Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Für Frauen ist der vorgeblich sichere Hort der Familie ein sehr gefährlicher Platz: das Ausmaß an tätlicher Gewalt im privaten Zusammenleben ist ein unvorstellbar großes.
* Johanna Dohnal

Aktuelles

21.01.2013
Anhörung im Bundestag: Konträre Expertenmeinungen zur Einführung einer Frauenquote
Die Expertenansichten zur Einführung einer Frauenquote für Wirtschaftsunternehmen gehen auseinander. Zwar herrscht Einigkeit darüber, dass ein höherer Frauenanteil in Unternehmen wünschenswert ist. Doch die Meinung zu einer gesetzlich verordneten Frauenquote ist geteilt. Das ist zumindest das Ergebnis einer öffentlichen Anhörung von Sachverständigen des Rechtsausschusses am 16.01.2013. Neun Sachverständige - vier Männer und fünf Frauen - legten ihre Positionen zum Thema dar. mehr...
18.01.2013
PM: Frauenanteil in Spitzenpositionen deutscher Unternehmen steigt leicht
weiter lesen
Der Frauenanteil in Aufsichtsräten und Vorständen großer deutscher Unternehmen ist 2012 etwas gestiegen, verharrt aber weiterhin auf niedrigem Niveau. Das ist das Ergebnis des neuesten Managerinnen-Barometers des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). mehr...
18.01.2013
Online-Petition fordert konsequente Verfolgung von Vergewaltigern
Über 500.000 Menschen haben sich bisher einer Kampagne gegen Vergewaltigung in Indien angeschlossen: Darin fordert die Initiatorin Namita Bhandare härteres Durchgreifen gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen. Eine 23-Jährige war am 28. Dezember an den Folgen einer Vergewaltigung durch sechs Männer in Neu Delhi gestorben. mehr...
18.01.2013
PM: Gender Pay Gap lässt sich mit statistischen Tricks nicht "wegrechnen"
weiter lesen
In einer Pressemitteilung vom 14. Januar 2013 behauptet das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW), dass der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland aktuell bei weniger als 2 Prozent liege. Die Präsidentin des Deutschen Juristinnenbunds (djb), Ramona Pisal, erklärt dazu: "Die Entgeltdifferenz ist deutlich höher, das IW will einen unübersehbaren Missstand im Entgeltbereich schönrechnen." mehr...
18.01.2013
LohnSpiegel schafft Transparenz beim Gender Pay Gap
Das WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung ist zufrieden: Im vergangenen Jahr besuchten jeden Tag 3.500 Nutzer_innen die Website www.lohnspiegel.de . Rund 19.500 Besucher_innen füllten 2012 den Online-Fragebogen zu den Einkommens- und Arbeitsbedingungen aus, der die Daten für den kostenlosen Gehalts-Check liefert. Das Gehaltsportal dokumentiert Angaben zu tatsächlich gezahlten Löhnen und Gehältern in mittlerweile 354 verschiedenen Berufen und Tätigkeiten. Hier werden die bestehenden Unterschiede zwischen Männern und Frauen ebenso berücksichtigt wie Berufserfahrung, betriebliche Position, Betriebsgröße und Region (Ost/West). mehr...
18.01.2013
ONE BILLION RISING - Weltweiter Aufstand der Frauen am 14. Februar 2013 gegen Gewalt
Jede dritte Frau weltweit erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt. Mit einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden, ergibt dies mehr als eine Milliarde Frauen und Mädchen, die alltäglich mit Gewalt konfrontiert werden oder diese am eigenen Leib erfahren. Über 603 Millionen Frauen leben in Ländern, in denen häusliche Gewalt nicht als Verbrechen angesehen wird. mehr...
18.01.2013
Potential von Mehrfachgründungen nutzen Fachtagung der bundesweiten gründerinnenagentur in Magdeburg
weiter lesen
Am 10. und 11.01.2013 fand die Fachtagung der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) in Magdeburg statt. Vertreterinnen der Regionalstellen aus 13 Bundesländern kamen in die Landeshauptstadt, um über gründungsrelevante Themen für Frauen zu diskutieren und sich über aktuelle Entwicklungen und Projekte auszutauschen. Gastgeber des ersten Fachaustausches im Jahr 2013 war die Regionalstelle des Landes Sachsen-Anhalt, die BPC DIE UNTERNEHMERinnen AKADEMIE. mehr...
16.01.2013
Geschlechterquote in den Rundfunkräten der öffentlich-rechtlichen Sender: MDR-Rundfunkrat - Letzter Platz im Quotenranking
weiter lesen
Im wichtigsten Aufsichtsgremium entscheiden fast ausschließlich Herren. Eine Erhebung des Journalistinnenbundes zeigt: Sechs Rundfunkanstalten unterschreiten in der Zusammensetzung ihrer Rundfunkräte die 30-Prozent-Frauenquote. Damit bleiben diese wichtigen Aufsichtsgremien weit hinter dem Anspruch zurück, repräsentativ für die Gesellschaft zu sein. Weit abgeschlagen am Ende der Liste mit nur 11,7 Prozent Frauenanteil landet dabei der Rundfunkrat des MDR. Von 43 Sitzen werden nur fünf von Frauen eingenommen. mehr...
08.01.2013
PM: Atypische Beschäftigungen nehmen weiter zu
weiter lesen
Ab sofort können geringfügig Beschäftigte bis zu 450 Euro verdienen. Die Bundesregierung hatte die Obergrenze angehoben, um sie an die Lohnentwicklung anzupassen. An höhere Löhne für Minijobber_innen aber glaubt eine breite gesellschaftliche Mehrheit nicht: (Frauen-)Verbände und -organisationen, Gewerkschaften und die Opposition befürchten vielmehr, dass im Zuge der Neuregelung noch mehr Menschen in der Minijobfalle landen. mehr...
08.01.2013
Veröffentlichung: Frauen im Minijob - Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf
Geringfügige Beschäftigung ist ein Instrument, welches den Einsatz von Arbeitskräften flexibel machen, Schwarzarbeit abbauen sowie Arbeitslosen und der sogenannten "Stillen Reserve" einen leichten Wiedereinstieg in den Beruf ermöglichen sollte. Diesem Anspruch, eine Brücke in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu sein, werden die "Minijobs" aber selten gerecht. Dies zeigt die aktuelle Studie "Frauen im Minijob", die vom DELTA-Institut im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt wurde. mehr...

nach oben