Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini

Aktuelles

09.11.2011
BMFSFJ veröffentlicht Studie "Zwangsverheiratung in Deutschland"
Am 9. November hat Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder im Rahmen einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer die Studie "Zwangsverheiratung in Deutschland - Anzahl und Analyse von Beratungsfällen" übergeben. mehr...
04.11.2011
Erfolgreicher Auftakt für das Projekt "juEx - junge Existenzgründerinnen im Handwerk, Sozial- und Gesundheitsbereich"
weiter lesen
In Magdeburg ist am 26.10.2011 das Projekt juEx für angehende Unternehmerinnen offiziell in die zweite Runde gestartet. Mehr als 80 Gäste folgten der Einladung des juEx-Teams vom Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. ins Magdeburger Hundertwasserhaus zur feierlichen Auftaktveranstaltung. mehr...
31.10.2011
DIW Wochenbericht "Jobwunder durch Teilzeit?" veröffentlicht
weiter lesen
In Deutschland ist die Zahl der Erwerbstätigen in den vergangenen zehn Jahren gestiegen, doch die geleisteten Arbeitsstunden sind dabei nicht mehr geworden. Das Beschäftigungswachstum kam durch einen Zuwachs bei den Teilzeitarbeitsplätzen zustande. Deren Zahl hat um etwa 40 Prozent zugenommen. Damit hat sich die Teilzeitarbeit stärker als in der EU ausgebreitet. Das zeigt der aktuelle Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). mehr...
31.10.2011
Zahl der EmpfängerInnen von Grundsicherung gestiegen
weiter lesen
Ende 2010 erhielten in Deutschland rund 797.000 Personen ab 18 Jahren Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Damit bezogen landesweit 12 von 1.000 volljährigen EinwohnerInnen die Hilfe nach dem 4. Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch. Laut des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg somit die Zahl der LeistungsempfängerInnen im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent. mehr...
29.10.2011
EU-Abgeordnete wollen Situation allein erziehender Mütter verbessern
Das Europäische Parlament hat am 25. Oktober in Straßburg eine Entschließung zur Verbesserung der Situation von weiblichen Alleinerziehenden angenommen. Darin werden die EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, Familienzentren einzurichten, "in denen allein erziehende Mütter eine zeitweilige Unterkunft finden und Beratung und Bildungsangebote nutzen können". mehr...
29.10.2011
BMI: Studie "Frauen machen Neue Länder - Mehr Raum für starke Frauen!" veröffentlicht
"Die ostdeutschen Bundesländer zeigen schon heute, wie der demografische Wandel durch kreative und unkonventionelle Handlungsmodelle zu bewältigen ist." Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie "Frauen machen Neue Länder - Mehr Raum für starke Frauen!", die am 27.10.2011 auf dem Kongress "Frauen machen neue Länder" in Leipzig vorgestellt wurde. mehr...
29.10.2011
Landesfrauenrat im Gespräch V
weiter lesen
Innerhalb der Gesprächsreihe mit Ministerinnen und Ministern des Landes Sachsen-Anhalt, traf sich der Landesfrauenrat am 18. Oktober 2011 mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Aikens. mehr...
23.10.2011
Brustkrebsmonat Oktober
Jährlich erkranken über 59.000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs; rund 17.000 Frauen sterben jedes Jahr daran. Damit ist das Mammakarzinom der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. mehr...
20.10.2011
Bundestag stimmt für die Familienpflegezeit
Am 20.10.2011 stimmte der Bundestag für die Einführung der Familienpflegezeit per Gesetz. Das entsprechende Gesetz kann zum 1. Januar 2012 in Kraft treten. Mit der Familienpflegezeit wird erstmals flächendeckend die Möglichkeit geschaffen, Pflege und Beruf über zwei Jahre zu vereinbaren. mehr...
17.10.2011
Gesetzliche Frauenquote erneut vom Tisch
Am 17. Oktober fand das zweite Gespräch zwischen Bundesregierung und Vorständen der 30 Dax-Konzerne zum Thema Frauenquote statt. Die Dax-Konzerne haben sich verpflichtet, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Damit ist die gesetzliche Frauenquote vom Tisch. mehr...

nach oben