Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir wollen lieber fliegen als kriechen.
* Louise Otto-Peters

Aktuelles

16.12.2013
Tag der offenen Tür beim Landesfrauenrat
Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. lud am 9. Dezember zum Tag der offenen Tür. mehr...
16.12.2013
Wanderausstellung Philosophinnen
Der Verein Dornrosa e.V. Halle (Saale) macht auf die Wanderausstellung "Philosophinnen. Von der Antike bis zur Gegenwart. Philospohiegeschichte aus weiblicher Sicht" aufmerksam. Die Ausstellung umfasst 16 Tafeln und kann auf Anfrage bei der Projektkoordinatorin Katja Reindel im Frauenzentrum Weiberwirtschaft gegen eine Leihgebühr von 100 Euro ausgeliegen werden. mehr...
16.12.2013
Islam: Muslimischer Bundesfrauenverband gegründet
Die größte islamische Organisation in Deutschland (DİTİB) hat einen Bundesfrauenverband gegründet. Bei der Gründung in Köln appellierten DİTİB-Mitglieder an die neue Bundesregierung, die doppelte Staatsbürgerschaft nicht auf die zweite und dritte Generation zu begrenzen und ermutigten andere Musliminnen, sich politisch einzumischen. mehr...
16.12.2013
Plakatausstellung: Frauenwiderstand in der DDR
"Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht!", heißt eine Plakatausstellung, die bei der Robert-Havemann-Gesellschaft in Berlin bestellt werden kann. 19 Plakate erzählen die Geschichte "vom Sprechenlernen, Verantwortung übernehmen, von Solidarität und der Verteidigung der Menschenwürde in einer Gesellschaft, die von Willkür und Lüge beherrscht wurde", wie die DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley es einst beschrieb. mehr...
16.12.2013
Frauen der Reformation in der Region - Wanderausstellung in Mitteldeutschland
Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland haben sich anlässlich der Lutherdekade intensiv der Frage gewidmet, wie die weibliche Seite der Reformation aussah. Dabei übernahmen heute aktive Frauen die Patenschaft über je eine Frau, die im 16.Jahrhundert gelebt hat. Vor Ort wurde zu Lebensbedingungen und Wirken recherchiert und Material gesammelt sowie aufbereitet. Entstanden ist eine interessante Wanderausstellung, die 19 Roll-Up-Banner umfasst. Darüber hinaus wurden ein Katalog sowie eine umfangreiche Arbeitshilfe konzipiert. mehr...
16.12.2013
Entgeltgleichheit: Antidiskriminierungsstelle startet Projekt "Gleicher Lohn"
Frauen in Deutschland verdienen im Schnitt fast ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Dieses Lohngefälle hat sich in den vergangenen Jahren sogar noch vergrößert. Anlass für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes für das Projekt "Gleicher Lohn", bei dem sich ArbeitgeberInnen einem freiwilligen Lohn-Check unterziehen und ihre Entgeltstruktur prüfen lassen können. Die ersten drei Unternehmen haben mitgemacht. mehr...
16.12.2013
Wenn Mädchen Mütter werden - Herausforderung Teenagerschwangerschaft
Wenn ein Mädchen schwanger wird, verändert das seine Situation und seine Zukunftsaussichten radikal - und zwar selten zum Besseren. Es kann sein, dass es die Schulausbildung abbrechen muss, seine Berufsaussichten verschlechtern und Armut, Ausgrenzung und Abhängigkeit folgen. mehr...
02.12.2013
Fachtag "Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum - (K)ein Thema?"
weiter lesen
Unter dieser Fragestellung veranstaltete der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Landesintervention und -koordination bei häuslicher Gewalt und Stalking (LIKO) anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Kindern einen Fachtag in Stendal. Er fand am 28. November 2013 im Musikforum Katharinenkirche statt. mehr...
25.11.2013
Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen mahnte Fahne vor Ministerium
weiter lesen
Magdeburg (MJ). Zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" wehte am 25. November 2013 am Domplatz vor dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung die Fahne von "terre des femme". mehr...
27.11.2013
Die Identifizierung von Opfern von Menschenhandel im Asylverfahren und im Fall der erzwungenen Rückkehr: Fokus-Studie der deutschen nationalen Kontaktstelle für das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN)
Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Identifizierung von Opfern von Menschenhandel aus Drittstaaten im Rahmen des Asylverfahrens und im Fall der erzwungenen Rückkehr. Dabei werden die strafrechtlichen, asyl- und aufenthaltsrechtlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Darüber hinaus beleuchtet die Studie die verwaltungspraktischen Mechanismen zur Opferidentifizierung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Aufnahmeeinrichtungen, Haftanstalten, Bundespolizei, Ausländerbehörden und Fachberatungsstellen für Opfer von Menschenhandel. Schließlich geht die Studie auf Herausforderungen bei der Identifizierung der Betroffenen ein und stellt vorhandene Statistiken zu Menschenhandel in Deutschland dar. mehr...

nach oben