Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
* Marie von Ebner-Eschenbach

Aktuelles

21.12.2014
Brief an den Ministerpräsidenten Dr. Haseloff
Ende November wendete sich der Landesfrauenrat in Form eines Briefes an den Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff, um mit ihm über die Neubesetzung der Stelle des Präsidenten des Landesrechnungshofes ab 2015 zu diskutieren. mehr...
16.12.2014
BMFSFJ: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Quote
Das Bundeskabinett hat am 11. Dezember den Entwurf für ein Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst beschlossen. mehr...
16.12.2014
Aktionen zum Internationalen Tag "NEIN zu Gewalt an Frauen"
Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November wird jährlich genutzt, um mit Fahnenaktionen, Gedenkstunden, Fachveranstaltungen etc. auf das aktuelle Problem der Gewalt gegen Frauen und Kinder aufmerksam zu machen. Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt begeht hierzu traditionell eine Gedenkstunde im Landtag und hisst gemeinsam mit der Ministerin Dr. Angela Kolb die Fahne von “terre des femme” vor dem Justizministerium. mehr...
15.12.2014
Landesfrauenrat diskutiert das aktuelle Frauenfördergesetz auf dem FrauenFachForum 2014
weiter lesen
Am 1. Dezember 2014 veranstaltete der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, ver.di und der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten ein FrauenFachForum zum Thema „Gleichstellung braucht Zukunft! Anforderungen an ein modernes Gleichstellungsgesetz in Sachsen-Anhalt“. mehr...
12.12.2014
Veröffentlichung: FES-Infobrief -Gender Matters!
Die Wahlbeteiligung von Frauen und Männern ist heute annähernd gleich hoch. Doch sind Parlamente und Räte immer noch weit von einer geschlechterparitätischen Besetzung entfernt. Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat nach den Gründen dafür gefragt und das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. mehr...
12.12.2014
DESTATIS: Frauen werden später Mütter
Im Zeitraum der letzten fünf Jahre ist das durchschnittliche Alter von Müttern beim ersten Kind um sechs Monate angestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind Mütter im Schnitt 29 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen. 55 Prozent aller Frauen, die ihr erstes Kind 2013 bekommen hatten, waren zwischen 26 und 33 Jahren alt. Nur drei Prozent der ersten Geburten entfielen auf Frauen im Alter ab 40 Jahren. mehr...
08.12.2014
PM komm mach MINT: MINT-Studiengänge bei Frauen immer beliebter
weiter lesen
Der überdurchschnittliche Anstieg von Studienanfängerinnen in den MINT-Fächern der letzten Jahre erweist sich als stabil. Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes und Berechnungen der Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ zeigen, dass seit 2008 die Zahl der MINT-Studienanfängerinnen insgesamt um gut 70 Prozent gestiegen ist - von fast 60.000 auf über 100.000 MINT-Studienanfängerinnen. Somit ist von allen Studierenden, die ein MINT-Studium beginnen, fast jede dritte eine Frau. mehr...
08.12.2014
Projektförderung im Rahmen der Europawoche 2015 in Sachsen-Anhalt
Der 9. Mai wird als "Europatag" gefeiert und in Deutschland findet rund um den Europatag die "Europawoche" statt: 2015 vom 2. bis 10. Mai. Das Europäische Jugend-Kompetenzzentrum GOEUROPE! bei der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. ist für die Koordinierung und Unterstützung von Veranstaltungen im Land zuständig. mehr...
08.12.2014
filia unterstützt Projekte für Mädchen und Frauen
Das Förderprogramm "filia" unterstützt Projekte von und für Mädchen und junge Frauen mit bis zu 5.000 Euro. Bis zum 1. März 2015 nimmt "filia" Anträge mit Ideen und Plänen für Projekte entgegen. mehr...
08.12.2014
Bundestag verabschiedet Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf
Der Deutsche Bundestag hat am 4.12.2014 den Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in zweiter/dritter Lesung verabschiedet. Mit diesem Gesetzentwurf werden die Möglichkeiten des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes enger miteinander verzahnt und weiterentwickelt. Pflegende Angehörige werden dadurch spürbar entlastet. mehr...

nach oben