Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini

Aktuelles

08.01.2013
Bündnis 1325 begrüßt Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Resolution 1325
weiter lesen
Nach mehrjähriger schwieriger und komplikationsreicher Schwangerschaft hat die Bundesregierung nun bei ihrer Kabinettssitzung vom 19.12. endlich einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 ("Frauen, Frieden, Sicherheit") auf die Welt gebracht. Der Aktionsplan ist zwar in vielem noch unzureichend und kritikwürdig, aber ein Anfang ist gemacht. mehr...
17.12.2012
BMFSFJ schaltet Homepage für Migrantinnen und ihre Selbstorganisationen frei
Das Bundesfamilienministerium hat am 10. Dezember ein Internetforum für Migrantinnen und ihre Selbstorganisationen gestartet. Das Forum ist interaktiv und soll dem Austausch, der Vernetzung und der Information engagierter Migrantinnen in ganz Deutschland dienen. mehr...
15.12.2012
Bericht zur Fachtagung "Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung" am 26.11.2012
weiter lesen
Am 26.11.2012 veranstaltete der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit dem landesweiten Netzwerk gegen Gewalt, der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und den sozial-/ behindertenpolitischen Sprecherinnen der Fraktionen eine Fachtagung mit dem Schwerpunkt Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung. mehr...
14.12.2012
Veröffentlichung DESTATIS: Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt - Deutschland und Europa
Diese Broschüre stellt die Situation von Frauen und Männern am deutschen Arbeitsmarkt dar und vergleicht sie mit der in den anderen EU-Mitgliedstaaten: In welchen Bereichen gibt es hierzulande die größten Defizite? Steht Deutschland in der EU damit alleine da? Wo wurde möglicherweise mehr erreicht? mehr...
14.12.2012
Agentur für Gleichstellung im ESF: Armut und Armutsrisiken von Frauen und Männern
Vor dem Hintergrund, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern in der kommenden ESF-Programmperiode wieder ein wichtiges Querschnittsziel sein wird, wird in der neuen Expertise der Agentur für Gleichstellung im ESF das Thema Armut aus einer Geschlechterperspektive betrachtet. Ausgangs- und Bezugspunkt bildet dabei das in der europäischen Gleichstellungsstrategie 2010 bis 2015 verankerte Ziel der gleichen wirtschaftlichen Unabhängigkeit von Frauen und Männern. mehr...
14.12.2012
Öffentliche Anhörung im Bundestag: Bericht zur Situation der Frauenhäuser ...
Am 10.12.2012 fand im Bundestag (Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) eine öffentliche Anhörung zum "Bericht zur Situation der Frauenhäuser, Fachberatungsstellen und anderer Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder" statt. mehr...
14.12.2012
Veröffentlichung BMI: Mutterschutz und Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes
Familie ist der Ort, wo die Grundwerte unseres Landes gelebt und geprägt werden. Wer Kinder bekommt und erzieht, hilft auch der ganzen Gesellschaft. Um das anzuerkennen, hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. mehr...
12.12.2012
Bundesregierung hält nichts vom Gender Budgeting
weiter lesen
Die Bundesregierung hält eine geschlechtergerechte Haushaltspolitik nicht für ein geeignetes Instrument, um die Gleichberechtigung der Geschlechter durchzusetzen. Das geht aus einer Regierungsantwort (Drs. 17/11410) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. mehr...
12.12.2012
Alternativer Nobelpreis 2012 geht an Sima Samar
Die Vorsitzende der Unabhängigen Afghanischen Menschenrechtskommission erhielt am 7. November den Alternativen Nobelpreis für ihr herausragendes Engagement für Frauen- und Menschenrechte in ihrem Land. mehr...
11.12.2012
Veröffentlichung: Gleichstellung und Klimawandel
Überprüfung der Umsetzung des Bereichs K der Aktionsplattform von Peking in der EU: Frauen und Umwelt: wichtigste Feststellungen. Auf der Vierten Weltfrauenkonferenz, die 1995 in Peking stattfand, wurde die Erklärung und Aktionsplattform für Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden (PAP) offiziell angenommen. mehr...

nach oben