Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch

Aktuelles

30.04.2014
Stellungnahme des Landesfrauenrates zur Hochschulstrukturplanung für das Land Sachsen-Anhalt in der Fassung vom 27.03.2014
Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. bedankt sich für die Möglichkeit, zur Hochschulstrukturplanung des Landes Stellung zu nehmen. Vor allem die gleichstellungspolitischen Ziele und deren Umsetzung in Sachsen-Anhalt stehen natürlich im Fokus der Arbeit des Landesfrauenrates. mehr...
28.04.2014
Mütter setzen neue Trends
Wann arbeiten Mütter nach der Geburt eines Kindes wieder, in welchem Stundenumfang tun sie dies und welche Entwicklungen lassen sich in den letzten Jahren beobachten? Antworten darauf liefert das frisch aktualisierte Dossier "Müttererwerbstätigkeit" des Bundesfamilienministeriums in Kooperation mit dem Zukunftsrat Familie. mehr...
28.04.2014
ÜberzeuGENDERe Sprache: Leitfaden für eine geschlechtersensible und inklusive Sprache
Unter dem Titel "ÜberzeuGENDERe Sprache" hat die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Köln einen Leitfaden für eine geschlechtergerechte und inklusive Sprache veröffentlicht. Im ersten Teil stellt die Autorin Annelene Gäckle die gesellschaftliche und rechtliche Notwendigkeit eines sensiblen Sprachgebrauchs dar. Gendersensible Sprache bedeutet für sie Eindeutigkeit, Repräsentation und Anti-Diskriminierung. Um einen entsprechenden Sprachgebrauch zu erleichtern widmet sie sich im 2.Teil den verschiedenen Möglichkeiten des Sichtbarmachens von Frauen, Männern und den weiteren Geschlechtern. Sie empfiehlt genderneutrale Formulierungen und schließt mit einem aussagekräftigen Kapitel zur gendersensiblen Kommunikation, gespickt mit zahlreichen Anwendungsbeispielen. mehr...
23.04.2014
Für neuen Schwung in der Gleichstellungspolitik - Parität auch in den Europäischen Institutionen
Parlamentarische Staatssekretärin, Caren Marks, unterstützt die Initiative der französischen Ministerin für Frauenrechte für die paritätische Besetzung der Europäischen Institutionen. Vor den anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 und der Neubesetzung der Europäischen Kommission in diesem Jahr rufen führende Gleichstellungspolitikerinnen eine Plattform für Frauenrechte in Europa ins Leben. mehr...
23.04.2014
EU-Migrations- und Flüchtlingspolitik: Niemand will, dass es so an unseren Außengrenzen zugeht
Deutschland ist einmal mehr zu einem Hauptziel für Asylsuchende geworden: Erstmals seit zwei Jahrzehnten sind 2013 hier mehr Asylanträge gestellt worden als in jedem anderen westlichen Land. Die Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um siebzig Prozent auf 109.600, heißt es in einem aktuellen UN-Bericht. Diese Zahlen schüren nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Staaten die Angst vor Flüchtlingen und sogenannten ArmutsmigrantInnen, die es angeblich auf unseren Wohlstand und unsere Sicherheit abgesehen haben. Im Vorfeld der Europawahlen am 25. Mai sprach FrauenRat mit Barbara Lochbihler, der Vorsitzenden des EP-Menschenrechtsausschusses, über die Flüchtlings- und Migrationspolitik der EU. Das Interview: mehr...
23.04.2014
Reform des Prostitutionsgesetzes: Bundesrat lehnt Freierbestrafung und Pflichtuntersuchungen ab
Die Bundesländer lehnen eine Freierbestrafung ab. Schon jetzt machten sich Freier strafbar, wenn sie die Zwangslage von Menschenhandelsopfern missbrauchten. In der Regel sei ein solcher Vorsatz aber nicht nachzuweisen, führten die Länder in ihrer Sitzung vom 11. April in einer Entschließung weiter aus. mehr...
23.04.2014
BMFSFJ-Haushalt 2014: Opposition: Familien- und Gleichstellungspolitik fehlt Gestaltungswille
Rund eine Milliarde Euro kann das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) in diesem Jahr mehr ausgeben. Das ergab die erste Lesung im Bundestag, bei der am 10. April über den Etat des BMFSFJ (18/700, Einzelplan 17) beraten wurde. Von den insgesamt eingestellten 7,9 Mrd Euro stellen 87 Prozent die gesetzlichen Leistungen wie das Eltern- und Betreuungsgeld. mehr...
23.04.2014
Petition gegen sexistische Werbung: Ferrero wegen rosa Ü-Ei erneut am Pranger
Einige Monate war es vom Markt, nun ist es zurück: das rosa Überraschungsei „nur für Mädchen“ - mit Barbie, Glitzer und viel Blümchen. Pinkstinks, die Bewegung gegen diskriminierende Geschlechterstereotype in der Werbung, sammelt daher erneut den Protest gegen die Firma Ferrero. mehr...
23.04.2014
Keimzelle der Nation? Familien- und geschlechterpolitische Positionen der AfD – eine Expertise
Die Friedrich-Ebert-Stiftung gab eine Expertise von Andreas Kemper über die familien- und geschlechterpolitischen Positionen derAfD (Alternative für Deutschland) heraus. mehr...
23.04.2014
"Preis Frauen Europas" - Vorschläge sind bis zum 30.5.2014 möglich
Im Europawahljahr 2014 startet der „Preis Frauen Europas“ in eine neue Runde. Mit diesem Preis ehrt die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) jedes Jahr eine Frau, die sich ehrenamtlich in Bildung, Journalismus, Kunst, Wissenschaft oder anderen Bereichen für das Zusammenwachsen Europas einsetzt. Vorschläge nimmt die EBD noch bis zum 30. Mai entgegen. mehr...

nach oben