Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Erziehung, welche bis jetzt mit wenigen Ausnahmen das weibliche Geschlecht genoss, lief darauf hinaus, die Frauen unselbstständig zu erhalten und ihr eigenes Urteil von den Urteilen anderer abhängig zu machen.
* Louise Otto Peters

Aktuelles

16.07.2014
Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Neue Ausschreibung „Jugend ins Zentrum!“
Die neue Ausschreibung „Jugend ins Zentrum!“ hat begonnen. Vom 10. Juli bis 28. September 2014 können bei der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. Anträge für Projekte mit einem Start ab 1. Januar 2015 eingereicht werden. mehr...
14.07.2014
Aufruf zur erneuten juEx-Teilnahme
Wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu dürfen, dass das Projekt „juEx – junge Existenzgründerinnen aus Sachsen-Anhalt“ des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. in eine neue Runde startet und vom 01.07.2014 bis zum 28.02.2015 weiterhin Existenzgründerinnen, Unternehmerinnen und Gründungsinteressinnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Erneut haben zehn Gründerinnen aus Sachsen-Anhalt die Möglichkeit, am Projekt teilzunehmen und von zahlreichen Netzwerkveranstaltungen, Workshops und einem umfangreichen Einzelcoaching zu profitieren. Sollten Sie also seit höchstens drei Jahren selbständig sein und Ihr Unternehmen in Sachsen-Anhalt gegründet haben, dann melden Sie sich gern bei uns. mehr...
14.07.2014
Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung - Ergebnisse auf einen Blick
Der vorliegende Bericht der FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte - stützt sich auf Befragungen von 42 000 Frauen in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Er zeigt, dass Gewalt gegen Frauen ein weit verbreiteter Verstoß gegen die Menschenrechte ist, über den die EU nicht hinwegsehen darf. Dies gilt insbesondere für geschlechtsspezifische Gewalt, von der Frauen überproportional betroffen sind. mehr...
14.07.2014
Ausschreibung Soroptimist Deutschland Preis 2015
Am 8. März 2015 wird zum vierten Mal der mit 20.000 Euro dotierte Soroptimist Deutschland Preis verliehen. Er zeichnet Frauen, Männer oder Organisationen aus, die sich durch ihr Wirken, vor allem im Rahmen eines konkreten Projekts, auf besondere Weise um die Verbesserung der Stellung der Frau verdient gemacht haben. Der Festakt wird im historischen Reichstagssaal, dem Tagungsort des immerwährenden Reichstages (1663 – 1803), in Regensburg stattfinden. mehr...
14.07.2014
AKZEPTANZ! JETZT! Veranstaltungshöhepunkte im Rahmen des CSD Magdeburg 2014
Zum 13. Mal heißen wir Euch herzlich willkommen zum CSD Magdeburg, der in diesem Jahr vom 08. -17. August stattfinden wird und unter dem Motto „AKZEPANZ! JETZT!“ steht. Verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung zeichnet der CSD Magdeburg e.V., der ein selbstständiger Unterverein des LSVD Sachsen-Anhalt ist. Soviel lässt sich bereits jetzt sagen, es versprechen interessante, spannende, aufregende, schöne, lustige und nicht zuletzt politische Tage zu werden, die dafür stehen werden, was den CSD eigentlich ausmacht: Öffentlich für die Bürgerrechte von LSBTI* zu streiten und darüber aber das selbstbewusste Feiern des Erreichten nicht zu vergessen. Zeigt den Bürgerinnen und Bürger unserer Landeshauptstadt, die herzlich eingeladen sind, mit uns zu demonstrieren und mit uns zu feiern: So sind wir und das sind wir! Fordert nicht nur Toleranz, sondern vor allem Akzeptanz ein! mehr...
14.07.2014
PM: Kritik der EU an der Besteuerung von Ehe und Lebenspartnerschaften - djb fordert umfassendes Reformprogramm
Der Europäische Rat, der am 26. und 27. Juni 2014 getagt hat, hat in seinen Empfehlungen zum Nationalen Reformprogramm 2014 (NRP) der Bundesregierung zum wiederholten Male die Auswirkungen der Besteuerung auf die Beschäftigung von Frauen kritisiert und die Bundesregierung aufgefordert, Maßnahmen zum Abbau fiskalischer Fehlanreize, insbesondere für Zweitverdienende, zu ergreifen. mehr...
14.07.2014
Europäisches Semester - EU-Kommission: Finanzielle Fehlanreize verfestigen Chancenungleichheit in Deutschland
Hohe Steuern und Sozialversicherungsbeiträge für GeringverdienerInnen, zu wenig Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsschulen, Ehegattensplitting, kostenfreie Mitversicherung von nicht-berufstätigen EhepartnerInnen, Minijobs. Das sind – unter geschlechtsspezifischen Aspekten – auch 2014 die zentralen Kritikpunkte der EU-Kommission an der deutschen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im Rahmen des EU-Reformprogramms Europa 2020. mehr...
14.07.2014
Gewalt gegen Frauen: Zwischen den Fronten des Syrien-Krieges
Schwere Menschenrechtsverletzungen an Frauen hat Human Rights Watch in Syrien protokolliert. Im aktuellen Bericht der internationalen Menschenrechtsorganisation, in dem 17 Syrerinnen porträtiert werden, wird das Ausmaß der Kriegsgewalt an Frauen deutlich. Er erschien rechtzeitig zur Sitzung des CEDAW-Ausschusses der UN in Genf, der sich am 4. Juli mit der Situation der syrischen Frauen befasst hat. mehr...
14.07.2014
Globaler Arbeitsmarkt: Entwicklungsminister Müller will Ausbeutung von Näherinnen eindämmen
Mit einer Kennzeichnung für nach sozialen und ökologischen Standards gefertigten Textilien will Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Näherinnen der globalen Textilindustrie unterstützen. "Wir arbeiten an einem Label, das den Verbrauchern signalisiert, dass bei diesem Produkt die Näherinnen von ihrer Arbeit leben können und die ökologischen Standards eingehalten werden", sagte Müller der Rheinischen Post vom 7. Juli. mehr...
14.07.2014
Equal Pay: JustizministerInnen diskutieren Lohntransparenz auch für kleine Unternehmen
Die Große Koalition will die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern abbauen. In ihrem Koalitionsvertrag hat sie vereinbart, Unternehmen ab 500 Beschäftigte zu Lohntransparenz und zu einem individuellen Auskunftsanspruch für ArbeitnehmerInnen zu verpflichten. Auch die JustizministerInnen der Länder hat das Thema Entgeltgleichheit Ende Juni auf ihrer diesjährigen Konferenz (JMK) beschäftigt. mehr...

nach oben