Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini

Aktuelles

15.07.2015
Brustkrebs und Sozialrecht – Neuer Flyer informiert über Ansprechpartner bei sozialrechtlichen Fragen
Therapie, Nebenwirkungen, Heilungschancen – eine große Bandbreite an Fragen geht Frauen nach einer Brustkrebs-Diagnose durch den Kopf. Auch sozialrechtliche Themen spielen dabei eine wichtige Rolle: Wo kann ich eine Haushaltshilfe beantragen? Wer übernimmt die Fahrtkosten zur Klinik? Wer betreut mein Kind, während ich im Krankenhaus bin? Der Flyer „Brustkrebs? Gut informiert bei sozialrechtlichen Fragen“ schildert typische Fragestellungen und nennt geeignete Ansprechpartner. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums hat das Informationsblatt in Zusammenarbeit mit der Brustkrebsorganisation Susan G. Komen Deutschland e.V. erstellt. mehr...
15.07.2015
Das neue ElterngeldPlus ist da
weiter lesen
Los geht's mit dem neuen ElterngeldPlus - alle Eltern, deren Kinder ab dem 1.Juli 2015 geboren werden, können die bereits zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Regelungen in Anspruch nehmen. Mit dem neuen Elterngeld wird sich künftig der frühe Wiedereinstieg in Teilzeit mehr lohnen. Die partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf wird mit einem Partnerschaftsbonus unterstützt und die Elternzeitregelungen werden flexibler, so dass es künftig leichter wird, auch zu einem späteren Zeitpunkt, z.B. zur Einschulung des Kindes, in Elternzeit zu gehen. mehr...
15.07.2015
Projektergebnis: Gewalt wird als Ursache für Erkrankungen oft nicht erkannt
Frühere Gewalterfahrungen können noch Jahre später Ursache für erhebliche körperliche und psychische Erkrankungen bei Männern wie bei Frauen sein. Frauen und Männer, die Opfer von Gewalt wurden, leiden auch deutlich öfter und stärker unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen als Nicht-Betroffene, vor allem hinsichtlich psychischer Erkrankungen. Doch obwohl fast jeder zweite Mensch in seinem Leben Opfer von körperlicher oder psychischer Gewalt wird, wird dies als Auslöser für gesundheitliche Beeinträchtigung viel zu selten erkannt. Zu diesem Ergebnis kommt das von Land und EU geförderte Projekt „Gender Gewaltkonzept“ der Uniklinik Aachen gemeinsam mit der Aachener Beratungsstelle „Frauen helfen Frauen“. mehr...
15.07.2015
Bundesweites Modellprojekt 2015 - 2018 zum Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen gestartet
Am 22.06.2015 eröffnete der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Ralf Kleindiek gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele und dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig in Berlin das bundesweite Modellprojekt „BeSt - Beraten und Stärken“ zur Verbesserung des Schutzes von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen. mehr...
30.06.2015
TERRE DES FEMMES verleiht Negativ-Preis für frauenfeindliche Werbung
weiter lesen
Mindestens 5.000 Werbebotschaften begegnen uns täglich; beim Zeitungslesen oder beim Fernsehgucken, beim Surfen im Internet und beim Laufen durch die Stadt. Werbung ist allgegenwärtig und unvermeidbar. Manchmal bringt sie uns zum L achen, manchmal bringt sie uns zum Kaufen, manchmal gelingt es uns sie zu ignorieren und viel zu häufig macht sie uns zornig! „Sex Sells“ ist immer noch ein gängiges und viel zu oft praktiziertes Motto der Werbeindustrie. Da zahlreiche Unternehmen bei Kritik bisher ignorant sind, setzt Terre des Femmes mit dem Preis "Der zornige Kaktus" ein Zeichen. mehr...
22.06.2015
Bundestag: Verbesserungen von Familienleistungen
Der Bundestag hat am 18. Juni in zweiter/dritter Lesung den Gesetzentwurf zur Verbesserung von Familienleistungen verabschiedet. Mit dem Gesetzentwurf sollen unter anderem das Kindergeld, der Kinderzuschlag und der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende angehoben werden. mehr...
22.06.2015
Veröffentlichung des OECD-Sozialberichts
Die Kluft zwischen Arm und Reich innerhalb der OECD-Länder war noch nie so groß wie heute. Doch bremst die stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen den Anstieg dieser Ungleichheit etwas ab - trotz geschlechtsspezifischer Entgeltlücke. Denn würde der Anteil der erwerbstätigen Frauen heute noch auf dem Stand der frühen Neunzigerjahre liegen, wäre die Kluft zwischen Arm und Reich heute noch größer. mehr...
21.06.2015
Helene Weber Preisträgerin aus Sachsen-Anhalt
Unter den Preisträgerinnen des am 11. Juni in Berlin verliehenen Helene Weber Preises ist mit Ina Zimmermann, Bürgermeisterin in Zappendorf (Saalekreis), auch eine Sachsen-Anhalterin.Die Auszeichnung würdigt engagierte Kommunalpolitikerinnen. Sie war 2009 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet worden und ist heute im Helene Weber Kolleg verankert, einer bundesweiten und parteiübergreifenden Plattform für engagierte Frauen in der Kommunalpolitik. Die Preisträgerinnen werden mit einem breiten Förderungsangebot in ihrem kommunalpolitischen Engagement gestärkt. mehr...
21.06.2015
Fördermaßnahmen für junge Frauen
Das Land Sachsen-Anhalt reicht im Rahmen der EU Strukturfondsperiode 2014-2020 mehr als eine Million Euro für Fördermaßnahmen aus, von denen insbesondere junge Frauen profitieren sollen. Die geförderten Projekte betreffen einerseits die besonderen Problemlagen Alleinerziehender und andererseits das Fortkommen von Frauen in wissenschaftlichen Berufen. Zur Verwirklichung ihrer Projekte erhalten der Ausbildungsverbund der Wirtschaftsregion Magdeburg/Braunschweig e.V., das Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e.V. und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg die dazu benötigten finanziellen Mittel. Die Zuwendungsbescheide hat Sachsen-Anhalts Ministerin für Justiz und Gleichstellung Prof. Dr. Angela Kolb Ende Mai übergeben. mehr...
19.07.2015
Deutscher Frauenrat: G7 wollen wirtschaftliche Macht von Frauen stärken
Bundeskanzlerin Merkel hat ihr Versprechen gehalten: Auf dem G7-Treffen in den vergangenen Tagen in Elmau kam auch das Thema „Women’s Economic Empowerment“ zur Sprache. Gipfel-Gastgeberland Deutschland hatte eine entsprechende Initiative gestartet. Am 16. und 17. September 2015 will es dazu ein „G7-Dialogforum“ mit Frauen durchführen. mehr...

nach oben