Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir wollen lieber fliegen als kriechen.
* Louise Otto-Peters

Aktuelles

22.09.2013
Gewaltschutz darf nicht an den Kosten scheitern: Frauenhäuser demonstrierten vor Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder
weiter lesen
Dem Aufruf der Zentralen Informationsstelle der Autonomen Frauenhäuser zur Demonstration vor der 23.GFMK am 05. September 2013 vor dem Maritimhotel in Magdeburg folgten zahlreiche Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser Sachsen- Anhalts, um den Forderungen, dass alle von Gewalt betroffenen Frauen sicher, schnell und unbürokratisch Zugang zum Frauenhaus haben, sowie nach einzelfallunabhängiger, verlässlicher und bedarfsgerechter Finanzierung aller Frauenhäuser Nachdruck zu verleihen. mehr...
11.09.2013
Gleiche Rentenregelung für alle
73.137 Unterschriften hat der Deutsche LandFrauenVerband am 5. September an die Bundesregierung übergeben. Sie stützen die Forderung, die Rentenansprüche für alle Mütter, unabhängig vom Geburtsjahr ihrer Kinder, mit drei Rentenpunkten zu berechnen. mehr...
11.09.2013
Engagement ein Gesicht geben - Plakatkampagne auf Tour durch Sachsen-Anhalt
weiter lesen
Am 10.9. war es soweit, Cornelia Lüddemann (Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V.), Olaf Schütte (Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.) und Prof. Dr. Anne Lequy (FH Magdeburg-Stendal) enthüllen am Hasselbachplatz in Magdeburg das erste Plakat. Eines von 5 Motiven, welche parallel in der Stadt zu sehen sind, ist Christina, ihr Slogan "Freizeit gestalten - kannst auch du!". Sie engagiert sich beim Stadtbad Zörbig, der mdr war auch präsent und interviewte unsere Ehrenamtliche an ihrem Wirkungsort. Ab 20.9. sind alle 5 Motive auf Plakaten in Halle und Merseburg zu sehen sein. Dann heißt es auch für die anderen Motive und die Bewohner_innen "engagieren - kannst auch du dich!" mehr...
09.09.2013
Europäische Frauenlobby: Mütterdiskriminierung weit verbreitet
Vielen Müttern werden beim Wiedereinsteig in den Beruf Steine in den Weg gelegt. Auf diese Diskriminierungen am Arbeitsplatz weist die Europäische Frauenlobby (EWL) hin. Sie beruft sich dabei auf eine kürzlich erschienene Studie in Großbritannien. Diese belegt, dass viele Frauen ihren alten Job durch den Mutterschaftsurlaub verlieren. mehr...
09.09.2013
Pinkstinks kämpft weiter um Verbot von sexistischer Werbung
Schlechte Karten für ein Gesetz gegen Sexismus in der Außenwerbung. Das hat der Deutsche Werberat bei der Entgegenahme einer Petition der feministischen Initiative Pinkstinks am 2. September in Berlin klar gemacht. Auch die Gesetzgebenden wollen davon nichts wissen. Doch davon lassen sich die InitiatorInnen der Anti-Sexismus-Kampagne nicht beeindrucken. mehr...
10.09.2013
Keine Einigung auf gesetzliche Entgeltgleichheit, aber auf Bildung eines Arbeitskreises, 23. GMFK in Magdeburg
(fpd) Die ursprünglich für den 19./20. Juni in Magdeburg anberaumte und wegen der Flutkatastrophe und Evakuierung des Tagungshotels abgesagte 23. Jahreskonferenz der Gleichstellungs- und Frauenminister/innen (GMFK) (vgl. 594,S.1, 595,S.1) fand am 5. September, verkürzt auf einen Tag, in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt statt. Amtierende Vorsitzende der GMFK war die Justiz- und Gleichstellungsministerin von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Angela Kolb (SPD). Im Mittelpunkt der Beratungen standen die Themen "Geschelchtergerechte Entlohnung" und die "Finanzsituation der Frauenhäuser". mehr...
20.08.2013
Veröffentlichung: Gleichstellung braucht starke Standards : Mindestanforderungen an Landesgleichstellungsgesetze für eine moderne kommunale Gleichstellungspolitik
weiter lesen
Auf dem Weg in eine geschlechtergerechtere Gesellschaft kommt den Kommunen eine wichtige Rolle zu. Sie müssen den Wandel organisieren und die Bedingungen dafür schaffen, dass Geschlechtergerechtigkeit im Alltag gelebt werden kann. Ob die Gleichstellung der Geschlechter im Alltag funktioniert, hat viel damit zu tun, welche Infrastruktur die Kommune zur Verfügung stellt, welche Unterstützung sie Familien anbietet und wie sie die wirtschaftliche Aktivität von Frauen fördert. Die Kommune ist somit gleichzeitig Akteurin und Schauplatz von Geschlechterpolitik. mehr...
19.08.2013
Frauen und Mütter in Paarbeziehungen arbeiten weniger als Männer - insbesondere in Deutschland
Immer mehr Frauen und vor allem Mütter in Europa sind beschäftigt. Ein Blick auf die von ihnen geleisteten Arbeitszeiten zeigt allerdings, dass Frauen in punkto Berufschancen mit den Männern noch lange nicht gleich gezogen haben. In vielen Ländern, darunter Deutschland und Großbritannien, werden Mütter nur über (kurze) Teilzeit in den Arbeitsmarkt integriert - mit den bekannten Gefahren für Karrierechancen und die Rente. Das zeigt der aktuelle Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). mehr...
19.08.2013
PM Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung: Beitrag von Frauen zum Haushaltseinkommen weiterhin gering
Frauen in Deutschland tragen durchschnittlich weniger als ein Viertel (23 %) zum gesamten Einkommen eines Paarhaushaltes bei. Damit ist ihr Beitrag zwischen 1998 und 2008 zwar um rund vier Prozentpunkte gestiegen, dennoch verbleibt er insgesamt auf relativ niedrigem Niveau. Der Hauptanteil von rund 51 % wird weiterhin von den Männern geleistet, die restlichen 26 % machen Transferleistungen aus. Diese Zahlen hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) auf Basis einer Sonderauswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe veröffentlicht. mehr...
19.08.2013
Veröffentlichung: Frauen in MINT-Berufen
weiter lesen
Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Die Ausgabe des DGB-Newsletters arbeitsmarktaktuell präsentiert aktuelle Chancen und Hemmnisse für Frauen in MINT-Berufen. mehr...

nach oben