Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Frauenrecht ist nicht ein abstrakter Begriff; es ist vor allem eine persönliche Sache.
* Toni Morrison

Aktuelles

24.11.2017
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Landesfrauenrat nimmt das Thema Frühehen in den Fokus
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen veranstaltete der Landesfrauenrat in Kooperation mit VERA – der Fachstelle gegen Zwangsverheiratung und ehrbezogene Gewalt des AWO-Landesverband Sachsen-Anhalt, dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe, der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen und dem Amt für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg eine Fachveranstaltung unter der Überschrift „Frühehen – ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe“. mehr...
22.11.2017
Die GEW sucht politische und rechtliche Wege zur Gleichberechtigung im Schulbereich
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat zu ihrer 12. Fachtagung der Reihe "FrauenStärken im Schulbereich" für den 01./02.12.2017 nach Berlin eingeladen. Die Tagung steht unter dem Thema "Aufwerten, führen, entlasten! Gewerkschaftspolitische und rechtliche Wege für Gleichberechtigung im Schulbereich". mehr...
22.11.2017
Zunehmend Ungleichheit zwischen bezahlter Erwerbs- und unbezahlter Sorgearbeit
Die "Ungleichheit bei der Verteilung von bezahlter Erwerbsarbeit und unbezahlter Haushalts- und Sorgearbeit" nimmt nach Mitteilung der dbb bundesfrauenvertretung nicht ab, sondern "weiterhin zu". Die dbb-Frauen stützen sich auf den aktuellen Gleichstellungsindex des Europäischen Institutes für Gleichstellungsfragen (EIGE), nach dem "Frauen im Schnitt 6 Stunden mehr pro Woche arbeiten als Männer". mehr...
17.11.2017
rosaROT - eine Kampagne gegen häusliche Gewalt in Sachsen-Anhalt
Magdeburg. Am 17. November 2017 eröffnete um 11.00 Uhr auf dem Breiten Weg in Magdeburg das landesweite Netzwerk gegen Gewalt für ein Leben ohne Gewalt "rosaROT - eine Kampagne gegen häusliche Gewalt" in Sachsen-Anhalt. Der Name rosaROT leitet sich vom Bild einer Sicht durch eine rosarote Brille ab, durch die das Thema häusliche Gewalt nicht gesehen wird oder gesehen werden kann. So wird hinter geschlossenen Türen nicht gesehen, dass es im Jahr 2016, 3.862 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen in Sachsen-Anhalt gab. mehr...
17.11.2017
G7 muss bei Gleichstellung von Frauen Führungsrolle ausbauen
Auf Einladung der italienischen Staatssekretärin für Gleichstellungspolitik beim Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni, Maria Elena Boschi, trafen sich vom 15. bis 16. November die Gleichstellungsministerinnen und -minister der sieben führenden Industriestaaten (G7) in Taormina, Sizilien. Die Bundesfrauenministerin Dr. Katarina Barley erklärt dazu: "Es ist wichtig, dass die G7-Staaten nicht nachlassen, die Rechte von Frauen und Mädchen weiter zu stärken. Denn vollständige Gleichstellung ist in keinem Land der Erde erreicht. In vielen Ländern sind sogar Rückschritte zu verzeichnen. mehr...
16.11.2017
Fördergelder für Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen
Deutschland. Das Ministerium für Bildung und Forschung hat dem "Frauen id" Förderprogramm im Rahmen von "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" Fördergelder bis Oktober 2018 zugesichert. Das Frauen iD Projekt vom Paritätischen Bildungswerk Bundesverband e.V. fördert bis Oktober 2018 kulturell künstlerisch niedrigschwellige Projekte von/mit/für geflüchtete/n Frauen zwischen 18 und 26 Jahren. mehr...
10.11.2017
Dr. Afra Waterkamp zur Verfassungsrichterin gewählt
Gute Wahl! – Unsere Botschafterin für Gleichstellung, die Vorsitzende des djb Landesverbandes Sachsen-Anhalt, Frau Dr. Afra Waterkamp, Präsidentin des Finanzgerichtes des Landes Sachsen-Anhalt, ist vom Landtag von Sachsen-Anhalt zur Vizepräsidentin des Landesverfassungsgerichtes gewählt worden. Der Landesfrauenrat des Landes Sachsen-Anhalt gratuliert der neuen Vizepräsidentin des Landesverfassungsgerichts Dr. Afra Waterkamp zu Ihrer Wahl als Vizepräsidentin des Landeverfassungsgerichtes durch den Landtag ganz herzlich. mehr...
01.11.2017
Dossier "Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft"
Deutschland. Das Dossier des Deutschen Kulturrates "Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft: Wie weiblich ist die Kulturwirtschaft" ist erschienen. Im Dossier werden Frauen und Männer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in Form von Texten, Interviews und Fotografien porträtiert. Das Buch schließt mit konkreten Vorschlägen an Politik, Verwaltung, Kultureinrichtungen, Rundfunkanstalten, Fördereinrichtungen und Kulturverbände wie mehr Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden kann. mehr...
20.10.2017
Landesfrauenrat im Gespräch mit CDU-Fraktion
Am 17. Oktober 2017 trafen sich Vertreter des Arbeistkreises Recht, Verfassung und Gleichstellung der CDU-Landtagsfraktion mit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. zu einem gemeinsamen Gespräch über die Beschlüsse der Delegiertenversammlung und aktuellen gleichstellungspolitischen Themen. Zu Beginn bekräftigte Herr Kolze das Interesse des Arbeitskreises an diesem Fachaustausch und regte an, dies in Zukunft regelmäßig fortzuführen. Vor allem auch in Anbetracht der wichtigen Themen, die auch die Landesregierung in nächster Zeit auf der Tagesordnung hat, unterstrichen die Vorstandsfrau ihrerseits die Bereitschaft zur Mitwirkung. mehr...
18.10.2017
Aufruf zum Ideenwettbewerb Mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern
Ziel des Modellprojektes ist eine optimale psychosoziale Unterstützung der Frauen und Kinder in Frauenhäusern und die schrittweise Installierung eines flächendeckenden Angebotes zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern in den Frauenhäusern in Sachsen-Anhalt. Im Rahmen des Modellprojektes soll eine gezielte psychosoziale Unterstützung für Frauen und ihre Kinder angeboten werden, die im Zusammenhang mit der Bewältigung der spezifischen Lebenssituation steht. Schrittweise sollen als zusätzliches individuelles und bedarfsorientiertes Angebot in Frauenhäusern und angegliederten Beratungsstellen mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern installiert werden. mehr...

nach oben