Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Der schlimmste Fehler von Frauen ist ihr Mangel an Größenwahn.
* Irmtraud Morgner

Aktuelles

13.11.2014
Veröffentlichung: 2. Kienbaum-Studie zu Frauen in Führungspositionen der Bundesregierung
Noch nie gab es so viele Frauen in Führungspositionen der Bundesregierung als heute. Doch trotz des positiven Trends gibt es hier noch Luft nach oben. Das zeigt die aktuelle Studie „Frauen - Macht - Regierung“ der Unternehmens- und Personalberatung Kienbaum. mehr...
11.11.2014
DESTATIS: Armutsrisiko von Frauen in Deutschland unverändert hoch
Fast jede sechste Person war nach den Ergebnissen der Erhebung LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) 2013 in Deutschland armutsgefährdet – das entsprach 16,1 % der Bevölkerung oder rund 13 Millionen Menschen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, blieb damit der Anteil der armutsgefährdeten Personen in der Bevölkerung vom Berichtsjahr 2012 auf das Berichtsjahr 2013 unverändert. Frauen trugen – wie bereits in den Jahren zuvor – ein höheres Armutsgefährdungsrisiko als Männer. mehr...
11.11.2014
Aufruf zu Ideenwettbewerben im Rahmen der Frauenförderung in der EU-Förderperiode 2014-2020
Die Durchsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ist das erklärte Ziel der Landesregierung. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es weiterhin der Förderung von spezifischen Maßnahmen. Daher beabsichtigt das Ministerium für Justiz und Gleichstellung in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 gezielte Maßnahmen zu fördern. mehr...
11.11.2014
Hilfe für schwangere Frauen in Not - Online-Beratung gestartet
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erweitert das Hilfespektrum für schwangere Frauen in besonderen Konfliktlagen: Neben dem Hilfetelefon "Schwangere in Not - anonym und sicher" kann auf der Internetseite www.geburt-vertraulich.de seit Oktober die Beratung auch per E-Mail und Chat anonym in Anspruch genommen werden. mehr...
27.10.2014
Dokumentation zur 10. Frauen-Alterssicherungskonferenz
Am 28. August 2014 haben die ver.di-Bereiche Sozialpolitik und Frauen- und Gleichstellungspolitik zur 10. Frauen-Alterssicherungskonferenz, die zum zweiten Mal zusammen mit dem Sozialverband Deutschland (SoVD) veranstaltet wurde, eingeladen. Nun erscheint die Konferenzdukumentation. mehr...
24.10.2015
EU-Kommission veröffentlicht Daten über Menschenhandel in Europa
In den Jahren 2010-2012 haben die EU-Mitgliedstaaten 30.146 Opfer von Menschenhandel registriert. In Deutschland waren es 1949. Hinter dieser Zahl stehen menschliche Tragödien und zerbrochene Hoffnungen auf ein besseres Leben. Im selben Zeitraum gab es in der EU 8551 Verfahren gegen Menschenhändler, in Deutschland 502. 80 Prozent der Opfer waren weiblich, und über 1000 Kinder wurden als Opfer sexueller Ausbeutung registriert. Diese Daten stammen aus einem statistischen Bericht über Opfer und Täter des Menschenhandels, den die EU-Kommission anlässlich des 8. Tages der EU gegen Menschenhandel am 18. Oktober 2014 veröffentlicht hat. mehr...
20.10.2014
PM: djb hält Novellierung des Bundesgleichstellungsgesetzes und Bundesgremiengesetzes für Mogelpackungen
weiter lesen
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) sieht den Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst nur zu einem geringen Teil für gelungen. Die Novellierungen des Bundesgleichstellungsgesetzes (BGleiG) und des Bundesgremiengesetzes halten in keiner Weise, was sie versprechen. mehr...
20.10.2015
PM: djb gegen Verbot von Prostitution und Freierstrafbarkeit: nötig sind effektive Maßnahmen gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) begrüßt grundsätzlich die vom BMFSFJ vorgelegten Eckpunkte eines Gesetzes zum Schutz der in der Prostitution Tätigen (Prostituiertenschutzgesetz, ProstSchG) vom 14. August 2014. Er empfiehlt eine Regulierung der Prostitution, schlägt einen einheitlichen Straftatbestand für Menschenhandel vor und fordert einen stärkeren Schutz der Opfer von Menschenhandel (u.a. Aufenthaltsrecht, Strafprozessrecht). Dagegen lehnt er ein Verbot der Prostitution und eine Strafbarkeit von Freiern klar ab. mehr...
20.10.2014
DF: Asymmetrische Geschlechterverhältnisse auf der Leinwand
weiter lesen
Die erste weltweite Studie über weibliche Rollen im Unterhaltungsfilm bestätigt eine tief verankerte Diskriminierung und Stereotypisierung von Frauen und Mädchen in der internationalen Filmindustrie. Die vom „Geena Davis Institute on Gender in Media“ in Auftrag gegebene Untersuchung wertete erfolgreiche Kinofilme in den elf wichtigsten Filmnationen aus. mehr...
07.10.2014
19. Hallesche FrauenKulturTage: „Unter (An)spannung Beruf - Privat“
Vom 24.10. - 09.11.2014 finden die 19. Halleschen Frauenkulturtage statt, dieses Jahr zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie. mehr...

nach oben