Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Was hätte man davon, wenn man klein täte; es hülfe doch niemand aus der Not, und der Mensch ist so glücklich, wenn er bedauern kann.
* Jenny Marx

Aktuelles

28.05.2014
juEx-Abschlussveranstaltung
weiter lesen
Zahlreiche Unternehmerinnen, Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen, Verbänden und Projekten und weitere Interessierte fanden sich am vergangenen Donnerstag, den 22.05.2014 im Haus des Handwerks in Magdeburg ein, um mit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. und den juEx-Mitarbeiterinnen die Erfolge des juEx-Projektes zu würdigen. mehr...
26.05.2014
djb-Initiative "Frauen in die Roten Roben" ein voller Erfolg
Der Wahlausschuss für die obersten Bundesgerichte hat in seiner gestrigen Sitzung auf 22 vakante Stellen 12 Richterinnen gewählt (55%). mehr...
26.05.2014
„Gemeinsam gegen ehrbezogene Gewalt“ - Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Ämter und Beratungsstellen
weiter lesen
Auch in Sachsen-Anhalt gibt es Familien mit traditionell-patriarchalischen Wertevorstellungen, die aus Gründen verletzter Ehre Gewalt an ihren Töchtern und Frauen ausüben. Im Namen der so genannten Familienehre werden die Betroffenen gedemütigt, geschlagen, eingesperrt und in die Ehe gezwungen. Vera, die Fachstelle gegen Zwangsverheiratung und ehrbezogener Gewalt in Sachsen-Anhalt, hat jetzt eine 24-seitige Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ämtern, Behörden und Beratungsstellen veröffentlicht. mehr...
26.05.2014
Arbeitsmarkt: Frauen und Männer gehen beruflich noch immer getrennte Wege
Obwohl die Erwerbsbeteiligung von Frauen in den vergangenen Jahrzehnten deutlich angestiegen ist, ist der westdeutsche Arbeitsmarkt noch immer stark nach Geschlechtern getrennt. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Doch der IAB-Bericht vermeldet auch gute Nachrichten. mehr...
26.05.2014
Reform des Sexualstrafrechts: Nicht Gewalt des Täters, sondern der Wille des Opfers muss entscheiden
Die Bundesregierung arbeitet an der Ratifizierung des Europaratsübereinkommens gegen Gewalt gegen Frauen, der sogenannten Istanbul-Konvention. Frauenverbände und Menschenrechtsorganisationen sind sich einig: Bestehende Schutzlücken müssen im Sexualstrafrecht geschlossen werden. Ausschlaggebend für eine Straftat soll nicht mehr die Gewalt des Täters, sondern das fehlende Einverständnis des Opfers sein. mehr...
26.05.2014
Wanderausstellung zu Erfolgsprojekten der EU in Sachsen-Anhalt - Zweite Station 2014: Halle (Saale)
Erfolgsgeschichten der EU-Förderung werden auch in Sachsen-Anhalt geschrieben. Zwanzig solcher Projekte präsentiert das Ministerium der Finanzen jetzt in einer Wanderausstellung. Nach der Eröffnung in Quedlinburg gastiert die Ausstellung nun vom 19. - 30. Mai 2014 im Landesverwaltungsamt Halle (Saale) in der Ernst-Kamieth-Str. 2. mehr...
26.05.2014
djb fordert Anpassung des Sexualstrafrechts an die Istanbul-Konvention
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) fordert die Bundesregierung auf, das Sexualstrafrecht an die Anforderungen internationalen Rechts anzupassen und zu modernisieren. § 177 StGB, der sexuelle Nötigung und Vergewaltigung unter Strafe stellt, erfüllt die internationale Vorgabe der Kriminalisierung und Ermöglichung wirksamer Strafverfolgung aller "nicht einvernehmlichen sexuellen Handlungen" nicht. Nach aktueller Rechtslage spielt der fehlende Wille des Opfers keine Rolle, sondern es müssen für eine Strafbarkeit Faktoren wie "Gewalt", "Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben" oder Ausnutzen einer schutzlosen Lage gegeben sein. mehr...
26.05.2014
Neue Datenbank für Rednerinnen für Veranstaltungen
"Mehr Frauen auf die Bühnen! Finde Rednerinnen, Referentinnen & Moderatorinnen für Deine Konferenz. Keine Ausreden mehr für Panels ohne Frauen!" - unter diesem Motto gibt es eine Datenbank für Rednerinnen für Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen. mehr...
21.05.2014
Europawahlen 2014 - Wahl-O-Mat: Orientierungshilfe im Dschungel der EU-Politik
25 Parteien stellen sich am 25. Mai zur Wahl für das Europäische Parlament. Zu diesem Anlass bietet die Bundeszentrale für politische Bildung mit ihrem Wahl-O-Mat erneut ein Instrument an, mit dessen Hilfe sich die gewillte Wählerin bzw. der gewillte Wähler grundsätzlich orientieren kann. mehr...
21.05.2014
Wir brauchen Europa - Europa braucht uns: Aufruf des Deutschen Frauenrates zu den Europawahlen 2014
Am 25. Mai werden die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes von den Bürgerinnen und Bürgern der 28 EU-Mitgliedsstaaten direkt gewählt. Das Parlament wird mitbestimmen, wohin sich die EU in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Schwerpunkte gesetzt werden. Der Deutsche Frauenrat ruft alle gleichstellungsorientierten, demokratisch gesonnenen WählerInnen auf, ihre Stimme in diesem Sinne abzugeben. mehr...

nach oben