der Verantwortung der Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb. mehr...
11.04.2011
"Kurs halten!" Abschluss des Projektes juEx
weiter lesen
Im Projektzeitraum vom 1. April 2009 bis 31. März 2011 hielt der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. dieses besondere Angebot "von Frauen für Frauen" vor. Am 11. März 2011 diskutierten wir auf der Abschlussveranstaltung "Kurs halten!" mit Förderern, KooperationspartnerInnen, Teilnehmerinnen des Projektes und allen Interessierten die Meilensteine und den weiteren Verlauf des Projektes. mehr...

nach oben