Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Man kann die Menschen nur richtig verstehen, wenn man sie liebt.
* Rosa Luxemburg

Aktuelles

24.03.2014
Impulse für mehr weibliche Beteiligung in Sachsen-Anhalts Politik
Im Rahmen der Veranstaltung "Mehr Frauen in die Politik" wurde von Cornelia Lüddemann, Brigitte Lösch und Eva von Angern ein Parité-Gesetz nach französischem Vorbild diskutiert. "Im Parlament von Afghanistan sind Frauen zu 28 Prozent vertreten- in Sachsen-Anhalts Kommunen zu 20 Prozent", mit diesem eindrücklichen Vergleich läutete die Landesvorsitzende der GRÜNEN Sachsen-Anhalt Cornelia Lüddemann die Veranstaltung "Mehr Frauen in die Politik" am 13. März im Frauenzentrum Courage in Magdeburg ein. mehr...
18.03.2014
Pressemitteilung zum Equal Pay Day 2014 - Dringender Handlungsbedarf: Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer
Magdeburg. Am Freitag, 21. März 2014 findet der Equal Pay Day statt, der internationale Aktionstag für die Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen. Das Datum markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen. Seit Jahren verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt 22 Prozent weniger als Männer. Die geschlechtsspezifische Entgeltlücke ist damit größer als in den meisten anderen EU-Ländern. Dass sich daran nichts ändert, belegen die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen. Danach hatten Frauen einen durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 15,56 Euro, Männer von 19,84 Euro. Bei Vollzeitbeschäftigten war der Verdienstunterschied deutlich höher als bei Teilzeitbeschäftigten. mehr...
17.03.2014
Studie des BAMF zu Geschlechterrollen bei Deutschen und Zuwander_innen
Das BAMF veröffentlichte im Februar eine Studie zu Geschlechterrollen, in der über 3.000 Personen verschiedener Herkunft und Religionszugehörigkeit befragt wurden. Festgestellt wurde u.a., dass die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern ein fest verankerter Grundwert ist, der nicht zur Diskussion steht. Die Ansichten über die Rollen, die Frauen und Männer in der Familie sowie in Haushalt und Beruf übernehmen sollten, variieren. Interessant ist, dass die Religionszugehörigkeit an dieser Stelle eher irrelevant ist. mehr...
17.03.2014
Kampagne „Frauensolidarität ist…“ des Katholischen Deutschen Frauenbundes e.V. (KDFB) und der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG)
der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und die Katholische Junge Gemeinde (KjG) haben am Vorabend des Internationalen Frauentages eine gemeinsame Kampagne „Frauensolidarität ist…“ gestartet. Bis zum Equal Pay Day, am 21. März 2014, posten beide Verbände an Werktagen abwechselnd auf ihren facebook-Seiten griffige Slogans mit markanten Motiven zum Thema „Frauensolidarität ist…“. mehr...
17.03.2014
Gemeinsame Pressemitteilung zur Kampagne zum Schutz von Frauen vor Gewalt: Frauenhäuser fordern verlässliche Finanzierung
Am 8. März 2013 startete die gemeinsame Kampagne von FHK und ZIF „Schwere Wege leicht machen!“ und endet mit einer fachpolitischen Abschlussveranstaltung am 13. März 2014, 18.30 – 21.00 Uhr im Haus der Demokratie und Menschenrechte in der Greifswalderstr. 4 in 10405 Berlin. Gewalt gegen Frauen ist die weltweit häufigste Menschenrechtsverletzung. Nach einer aktuellen EU-Studie liegt der Anteil der über 15-jährigen Frauen, die im Laufe ihres Lebens physische oder auch sexualisierte Gewalt erlebt haben, in Deutschland bei 35 Prozent und damit sogar noch über dem EU-Durchschnitt (33 Prozent). Bundesweit flüchten jährlich rund 20.000 Frauen mit fast ebenso vielen Kindern in ein Frauenhaus. *Bürokratische Hürden und das Fehlen einer verbindlich geregelten verlässlichen Finanzierung erschweren oder vereiteln jedoch ganzen Gruppen von Frauen den Zugang zum Hilfesystem.* mehr...
17.03.2014
Archiv der Deutschen Frauenbewegung: Happy Birthday Herstory!
Am 8. März 2014 feiert das Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel sein 30-jähriges Bestehen. Die unaufhörlich wachsenden Bestände bieten heute die größte und vollständigste Quellensammlung zur Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland – ausgehend vom 19. Jahrhundert. Zu den wichtigsten Schätzen gehören 45 Nachlässe frauenpolitisch engagierter Frauen, darunter der von Elisabeth Selbert (1896-1986), einer der „Mütter des Grundgesetzes“. mehr...
17.03.2014
Studie zu Alleinerziehenden: Kinderarmut in Ein-Eltern-Familien stark verbreitet
Alleinerziehende stehen finanziell enorm unter Druck. Fast 40 Prozent der Ein-Elternfamilien mit minderjährigen Kindern beziehen staatliche Grundsicherung. Jedes zweite Kind im Hartz IV-Bezug wächst in einer Ein-Eltern-Familie auf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung, die am 10. März vorgestellt wurde. mehr...
17.03.2014
Gewalt gegen Frauen: sie passiert täglich und in allen Kontexten: Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA)
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) führte in den vergangenen Jahren eine großangelegte Studie zu Gewalt gegen Frauen durch. Es handelt sich dabei um die größte repräsentative Studie, die international zum Problem Gewalt gegen Frauen jemals erstellt wurde. Die Ergebnisse basieren auf Interviews mit 42.000 Frauen im Alter zwischen 18 und 74 Jahren in über 28 Mitgliedsstaaten der EU. Bei der Umfrage wurden Frauen zu ihren Erfahrungen mit körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt, sexueller Belästigung, Stalking und Gewaltformen in Zusammenhang mit Neuen Medien (z.B. Cyberstalking) sowie zu ihren Erfahrungen bei der Hilfesuche befragt. mehr...
17.03.2014
Frauen in Führungspositionen djb: Börsennotierte Unternehmen sind wenig ambitioniert
In mehr als 300 Hauptversammlungen hat der Deutsche Juristinnenbund (djb) den börsennotierten Unternehmen auf den Zahn gefühlt: Wie es um die Förderung von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen bestellt ist, wollten die djb-Frauen wissen. Das Ergebnis ist ernüchternd, wie der djb-Abschlussbericht zeigt. mehr...
17.03.2014
Studie: Frauen sind belastet bis zur Erschöpfung
Die Doppelbelastung von Frauen hinterlässt ihre Spuren. Nach einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung fühlen sich Frauen – egal ob in Teilzeit oder in Vollzeit beschäftigt – belasteter als Männer. Vor allem Frauen mit Kindern leiden an Müdigkeit und Erschöpfung. mehr...

nach oben