Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch

Aktuelles

21.05.2014
PM: Kurantrag für Mütter- und Mutter-Kind-Kuren nur zur Krankenkasse: Rentenversicherung hat keine Mutter-Kind-Kur
Berlin, 16. Mai 2014. Anträge für Mütter- und Mutter-Kind-Kuren gehören nicht zum Rentenversicherungsträger. Das Müttergenesungswerk (MGW) weist darauf hin, dass Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen medizinische Leistungen sind, die nach dem Sozialgesetzbuch ausschließlich in der Zuständigkeit von Krankenkassen liegen. Die neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes weist ausdrücklich darauf hin. mehr...
21.05.2014
Neues Internetportal: Wegweiser in Sachsen Prävention
Am 12.05.2014 wurde das neue Internetportal www.wegweiser-praevention.de im Rahmen des 19. Deutschen Präventionstages freigeschaltet. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Forums für Kriminalprävention (DFK) und des Landespräventionsrates Niedersachsen (LPR). Der Wegweiser Prävention ist ein umfassendes Informationsportal zur „Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen“. Das Portal weist den Weg zu Präventionsprogrammen, die auf ihre Wirksamkeit und Praxistauglichkeit hin überprüft sind und daher von renommierten Wissenschaftlern empfohlen werden. Es wird insbesondere allen Verantwortlichen und Mitwirkenden in Kindertageseinrichtungen und Schulen, die ihre Einrichtungen weiterentwickeln und dafür professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen wollen, als Orientierungshilfe empfohlen. mehr...
21.05.2014
Zivilgesellschaftlicher Aufruf: Für ein demokratisches Sachsen-Anhalt und ein demokratisches Europa der Vielfalt
Am 25. Mai 2014 finden bei uns Kommunal- und Europawahlen statt. Wir – zivilgesellschaftliche Akteure in Sachsen-Anhalt – beobachten seit langem mit Sorge sowohl auf kommunaler als auch auf europäischer Ebene die Gefahr einer rechtspopulistischen Wende. Wir – Vereine und Verbände, die für Vielfalt und Respekt, Jugend- und Sozialarbeit, Demokratie- und Integrationsförderung, soziale Gerechtigkeit sowie Rechtsextremismusprävention stehen – rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich für ein demokratisches Miteinander einzusetzen und ausgrenzenden Politikansätzen eine klare Absage zu erteilen. *Wir alle haben die Wahl*: Am kommenden Sonntag, dem 25. Mai 2014, wird jedes einzelne Kreuz ein Signal für die Europa- bzw. Kommunalpolitik der nächsten Jahre setzen. Nutzen Sie Ihre Möglichkeit zum Mittun und ermöglichen Sie allen Menschen sowohl in Sachsen-Anhalt als auch in Europa Partizipation an der Demokratie sowie Mitgestaltung an der Gesellschaft. mehr...
19.05.2014
Ministeriums für Justiz und Gleichstellung ruft auf zum Ideenwettbewerb zur Erstellung eines digitalen Archivs zur Entgeltgleichheit von Frauen und Männern
Auf der Internetseite des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung wird zum Ideenwettbewerb zur Erstellung eines digitalen Archivs zur Entgeltgleichheit von Frauen und Männern aufgerufen. mehr...
19.05.2014
Rechtsextreme Frauen: übersehen und unterschätzt
Seit dem NSU-Prozess mit seiner Hauptangeklagten Beate Zschäpe sind rechtsextreme Frauen stärker ins Blickfeld gerückt. Dennoch verstellen Geschlechterstereotype bislang die klare Sicht auf die Vorgehensweisen und den Einfluss neonazistischer Aktivistinnen in Deutschland und verhindern damit die Entwicklung effektiver Gegenstrategien. Die Fachstelle für Gender und Rechtsextremismus will mit konkreten Fallbeispielen und Handlungsempfehlungen dazu beitragen, dass auch Frauen der rechten Szene zukünftig stärker bei der Prävention rechtsextremer Gewalt Beachtung finden. mehr...
