Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Menschrechte haben kein Geschlecht.
* Hedwig Dohm

Aktuelles

20.08.2014
Was »verdient« die andere Hälfte des Himmels? - Gender Budgeting als Gerechtigkeitsgebot
Der dbb beamtenbund und tarifunion, bundesfrauenvertretung, hat eine Broschüre unter dem Titel "Was »verdient« die andere Hälfte des Himmels? - Gender Budgeting als Gerechtigkeitsgebot" herausgegeben. mehr...
20.08.2014
Pressemitteilung: Konvention zum Schutz von Frauen gegen jede Form von Gewalt tritt in Kraft
Am 1. August 2014 trat die Istanbul-Konvention „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ in Kraft. Der Europarat hat diesbezüglich eine Pressemitteilung verfasst: mehr...
20.08.2014
Homophobie: Ugandas Verfassungsgericht kassiert Anti-Homosexuellen-Gesetz
Die obersten RichterInnen in Uganda haben ein Gesetz, das Homosexuelle mit bis zu lebenslanger Haft bestraft, für „null und nichtig“ erklärt. Die drakonischen homophoben Sanktionen hatten breiten internationalen Protest hervorgerufen. Dennoch waren sie im Februar 2014 in Kraft getreten. Das Gericht begründete sein Urteil mit Verfahrensfehlern bei der Verabschiedung des Gesetzes, nicht mit möglichen Verstößen gegen die Menschenrechte. mehr...
20.08.2014
Hebammen: Krankenkassen-Angebot zum Ausgleich der Haftpflichtprämie akzeptiert
Der Deutsche Hebammenverband (DHV) nimmt das aktuelle Angebot des GKV-Spitzenverbandes zum Ausgleich der Haftpflichtprämien an. Das Angebot wurde mittlerweile um die gesetzlich festgelegten Zuschläge für Hebammen erweitert. Die finanzielle Lage vieler freiberuflich tätiger Hebammen ist derzeit aufgrund der um 20 Prozent auf 5.091 Euro angestiegenen jährlichen Haftpflichtprämie sehr angespannt. Ein schneller Ausgleich durch die Krankenkassen ist daher notwendig, um nicht weitere Hebammen aus dem Beruf zu drängen. mehr...
20.08.2014
Pressemitteilung: Zusammenwachsen der Medien – wie positionieren sich Frauen in der fortschreitenden Medienkonvergenz?
Digitalisierung und technische Innovationen haben dazu geführt, dass die Möglichkeiten, sich zu informieren und Inhalte zu verbreiten, vielfältiger und komplexer geworden sind. Dadurch ist es schwieriger, die Seriosität der Informationen zu erkennen. Informationen und damit Medieninhalte werden zunehmend von einem Kulturgut zu einem Wirtschaftsgut. Dies hat Auswirkungen auf die Teilhabe an der demokratischen Gesellschaft. Auch medienschaffende Berufsbilder sind im Wandel: Journalistinnen sind nicht nur für den Inhalt verantwortlich, sondern auch für die auditive und visuelle Umsetzung zuständig. Traditionell weibliche Ausbildungsberufe (z. B. Cutterin) sind gefährdet. Konkurrenzdruck durch Verlagerung der Arbeit in die Freiberuflichkeit sowie zusätzlich durch sich ausweitenden Hobbyjournalismus nimmt zu. Die Medienkonvergenz führt zu zunehmend deregulierten Arbeitsverhältnissen. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Stellungnahme des Medienpolitischen Ausschusses im Bayerischen Landesfrauenrat. mehr...
20.08.2014
Projektförderung der Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt. Die Kunststiftung Sachsen-Anhalt unterstützt künstlerische Vorhaben der bildenden, angewandten und darstellenden Kunst, der künstlerischen Fotografie, der Literatur, der Musik, des Films, des Designs, der Architektur und der Medienkunst sowie interdisziplinäre Projekte. Förderanträge können von einzelnen Personen, Institutionen und Vereinen eingereicht werden. Gefragt sind Originalität, Qualität und Realisierbarkeit des Projekts. mehr...
20.08.2014
Equal Pension Day: Aktionstag gegen Rentenlücke
Um auf die großen geschlechtsspezifischen Unterschiede bei den Renten aufzumerksam zu machen, hat ein Bündnis am 4. August zum ersten Mal einen Equal Pension Day" ausgerufen. mehr...
20.08.2014
Peking+20: Aktionsplattform im Fokus
Zur Erinnerung an die 4. Weltfrauenkonferenz 1995 und deren Aktionsplattform führt UN Women aktuell die Kampagne Peking+20 durch. Sie will damit die Vision von Peking wieder aufleben lassen und dem Engagement für Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter weltweit einen neuen Impuls geben. Im Rahmen der Kampagne wird jeden Monat eines der zwölf Hauptthemen der Pekinger Aktionsplattform in den Fokus gestellt und über einen Newsletter verbreitet. mehr...
20.08.2014
"Magersucht – die dritthäufigste chronische Erkrankung bei jungen Frauen "
Auf die Notwendigkeit der verstärkten Erforschung der Magersucht hat das Bundesforschungsministerium hingewiesen. Magersucht sei inzwischen, nach Asthma und Fettleibigkeit, die dritthäufigste chronische Erkrankung bei Mädchen und jungen Frauen. mehr...
20.08.2014
Internet-Portal für INTER*, TRANS* und GENDERQUEERE JUGENDLICHE: meinGeschlecht.de
Als erstes öffentlich präsentiertes Ergebnis des in Berlin angesiedelten Projektes "Lebenswelten von inter- und transgeschlechtlichen sowie genderqueeren Jugendlichen in Deutschland aus Menschenrechts-perspektive" wurde im Juli ein Portal für INTER*, TRANS* und GENDERQUEERE JUGENDLICHE, mit Informationen, Adressen von Anlaufstellen sowie Beiträgen von jungen Menschen im Alter von 12 - 27 Jahren online gestellt. Ein Blick darauf lohnt sich! www.meingeschlecht.de. mehr...

nach oben