Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Ich bin dankbar, daß Furcht nicht in die Konstruktion meiner Persönlichkeit einbezogen wurde, sie muß sehr unbequem sein..."
* Helene Lange

Aktuelles

30.07.2014
Pressemitteilung: Gesundheit von weiblichen Flüchtlingen und Asylbewerberinnen
Derzeit kommen täglich mehr als 100 neue Asylbewerber in Bayern an. Auf das Jahr hochgerechnet bedeutet das bis zu 30.000 Asylbewerber. Dieser hohe Zugang führt dazu, dass die Kapazitätsgrenzen der beiden Erstaufnahmeeinrichtungen erreicht sind. Viele weibliche Flüchtlinge und Asylbewerberinnen, die nach Bayern kommen, sind von Verfolgung, Folter und Flucht traumatisiert und in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, die von Enge, Lärm und dem Fehlen von Privatsphäre gekennzeichnet sind. Durch mangelnde Rückzugsmöglichkeiten kann das Sicherheitsbedürfnis von Mädchen und Frauen nicht befriedigt werden. Zudem verstärken die Fremdbestimmung des Aufenthaltes und die Aufenthaltsbedingungen das Gefühl von Hilf- und Perspektivlosigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Stellungnahme des Gesundheitspolitischen Ausschusses im Bayerischen Landesfrauenrat. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller hat in der Asylpolitik bereits wichtige Schritte eingeleitet, dennoch fordert der Bayerische Landesfrauenrat weitere Verbesserungen. mehr...
30.07.2014
Ausschreibung für den Regine-Hildebrandt-Preis der deutschen Sozialdemokratie 2014
Einmal im Jahr wird der Regine-Hildebrandt-Preis der deutschen Sozialdemokratie verliehen. Im Andenken an eine große Sozialdemokratin zeichnet die SPD Personen oder gesellschaftliche Gruppen für ihre Verdienste bei der Herstellung der inneren Einheit Deutschlands und ihr herausragendes zivilgesellschaftliches Engagement aus. mehr...
30.07.2014
Deutscher LandFrauenverband: Starke Bilder von starken Frauen
Noch immer werden Frauen und Männer in den Medien in den für sie als typisch geltenden Berufsfeldern gezeigt. Das zeigt eine Analyse des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv), die jetzt als Broschüre druckfrisch vorliegt. mehr...
30.07.2014
Hochschule: Bundesbildungsministerin Wanka: Professorinnenprogramm wirkt
147 Hochschulen in Deutschland können sich über die Förderung von jeweils bis zu drei Professorinnenstellen für fünf Jahre freuen. Die Hochschulen haben ein unabhängiges ExpertInnengremium mit ihrem Gleichstellungskonzept oder seiner Umsetzung überzeugt und nehmen nun an der Fortführung des Professorinnenprogramms teil. Bund und Länder stellen gemeinsam für das Professorinnenprogramm II insgesamt 150 Millionen Euro zur Verfügung. mehr...
28.07.2014
Nein heißt Nein! - djb fordert umfassende Reform des Sexualstrafrechts
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) legt einen Diskussionsentwurf zur Reform der "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" (§§ 174 ff. des Strafgesetzbuches) vor. mehr...
28.07.2014
PM: In Sachsen existiert keine gelebte Antidiskriminierungskultur – NADIS stellt Wahlprüfsteine „Antidiskriminierungspolitik“ zur Landtagswahl 2014 in Sachsen vor
Was wollen die Parteien gegen Diskriminierung tun? Wie wollen sie in diesem gesellschaftlich relevanten Bereich ihre Politik ausrichten? Welche konkreten Schritte planen sie für die nächsten fünf Jahre? In insgesamt 11 Wahlprüfsteinen hat das Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen (NADIS) die demokratischen Parteien nach ihren Konzepten in Sachen Gleichbehandlung und Antidiskriminierung befragt. Dabei ging es um zentrale Lebensbereiche wie Bildung und Arbeit, Schule und Verwaltung. Auch die Pläne der Parteien zur Verbesserung des Diskriminierungsschutzes durch Beratungsangebote, ein Landesgesetz Antidiskriminierung und die Kooperation mit Zivilgesellschaft wurden erfragt. mehr...
23.07.2014
Umfrage: Wie Unternehmen für heterosexuelle und lesbische Frauen attraktiver werden können
Bis Ende Juli läuft noch die bundesweite Umfrage „Was Frauen wollen – Wünsche und Anforderungen von Frauen an potenzielle Arbeitgeber“, ein Gemeinschaftsprojekt der VeranstalterInnen von women&work, dem größten Messekongress in Deutschland für Frauen, und des Vereins Wirtschaftsweiber, dem Netzwerk lesbischer Fach- und Führungskräfte. mehr...
23.07.2014
Europa: Parlamentspräsident Schulz macht mindestens neun Kommissarinnen zur Bedingung für Zustimmung
Erst schien die Wahl des EU-Kommissionschefs, Jean-Claude Juncker, wacklig. Nun läuft auch die Nominierung der EU-Kommission nicht ohne Probleme ab. Bis dato haben die 28 Mitgliedstaaten nur drei Frauen vorgeschlagen. Der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPE) hat klar gestellt: Das EU-Parlament würde keiner Kommission mit nur drei Frauen zustimmen, er fordert mindestens neun Kommissarinnen. mehr...
23.07.2014
Materialien Zeitbild MEDICAL "Häusliche Gewalt erkennen und helfen"
Die Zeitbild Stiftung (www.zeitbild-stiftung.de) hat in Zusammenarbeit dem BMFSFJ eine aktualisierte Neuauflage der Materialien Zeitbild MEDICAL "Häusliche Gewalt erkennen und helfen" herausgegeben. Eine Ärztemappe und ein begleitendes Patientinnenmagazin informieren über Ursachen und Formen von Häuslicher Gewalt, geben Anregungen zur Diagnostik, informieren über Interventionsmöglichkeiten und ermutigen von Häuslicher Gewalt betroffene Frauen, Unterstützungsangebote in Anspruch zu nehmen. Ein weiteres Thema ist u.a. das Bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen". mehr...
21.07.2014
Gespräch mit Minister Bullerjahn
Im Zuge der Umsetzung der Delegiertenversammlungsbeschlüsse vom März 2014 trafen sich Vertreterinnen des Vorstandes des Landesfrauenrates mit Finanzminister Jens Bullerjahn. In dem gemeinsamen Gespräch am 10.07.2014 wurde vor allem der Beschluss zum geschlechtergerechten/ sensiblen Haushalt diskutiert. Der Landesfrauenrat bekräftige hier erneut seine Forderung nach einer gesetzlichen Regelung und untersetzte dies mit konkreten Maßnahmen, die einen solchen Haushalt für Sachsen-Anhalt zeitnah ermöglichen könnten. mehr...

nach oben