19.05.2014
Studie zu Trans*Teens und *Jugendlichen sucht Teilnehmer*innen!
Das KGKJH (Kompetenzzentrum für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.) arbeitet gegenwärtig in einem Praxisforschungsprojekt die Lebenssituation von Trans*Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt heraus. Die Notwendigkeit ergibt sich dabei aus der Tatsache, dass sich der hohe Leidensdruck transgeschlechtlicher Menschen aus der Unsicherheit und Unwissenheit der meisten Gesellschaftsmitglieder im Umgang mit Transgeschlechtlichkeit speist. Vor diesem Hintergrund bedarf es der Umsetzung konkreter Maßnahmen, um die Lebenssituation von transgeschlechtlichen Menschen nachhaltig zu verbessern. Konkret interessiert die Studie die Frage, was transgeschlechtliche Kinder und Jugendliche der Region Sachsen-Anhalt brauchen, um hier gut leben zu können. mehr...
12.05.2014
Podiumsdiskussion anlässlich der Europawahl: „In welchem Europa will ich leben? – Europäische Gleichstellungspolitik im Fokus“
weiter lesen
Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. und der Deutsche Juristinnenbund e.V. luden am Mittwoch, den 7. Mai 2014 um 17 Uhr ein ins Frauenzentrum Weiberwirtschaft in Halle zu einer Podiumsdiskussion mit Kandidat_innen für das Europäische Parlament unter dem Titel „In welchem Europa will ich leben? – Europäische Gleichstellungspolitik im Fokus“. Moderiert von Dr. Afra Waterkamp-Faupel (Deutscher Juristinnenbund e.V.) diskutierten Frau Martina Michels (die LINKE), Herr Arne Lietz (SPD), Jürgen Stadelmann (CDU) sowie Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen), welche die Spitzenkandidatin der Grünen Ska Keller vertrat, mit den Teilnehmenden geschlechter- und gleichstellungspolitisch relevante Themen und Ansätze für eine geschlechtergerechte europäische Politik. mehr...
12.05.2014
Veröffentlichung der Studie: (De-)Thematisierung von Geschlecht
Die Studie greift die Fragen auf, wie Geschlecht von Studierenden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften rezipiert wird. Wie Studierende zu Geschlechterfragen stehen und wie sie diese diskutieren. Ausgehend von der Beobachtung, dass das Interesse an Geschlechterfragen zum Teil als individuelle, zudem etwas anachronistische Neigung erscheint, rekonstruiert diese empirische Studie u.a., welchen Einfluss das Studium des spezifischen Fachgebietes auf die Studierenden hat. Zudem wird deutlich, dass die studentische (De-)Thematisierung von Geschlecht auch maßgeblich von rhetorischen Modernisierungsprozessen und gesellschaftlichen Verdeckungszusammenhängen beeinflusst wird. mehr...
12.05.2014
Arbeitsmarkt: Hohe Befristungsrate bei Lehr- und Erziehungskräften
In keiner anderen Branche werden häufiger befristete Arbeitsverträge abgeschlossen als im Bereich Erziehung und Unterricht, stellt die dbb-bundesfrauenvertretung fest. Ihre Vorsitzende, Helene Wildfeuer, kritisiert die hohe Befristungsrate von über 17 Prozent als systematische Benachteiligung von Frauen, die das Gros der Lehr- und Erziehungskräfte stellen. mehr...
12.05.2014
Familienpolitik: Reform des BEEG fördert partnerschaftliche Arbeitsteilung
Der Deutsche Frauenrat begrüßt den Referentenentwurf für das neue Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG). Die geplanten Änderungen „entsprechen den Vorstellungen einer modernen Familienpolitik“, heißt es in seiner Stellungnahme, die am 5. Mai bei einer Anhörung im Bundesfamilienministerium abgegeben wurde. Um die geplanten Wirkungen des Gesetzes zu entfalten, seien aber weitere familien- und arbeitsmarktpolitische Anstrengungen notwendig. mehr...

nach oben