Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Menschrechte haben kein Geschlecht.
* Hedwig Dohm
31.08.2018

AfD für Abschaffung gendergerechter Sprache im amtlichen Gebrauch

In der gestrigen Landtagssitzung setzte sich die AfD-Fraktion in einem Antrag für die Abschaffung aller durch Feminismus und Gender Mainstreaming bedingten Schreibweisen im amtlichen Gebrauch ein. Laut Antrag sollte im offiziellen Sprachgebrauch von Ämtern und Behörden des Landes zukünftig auf geschlechtsneutrale Partizipialkonstruktionen (z. B. „Studierende“ statt „Studenten“), den sogenannten „Gender Gap“ (z. B. „Student_innen“) und seine einzelnen Nebenformen („Binnen-I“, „Asteristik“ bzw. „Gender Star“ usw.) verzichtet werden. Stattdessen plädiert die AfD-Fraktion für die Verwendung der männlichen Form.

In der anschließenden Debatte setzte sich sowohl Ministerin Keding als auch die Fraktionen DIE LINKE, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und die SPD für die Beibehaltung der aktuellen Regelung, die die Nennung der Geschlechter vorsieht, ein. Die Regierungsfraktionen brachten einen gemeinsamen Änderungsantrag ein.

Der Antrag der AfD Drs. 7/3252 wird abgelehnt und der Alternativantrag der Regierungsfraktionen Drs. 7/3311 beschlossen.

Die Debatte zum Thema kann auf den Landtagsseiten als Video angesehen werden.

nach oben