Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Mehr Stolz ihr Frauen! Wie ist es nur möglich, dass ihr euch nicht aufbäumt gegen die Verachtung, die euch noch immer trifft-Auch heute noch? Ja, auch heute noch.
* Hedwig Dohm

Aktuelles

12.05.2014
Parole: PINK!
Unter dem Motto "Magdeburg - stark für Mädchen! setzt sich die Aktionsgruppe Magdeburg der Kinderhilfsorganistation Plan International Deutschland für die Rechte jedes einzelnen Mädchens ein. In Vorbereitung des Welt-Mädchentages am 11. Oktober startet die Magdeburger Gruppe den Aufruf, sich an der Aktion "Zwei rechts, zwei links, zwei fallen lassen? - Nicht mit uns!" zu beteiligen. Es sollen in Magdeburg Millionen Maschen (in Form von trendigen Socken, Mützen, Handschuhe, Schals usw.) entstehen, die die Verbundenheit mit den Mädchen ausdrücken und auf deren Situation, nicht nur in Entwicklungsländern, aufmerksam machen. Einzige Bedingung für die "Maschenwerke": Sie müssen in ihrer Zusammenstellung als prägende Farbe PINK (nicht rosa!) aufweisen. mehr...
12.05.2014
djb-Stellungnahme zur Unterrichtung durch die Bundesregierung Nationales Reformprogramm 2014: Eigenständige Existenzsicherung von Frauen erfordert Abbau von Fehlanreizen
Das Bundeskabinett hat am 8. April 2014 das Nationale Reformprogramm (NRP) 2014 beschlossen. Das NRP ist Teil der Europa 2020 Strategie und skizziert die für 2014 geplanten wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen, die ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und einen soliden Haushalt gewährleisten sollen. Das jeweils im April bei der Europäischen Kommission vorzulegende NRP bildet die Basis für konkrete länderspezifische Empfehlungen des Rates der Europäischen Union, die dann bei der Aufstellung des Bundeshaushalts berücksichtigt werden sollen. mehr...
12.05.2014
BETHE STIFTUNG fördert Spendenaktion für das Präventionsprojekt „GrenzWerte“
Wir, der "DREIST e. V.":http://www.dreist-ev.de, arbeiten seit über 16 Jahren gegen sexuellen Missbrauch. Für unser Präventionsprogramm „GrenzWerte“, welches sich an 8-13-Jährige richtet, aber auch deren erwachsenes Umfeld mit in die Verantwortung nimmt, sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Vom 1. April bis zum 30. Juni 2014 unterstützt uns die "Bethe-Stiftung":http://www.bethe-stiftung.de mit einer Spendenverdopplungsaktion. mehr...
07.05.2014
Neues Gesetz hilft Schwangeren in Not
Am 1. Mai 2014 tritt das Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt in Kraft. Schwangere in Not haben damit die Möglichkeit, ihr Kind sicher und auf Wunsch vertraulich auf die Welt zu bringen. Zudem bietet dann das vom Bund eingerichtete anonyme Hilfetelefon “Schwangere in Not” unter der Nummer 0800 40 40 020 kostenlose und qualifizierte Erstberatung. Es ist barrierefrei, mehrsprachig und vermittelt als 24-Stunden-Lotse rund um die Uhr an Beratungsstellen vor Ort. mehr...
07.05.2014
Das „Landesweite Netzwerk für ein Leben ohne Gewalt“ präsentiert sich auf dem 19. Deutschen Präventionstag in Karlsruhe
MAGDEBURG/KARLSRUHE. Am 12. Und 13. Mai 2014 findet in Karlsruhe der 19. Deutsche Präventionstag statt. Der Deutsche Präventionstag ist der größte europäische Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Die Schirmherrschaft hat Herr Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernommen. mehr...
30.04.2014
Stellungnahme des Landesfrauenrates zur Hochschulstrukturplanung für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung vom 27.03.2014
Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. bedankt sich für die Möglichkeit, zur Hochschulstrukturplanung des Landes Stellung zu nehmen. Vor allem die gleichstellungspolitischen Ziele und deren Umsetzung in Sachsen-Anhalt stehen natürlich im Fokus der Arbeit des Landesfrauenrates. mehr...
28.04.2014
Mütter setzen neue Trends
Wann arbeiten Mütter nach der Geburt eines Kindes wieder, in welchem Stundenumfang tun sie dies und welche Entwicklungen lassen sich in den letzten Jahren beobachten? Antworten darauf liefert das frisch aktualisierte Dossier "Müttererwerbstätigkeit" des Bundesfamilienministeriums in Kooperation mit dem Zukunftsrat Familie. mehr...
28.04.2014
ÜberzeuGENDERe Sprache: Leitfaden für eine geschlechtersensible und inklusive Sprache
Unter dem Titel "ÜberzeuGENDERe Sprache" hat die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Köln einen Leitfaden für eine geschlechtergerechte und inklusive Sprache veröffentlicht. Im ersten Teil stellt die Autorin Annelene Gäckle die gesellschaftliche und rechtliche Notwendigkeit eines sensiblen Sprachgebrauchs dar. Gendersensible Sprache bedeutet für sie Eindeutigkeit, Repräsentation und Anti-Diskriminierung. Um einen entsprechenden Sprachgebrauch zu erleichtern widmet sie sich im 2.Teil den verschiedenen Möglichkeiten des Sichtbarmachens von Frauen, Männern und den weiteren Geschlechtern. Sie empfiehlt genderneutrale Formulierungen und schließt mit einem aussagekräftigen Kapitel zur gendersensiblen Kommunikation, gespickt mit zahlreichen Anwendungsbeispielen. mehr...
23.04.2014
Für neuen Schwung in der Gleichstellungspolitik - Parität auch in den Europäischen Institutionen
Parlamentarische Staatssekretärin, Caren Marks, unterstützt die Initiative der französischen Ministerin für Frauenrechte für die paritätische Besetzung der Europäischen Institutionen. Vor den anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 und der Neubesetzung der Europäischen Kommission in diesem Jahr rufen führende Gleichstellungspolitikerinnen eine Plattform für Frauenrechte in Europa ins Leben. mehr...
23.04.2014
EU-Migrations- und Flüchtlingspolitik: Niemand will, dass es so an unseren Außengrenzen zugeht
Deutschland ist einmal mehr zu einem Hauptziel für Asylsuchende geworden: Erstmals seit zwei Jahrzehnten sind 2013 hier mehr Asylanträge gestellt worden als in jedem anderen westlichen Land. Die Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um siebzig Prozent auf 109.600, heißt es in einem aktuellen UN-Bericht. Diese Zahlen schüren nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Staaten die Angst vor Flüchtlingen und sogenannten ArmutsmigrantInnen, die es angeblich auf unseren Wohlstand und unsere Sicherheit abgesehen haben. Im Vorfeld der Europawahlen am 25. Mai sprach FrauenRat mit Barbara Lochbihler, der Vorsitzenden des EP-Menschenrechtsausschusses, über die Flüchtlings- und Migrationspolitik der EU. Das Interview: mehr...

nach oben