Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Was hätte man davon, wenn man klein täte; es hülfe doch niemand aus der Not, und der Mensch ist so glücklich, wenn er bedauern kann.
* Jenny Marx

Aktuelles

31.03.2014
Hebammen: DF verlangt rasche Lösung vom Bundesgesundheitsminister
Noch ist das Haftpflichtproblem der freiberuflichen Hebammen in Deutschland nicht gelöst. Der Deutsche Frauenrat hat sich deshalb in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gewendet und ihn aufgefordert, „das Problem zeitnah im Sinne aller Betroffenen zu regeln“. mehr...
31.03.2014
FrauenlohnSpiegel: Lohndiskriminierung: direkt und indirekt
Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen liegt in Deutschland seit 2009 unverändert um rund 20 Prozent unter dem von Männern. Das bestätigt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung zum diesjährigen Equal Pay Day vorgelegt hat. mehr...
31.03.2014
Equal Pay Day 2014: Unterstützung aus der ersten Reihe
Der Equal Pay Day, der Tag für Entgeltgleichheit, für den Frauenverbände, Gewerkschaften und Sozialverbände seit einigen Jahren auf die Straße gehen, gewinnt politisch immer mehr an Bedeutung. In diesem Jahr stellten sich zur Kundgebung am Brandenburger Tor nicht nur DGB-Chef Michael Sommer, sondern auch Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) und die Fraktionsspitzen der im Bundestag vertretenen Parteien ein. mehr...
26.03.2014
Pressemeldung: Gesetzlicher Mindestlohn - Mindestlohn für alle – ohne Wenn und Aber
In der Debatte um den gesetzlichen Mindestlohn kritisiert der Deutsche Frauenrat Bestrebungen, Ausnahmeregelungen auf immer mehr Gruppen auszudehnen. „Es ist zum Beispiel nicht akzeptabel, „dass eine Schülerin für ihre Arbeit an der Supermarktkasse weniger als 8,50 Euro bekommt, nur weil sie noch unter achtzehn ist, wenn sie vergleichbare Arbeit leistet wie eine ältere Beschäftigte. Es ist auch nicht akzeptabel, dass eine Absolventin einer schulischen Ausbildung, für die auch noch Schulgeld bezahlt, im Rahmen eines Pflichtpraktikums der Mindestlohn vorenthalten wird, während AbsolventInnen einer dualen Ausbildung eine Ausbildungsvergütung erhalten. Hier muss für Gerechtigkeit gesorgt werden. Auch für RentnerInnen muss der Mindestlohn gelten. Wir lehnen weitere Ausnahmen durchgängig ab und fordern den Mindestlohn für alle – ohne Wenn und Aber,“ so die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Hannelore Buls. mehr...
26.03.2014
Partizipation: Expertinnen auf die Redeliste!
Keine Ausreden mehr für Podiumsdiskussionen und Sachverständigenrunden ohne Frauen. Denn es gibt sie, die kompetenten Rednerinnen und Expertinnen, wie eine neue "Speakerinnen-Liste" zeigt. mehr...
26.03.2014
Gleichstellungsdebatte im Bundestag: Neue Wege oder Schaufensterpolitik?
Knapp eine Woche nach dem Internationalen Frauentag hat der Bundestag über die Gleichstellung von Frauen und Männern diskutiert. Zur Debatte am 14. März hatten die Koalitionsfraktionen aus Union und SPD einen Antrag zu mehr Zeitsouveränität eingebracht – für die Opposition ein Schaufensterantrag, wenngleich sie ihm in den Kernforderungen zustimmte. mehr...
26.03.2014
ai Menschenrechtspreis: Unerschrocken und eloquent gegen Homophobie
Der 7. Menschenrechtspreis von Amnesty Deutschland geht an Alice Nkom. Die Rechtsanwältin aus Kamerun wurde am 18. März in Berlin für ihr herausragendes Engagement für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- Trans und Intersexuellen (LGBTI) in ihrer Heimat geehrt. mehr...
26.03.2014
Pressemeldung: Deutscher Frauenrat, DGB und Bundesforum Männer und zum Equal Pay Day 2014: Arbeitszeit- und Entgeltlücke überwinden
Anlässlich des diesjährigen Equal Pay Day am 21. März fordern DGB, Bundesforum Männer und Deutscher Frauenrat neue Maßnahmen des Gesetzgebers zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Neben einem Rückkehrrecht aus Teilzeit- in zuvor geleistete Vollzeitarbeit gehören zu den gemeinsamen Forderungen auch die Sozialversicherungspflicht ab dem ersten Euro und eine eigenständige Existenzsicherung für Frauen und Männer auf Basis neuer Arbeitszeitmodelle unterhalb des Normalarbeitsverhältnisses. mehr...
24.03.2014
Impulse für mehr weibliche Beteiligung in Sachsen-Anhalts Politik
Im Rahmen der Veranstaltung "Mehr Frauen in die Politik" wurde von Cornelia Lüddemann, Brigitte Lösch und Eva von Angern ein Parité-Gesetz nach französischem Vorbild diskutiert. "Im Parlament von Afghanistan sind Frauen zu 28 Prozent vertreten- in Sachsen-Anhalts Kommunen zu 20 Prozent", mit diesem eindrücklichen Vergleich läutete die Landesvorsitzende der GRÜNEN Sachsen-Anhalt Cornelia Lüddemann die Veranstaltung "Mehr Frauen in die Politik" am 13. März im Frauenzentrum Courage in Magdeburg ein. mehr...
18.03.2014
Pressemitteilung zum Equal Pay Day 2014 - Dringender Handlungsbedarf: Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer
Magdeburg. Am Freitag, 21. März 2014 findet der Equal Pay Day statt, der internationale Aktionstag für die Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen. Das Datum markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen. Seit Jahren verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt 22 Prozent weniger als Männer. Die geschlechtsspezifische Entgeltlücke ist damit größer als in den meisten anderen EU-Ländern. Dass sich daran nichts ändert, belegen die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen. Danach hatten Frauen einen durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 15,56 Euro, Männer von 19,84 Euro. Bei Vollzeitbeschäftigten war der Verdienstunterschied deutlich höher als bei Teilzeitbeschäftigten. mehr...

nach oben