Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Der schlimmste Fehler von Frauen ist ihr Mangel an Größenwahn.
* Irmtraud Morgner

Aktuelles

06.12.2011
Bundestag beschließt Gesetz für Frauenhilfetelefon
Der Bundestag hat am 1. Dezember in zweiter und dritter Lesung einstimmig den von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder vorgelegten Gesetzentwurf zur Einrichtung des Frauenhilfetelefons beschlossen. "Mit dem Hilfetelefon stellen wir Gewaltopfern eine 'Erste-Hilfe-Nummer' zur Seite, damit der Schritt aus der Gewalt einfacher und schneller möglich wird", sagte Kristina Schröder. mehr...
06.11.2011
Fahnenaktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
weiter lesen
Der Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen wird traditionell international genutzt, um mit dem Aufziehen der Fahne des Vereins "Menschenrechte für die Frau - terre des femmes", Gedenkstunden, Fachtagungen und vielem mehr auf die leider noch immer aktuelle Problematik der Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder aufmerksam zu machen. mehr...
06.12.2011
Beschlüsse der Konferenz der Landesfrauenräte 2011
weiter lesen
Die diesjährige Konferenz der Landesfrauenräte (KLFR) fand vom 16. bis 17. September in Erfurt statt. Für den Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. nahmen Eva von Angern (Vorstandsvorsitzende) und Cornelia Lüddemann (stellvertretende Vorsitzende) teil. mehr...
01.12.2011
Auftaktveranstaltung "Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt"
Am 28.11.2011 fand im Gesellschaftshaus Magdeburg die Auftaktveranstaltung für das Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt statt. Damit folgte das Ministerium für Justiz und Gleichstellung den Forderungen des Kabinettsbeschluss. In diesem forderten die Abgeordneten des Landtages die Landesregierung auf, ein solches Rahmenprogramm zu erarbeiten, unter Einbeziehung aller Politikbereiche und zuständigen Häuser. mehr...
30.11.2011
DESTATIS: Mehr als 60 % der Paare beziehen zeitweise gemeinsam Elterngeld
Insgesamt rund 38 100 Paare nahmen für ihr zwischen April und Juni 2010 geborenes Kind Elterngeld in Anspruch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, bezogen 23 400 Paare beziehungsweise 61 % die Leistung zeitweise gemeinsam und zwar für durchschnittlich fast 2 Monate. mehr...
30.11.2011
Startschuss für das Landesprogramm für mehr Chancengleichheit
Sachsen-Anhalts Ministerin für Justiz und Gleichstellung, Prof. Angela Kolb, hat am 28.11.2011 bei einer Fachveranstaltung mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Vereinen und Verbänden den Startschuss für die Erarbeitung eines "Landesprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt" gegeben. mehr...
30.11.2011
djb fordert mehr Bundesrichterinnen
weiter lesen
Für die Richterwahl im Frühjahr 2012 sollen erheblich mehr Frauen vorgeschlagen und auch gewählt werden - dies möchte der djb mit seiner Initiative "Frauen in die Roten Roben" erreichen. Die gänzlich fehlende Transparenz beim Erstellen der Wahlvorschläge benachteiligt vor allem Frauen. mehr...
30.11.2011
Vorstand unterstützt Schutzengel-Projekt
weiter lesen
Am Rande der gemeinsamen Gedenkstunde des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. und des Landtags von Sachsen-Anhalt zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25.11 präsentierte Vorstandsfrau und missio-Diözesanreferentin, Maria Faber, das "Schutzengel-Projekt" von missio. mehr...
20.11.2011
djb zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
weiter lesen
Endlich gibt es einen Rechtsanspruch auf zügige Überprüfung, ob im Ausland erworbene Abschlüsse anerkannt werden können. Leider erfasst das Gesetz nicht die Vielzahl ausländischer Bildungsabschlüsse im Kultusbereich und bringt für den Medizinbereich keine Verbesserung. mehr...
19.11.2011
Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männer stärker berücksichtigen
Anlässlich der Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Erwerbstätigkeit im 3. Quartal rät die Geschäftsstelle Gleichstellungsbericht der Fraunhofer-Gesellschaft die Erwerbstätigenzahlen kritisch zu sehen und die Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern stärker zu berücksichtigen. mehr...

nach oben