Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag.
* Minna Cauer

Aktuelles

05.05.2011
Publikation: Viele Frauen würden gern länger arbeiten
Der Kurzbericht "Ungenutzte Potenziale in der Teilzeit - Viele Frauen würden gerne länger arbeiten" des IAB stellt aktuelle Ergebnisse zur Entwicklung von Beschäftigung, Arbeitszeit und Arbeitsvolumen von Frauen und Männern vor. mehr...
05.05.2011
PM Deutscher Frauenrat: Vollzeitjobs entlasten von unbezahlter Arbeit
weiter lesen
Unbezahlte Arbeit trägt erheblich zum Wohlstand einer Gesellschaft bei und wird nach wie vor überwiegend von Frauen geleistet. Dies wird von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrer jüngsten Studie "Gesellschaft auf einen Blick" mit neuen Zahlen bestätigt. mehr...
30.04.2011
Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten!" jetzt online
weiter lesen
Mit familienfreundlichen Arbeitszeiten setzt sich das DGB-Projekt auseinander und informiert auf der neuen Homepage über das Projekt und die neusten Erkenntnisse. Die Seiten bieten umfangreiche Materialien zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf, familienbewusste Arbeitszeiten sowie ständig aktuelle Infos und Termine. mehr...
12.04.2011
Frauenverbände begrüßen die neue Frauenministerin Prof. Dr. Kolb
Zum Ende der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU werden die Aufgaben der Ministerien neu geordnet. Der Bereich Frauen- und Gleichstellungspolitik wird zukünftig vom Justizministerium bearbeitet und steht somit unter der Verantwortung der Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb. mehr...
11.04.2011
"Kurs halten!" Abschluss des Projektes juEx
weiter lesen
Im Projektzeitraum vom 1. April 2009 bis 31. März 2011 hielt der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. dieses besondere Angebot "von Frauen für Frauen" vor. Am 11. März 2011 diskutierten wir auf der Abschlussveranstaltung "Kurs halten!" mit Förderern, KooperationspartnerInnen, Teilnehmerinnen des Projektes und allen Interessierten die Meilensteine und den weiteren Verlauf des Projektes. mehr...
11.04.2011
Aktion der Globalen Bildungskampagne zum Thema Mädchen- und Frauenbildung
weiter lesen
Weltweit können 69 Millionen Kinder im Grundschulalter nicht zur Schule gehen, um lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Dabei ist das Recht auf Bildung ein fundamentales Menschenrecht. Mädchen haben es, vor allem in armen Ländern, besonders schwer dieses Recht wahrzunehmen. Dies setzt sich auch im Erwachsenenalter fort. So sind von den insgesamt 759 Millionen erwachsenen Analphabet/innen weltweit zwei Drittel Frauen. Die Globale Bildungskampagne will dies ändern und braucht dazu Unterstützung! mehr...
07.04.2011
E-Petition: Frauenquote in Führungspositionen
Die Petition von Frauenverbänden fordert den Deutschen Bundestag auf, "ein Gesetz zu beschließen, das eine nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten bewirkt und insbesondere eine gesetzliche Mindestquote für die Aufsichtsräte aller Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern vorsieht, die in einer angemessenen und absehbaren Übergangsfrist zu erreichen ist. mehr...
07.04.2011
Argumentationshilfe "Gleichstellungspolitik kontrovers"
Gleichstellungspolitik ist nach wie vor notwendig, um der Benachteiligung von Frauen entgegenzu-wirken. ExpertInnen des Arbeitsbereiches "Frauen- und Geschlechterforschung" der Friedrich-Ebert-Stiftung haben eine Argumentationshilfe erstellt, in der Argumente gegen eine emanzipatorische Gleichstellungspolitik zusammengetragen und fundiert widerlegt werden. mehr...
07.04.2011
Datenbank zur Aufklärung der Geschlechterunterschiede in der Gesundheitsforschung erstellt
Männer und Frauen sind verschieden. Das gilt sowohl für ihre biologischen Eigenschaften, als auch für ihre Lebensbedingungen und Lebensweisen und damit auch hinsichtlich Gesundheit und Krankheit. Nun wurde erstmals eine umfassende Datenbank zu Geschlechterunterschieden in großen klinischen Fächern der Inneren Medizin erstellt. mehr...
07.04.2011
Brandenburg verabschiedet gleichstellungspolitisches Rahmenprogramm
Zur Sicherung der Chancengleichheit für Frauen und Männer hat die brandenburgische Landesregierung am 8. März 2011 das Programm "Gute Lebensperspektiven - Faires Miteinander - Neue Chancen. Gleichstellungspolitisches Rahmenprogramm für das Land Brandenburg 2011 - 2014" verabschiedet. mehr...

nach oben