Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
* Marie von Ebner-Eschenbach

Aktuelles

01.12.2011
Auftaktveranstaltung "Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt"
Am 28.11.2011 fand im Gesellschaftshaus Magdeburg die Auftaktveranstaltung für das Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt statt. Damit folgte das Ministerium für Justiz und Gleichstellung den Forderungen des Kabinettsbeschluss. In diesem forderten die Abgeordneten des Landtages die Landesregierung auf, ein solches Rahmenprogramm zu erarbeiten, unter Einbeziehung aller Politikbereiche und zuständigen Häuser. mehr...
30.11.2011
DESTATIS: Mehr als 60 % der Paare beziehen zeitweise gemeinsam Elterngeld
Insgesamt rund 38 100 Paare nahmen für ihr zwischen April und Juni 2010 geborenes Kind Elterngeld in Anspruch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, bezogen 23 400 Paare beziehungsweise 61 % die Leistung zeitweise gemeinsam und zwar für durchschnittlich fast 2 Monate. mehr...
30.11.2011
Startschuss für das Landesprogramm für mehr Chancengleichheit
Sachsen-Anhalts Ministerin für Justiz und Gleichstellung, Prof. Angela Kolb, hat am 28.11.2011 bei einer Fachveranstaltung mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Vereinen und Verbänden den Startschuss für die Erarbeitung eines "Landesprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt" gegeben. mehr...
30.11.2011
djb fordert mehr Bundesrichterinnen
weiter lesen
Für die Richterwahl im Frühjahr 2012 sollen erheblich mehr Frauen vorgeschlagen und auch gewählt werden - dies möchte der djb mit seiner Initiative "Frauen in die Roten Roben" erreichen. Die gänzlich fehlende Transparenz beim Erstellen der Wahlvorschläge benachteiligt vor allem Frauen. mehr...
30.11.2011
Vorstand unterstützt Schutzengel-Projekt
weiter lesen
Am Rande der gemeinsamen Gedenkstunde des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. und des Landtags von Sachsen-Anhalt zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25.11 präsentierte Vorstandsfrau und missio-Diözesanreferentin, Maria Faber, das "Schutzengel-Projekt" von missio. mehr...
20.11.2011
djb zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
weiter lesen
Endlich gibt es einen Rechtsanspruch auf zügige Überprüfung, ob im Ausland erworbene Abschlüsse anerkannt werden können. Leider erfasst das Gesetz nicht die Vielzahl ausländischer Bildungsabschlüsse im Kultusbereich und bringt für den Medizinbereich keine Verbesserung. mehr...
19.11.2011
Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männer stärker berücksichtigen
Anlässlich der Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Erwerbstätigkeit im 3. Quartal rät die Geschäftsstelle Gleichstellungsbericht der Fraunhofer-Gesellschaft die Erwerbstätigenzahlen kritisch zu sehen und die Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern stärker zu berücksichtigen. mehr...
19.11.2011
Kinospot über häusliche Gewalt in Sachsen-Anhalt
weiter lesen
Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt bringt in Kooperation mit der Landeskoordinierungsstelle - LIKO den Kinospot zur häuslichen Gewalt auf die Leinwand. Er wird für drei Wochen ab dem 1. Dezember 2011 in Magdeburg, Halle und Dessau zu sehen sein. mehr...
11.11.2011
Preis für besondere frauenpolitische Leistungen geht an Ute Fischer aus Leuna
weiter lesen
Für besondere Verdienste um den Landesfrauenrat und zur Verbesserung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Sachsen-Anhalt erhielt Ute Fischer im Rahmen der parlamentarischen Begegnung im Landtag von Sachsen-Anhalt den anlässlich des 20. Geburtstages erstmals ausgelobten Ehrenpreis des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. mehr...
11.11.2011
Ministerpräsident Dr. Haseloff dankt Landesfrauenrat
Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat den Mitgliedern des Landesfrauenrats für ihr ehrenamtliches Engagement gedankt. In seinem Grußwort bei der Parlamentarischen Begegnung aus Anlass des 20jährigen Bestehens der Institution betonte er ... mehr...

nach oben