Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Was hätte man davon, wenn man klein täte; es hülfe doch niemand aus der Not, und der Mensch ist so glücklich, wenn er bedauern kann.
* Jenny Marx

Aktuelles

14.06.2011
Ablehnungspraxis führt zu weiterem Rückgang der Mutter-Kind-Kuren
Die Zahl der abgelehnten Kur-Anträge von Müttern stieg erneut um 3% und liegt mit 34 % bei der Ablehnungsquote von 2006, dem Jahr vor der gesetzlichen Verankerung der Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen als Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Müttergenesungswerk verurteilt die Praxis der Krankenkassen. mehr...
11.06.2011
Anteil weiblicher Führungskräfte steigend
weiter lesen
Fast 28% der Führungspositionen in privaten Unternehmen in Deutschland sind mit einer Frau besetzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilt, stieg der Anteil weiblicher Chefs in den letzten Jahren an und erreichte im Jahr 2010 mit 27,7% einen neuen Höchststand. Dennoch ist der Frauenanteil an Führungspositionen noch immer deutlich niedriger als der Anteil der weiblichen Beschäftigten insgesamt (45,6%). mehr...
10.06.2011
Gleichstellung ein Schwerpunkt der Landtagssitzung
Der im März gewählte Landtag von Sachsen-Anhalt kam am 9. und 10. Juni in Magdeburg zu seiner dritten Sitzungsperiode zusammen. Während sonst meist wirtschaftliche Belange die Schwerpunkte der Beratungen ausmachen, waren es am 10. Juni gleichstellungspolitische Aspekte. mehr...
26.05.2011
Zusammenfassung zum Gender-Dschungel 2011
weiter lesen
69 Frauen und sieben Männer begaben sich am 23. Mai 2011 auf Einladung des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., des LFR Sachsen-Anhalt e.V. und des EKJB Sachsen-Anhalt e.V. in den Magdeburger "Gender-Dschungel". mehr...
26.05.2011
Sachsen-Anhalt stimmt über die Frauenquote ab
Im Koalitionsvertrag hat die Landesregierung festgelegt, dass eine Erhöhung des Frauenanteils auf 40 Prozent in gehobenen Funktionen der Landesverwaltung und der nachgeordneten Bereiche angestrebt wird. Stimmen Sie jetzt ab! mehr...
24.05.2011
DESTATIS: Elterngeld - Väterbeteiligung 2009 gestiegen
Der Anteil der Väter, die Elterngeld in Anspruch nehmen, ist auch im Jahresverlauf 2009 weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben Väter bei rund 157 000 der insgesamt 665 000 im Jahr 2009 geborenen Kinder Elterngeld bezogen. Dies entspricht einer Väterbeteiligung von 23,6%. Wie bereits im Jahr 2008, ist die Väterbeteiligung im Zeitverlauf angestiegen; und zwar von 23,0% im ersten Quartal auf 23,9% im dritten und vierten Quartal. Mütter bezogen in durchschnittlich 96% der Fälle Elterngeld. mehr...
21.05.2011
JuMiKo befürwortet die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote
weiter lesen
Auf der Justizministerkonferenz 2011 in Halle sprach sich die Mehrheit für die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote in den Führungs- und Kontrollgremien der Wirtschaft aus: "Der vorgelegte Bericht der Länderarbeitsgruppe zeigt, dass gesetzliche Vorgaben zu einer Frauenquote verfassungsrechtlich möglich sind. Ich werde mich für die Durchsetzung einer gesetzlichen Frauenquote weiter stark machen." mehr...
17.05.2011
Expertinnen fordern eine Frauenquote im Ausschuss des Bundestages
Eine deutliche Mehrheit der eingeladenen ExpertInnen hat sich in der Anhörung im Rechtsausschuss/Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Einführung einer Frauenquote ausgesprochen. mehr...
16.05.2011
Ministerin für Justiz und Gleichstellung setzt auf die gesetzliche Einführung einer Frauenquote
weiter lesen
Seit Januar 2011 hat die Ministerin der Justiz und jetzt auch Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Angela Kolb für ein Jahr den Vorsitz der 82. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister übernommen. mehr...
14.05.2011
Regierungserklärung sieht die Gründung eines Beirates zur Förderung von Frauen vor
Die Regierungserklärung "Arbeit schaffen, Wissen vermitteln, Verantwortung stärken" des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff sieht die Gründung eines Beirates zur Förderung von Frauen in Führungspositionen vor. Dieser Beirat soll an die Staatskanzlei angebunden sein. mehr...

nach oben