Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Verhältnisse treiben, statt sich von ihnen treiben zu lassen.
* Elise Bartels
23.01.2012

Newsletter 137 - Januar 2012

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Neujahrstreffen
  • Gleichstellung und Lebensverlaufsperspektive: Sorgearbeit und Rente in Zukunft entdiskriminieren
  • “Selbständig. Weiblich. Mutter.” Themenabend am 02. Februar 2012 in Halle

Land Sachsen-Anhalt

  • Umsetzung des Rahmenprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen- Anhalt

Deutschland

  • Studie: Erwerbsarbeit und Ehrenamt
  • UN ruft Weltmädchentag aus

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

Neujahrstreffen

Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. lädt seine Fördermitglieder und Mitgliedsverbände am 24. Januar 2012 herzlich zum Neujahrstreffen ein. Hier werden die aktuellen Projekte präsentiert, ein Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres sowie ein Ausblick auf das Jahr 2012 gegeben. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich gemeinsam auszutauschen.

Gleichstellung und Lebensverlaufsperspektive: Sorgearbeit und Rente in Zukunft entdiskriminieren

Interaktive Tagung am 26. Januar 2012 von 09:30 bis 17:30 Uhr in Halle (Saale)

Hintergrund: Mit der Veröffentlichung des ersten Gleichstellungsberichtes durch die Bundesregierung im August 2011 wurde eine umfassende Analyse bestehender Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern anhand verifizierter Lebensphasen erstellt. Eine Sachverständigenkommission untersuchte die Brüche in den Biografien und stellte die Auswirkungen auf die berufliche und ökonomische Entwicklung dar. mehr

“Selbständig. Weiblich. Mutter.” Themenabend am 02. Februar 2012 in Halle

Wie meistert eine Mutter die Verwirklichung ihres beruflichen Traums, die Sicherung ihrer Existenz als Freiberuflerin? Ist der Begriff “Alleinerziehend” noch zeitgemäß, wenn zunehmend Patchworkfamilien und gemeinsam ausgeübtes Sorgerecht vorzufinden sind?
Wir laden Sie herzlich ein, diese Fragen mit uns zu diskutieren. Umrahmt wird die Gesprächsrunde mit der “Imagekampagne für Einelternfamilien” von Linn Kraft. mehr

Land Sachsen-Anhalt

Umsetzung des Rahmenprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt
Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat in der 12. Sitzung zu Drucksache 6/510 folgenden Beschluss gefasst:
Die Landesregierung ist aufgefordert, ein sich auf alle Fachpolitiken des Landes beziehendes rahmengebendes Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt zu erarbeiten. Dazu muss in jedem Politikbereich durch die jeweils zuständigen Häuser ein Faktencheck erfolgen. Unter Einbeziehung des entsprechenden Landtagsausschusses müssen die Daten einer Analyse unterzogen und gleichstellungspolitische Defizite identifiziert werden. Daraus werden Ziele entwickelt, die zu einer tatsächlichen gleichberechtigten Teilhabe beider Geschlechter führen. mehr

Deutschland

Studie: Erwerbsarbeit und Ehrenamt
Immer mehr erwerbstätige Menschen betätigen sich neben ihrem Beruf in einem Ehrenamt. Ihre Zahl ist in Deutschland innerhalb von zwölf Jahren von 18 Prozent im Jahr 1999 auf heute 28 Prozent gestiegen. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die im Auftrag des NRW-Sozialministeriums durchgeführt wurde. mehr

UN ruft Weltmädchentag aus
Die Vereinten Nationen haben den 11. Oktober zum “International Day of the Girl Child” erklärt. Mit diesem Aktionstag soll weltweit auf die spezifischen Probleme von Mädchen aufmerksam gemacht werden. mehr

Termine

21.11.2018 FACHTAG ISTANBUL KONVENTION – UMSETZUNG UND STRATEGIEN AUF BUNDES- UND LÄNDEREBENE
Der offizielle Titel der Istanbul-Konvention lautet „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt“. Sie ist ein völkerrechtlicher Menschenrechtsvertrag und wurde am 11. Mai 2011 in Istanbul beschlossen. Die Konvention verpflichtet die Vertragsstaaten, umfassende Maßnahmen zur Prävention, Intervention, Schutz und zu rechtlichen Sanktionen gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu ergreifen.

Das Inkrafttreten der Istanbul-Konvention für Deutschland am 1. Februar 2018 wirft für viele Akteure, die in den nächsten Jahren mit der Umsetzung der Konvention befasst sein werden, Fragen auf. Was ergibt sich aus dem Wortlaut der Konvention? Welche staatlichen und nicht staatlichen Stellen sind für ihre Umsetzung zuständig? In welchen Bereichen und für welche Gruppen besteht in Deutschland und in Sachsen-Anhalt Handlungsbedarf? Mit welchen Maßnahmen lassen sich effektive und nachhaltig wirksame Strategien zur Verbesserung erzielen?

Im Rahmen der Fachtagung „Die Istanbul Konvention – Umsetzung und Strategien auf Bundes- und Länderebene“ möchten wir sie einladen, diese und andere Fragen mit uns zu diskutieren.

PROGRAMM
09.30 Uhr Ankommen/ Tee & Kaffee
10.00 Uhr Grußworte
10.10 Uhr Input: Istanbul-Konvention – welche rechtlichen Verpflichtungen ergeben sich aus der Ratifizierung (Überblick), Dagmar Freudenberg (Staatsanwältin i.R., Strafrechtskommission djb)
10.50 Uhr Input: Die geplante Umsetzung der Istanbul-Konvention in Sachsen-Anhalt, Frau Dr. Blumtritt (Landesbeauftragte für Frauen- und Gleichstellungspolitik, Ministerium für Justiz und Gleichstellung)
11.30 Uhr kurze Pause
11.40 Uhr Workshops (zu ausgewählten Schwerpunkten der Istanbul-Konvention)
WS 1: Flüchtlingsfrauen
WS 2: Frauen und Mädchen mit Behinderung
WS 3: Bedarfsdeckende Unterstützung und Prävention
WS 4: Sexualisierte Gewalt/ Häusliche Gewalt
13.00 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Austausch mit zuständigen Vertreter*innen aus den Ministerien und politischen Vertreter*innen: Was braucht es noch in Sachsen-Anhalt um eine bedarfsdeckende Umsetzung der Istanbul-Konvention zu erreichen?
15.00 Uhr Ende

Anmeldung unter: geschaeftsstelle@landesfrauenrat.de
Ort:  IN DEN RÄUMEN DES AWO LANDESVERBAND SACHSEN-ANHALT E.V., Seepark 7, 39116 Magdeburg
Zeit: 9:30 bis 15:00 Uhr
21.11.2018 Margarete Stokowski "Die letzten Tage des Patriarchats"
Margarete Stokowski legt den Finger in die Wunden, die viel lieber ignorieren würden, denn Resignation ist für sie keine Lösung. Sie schreibt über Ungerechtigkeiten, an die wir uns längst gewöhnt haben, weil sie so alltäglich sind. Dabei geht es um Frauenkörper und wie sie kommentiert werden, um Pornos und Unisextoiletten, um #Metoo- und #Aufschrei-Debatten, aber auch um Rechtsextremismus und die Frage, warum sich Feminismus und Rassismus ausschließen. Margarete Stokowski ist eine der wichtigsten Stimmen des gegenwärtigen Feminismus. Ihre Texte machen Mut. Sie helfen, wütend zu bleiben, Haltung zu zeigen und doch den Humor nicht zu verlieren. Maragrete Stokowski versammelt und kommentiert in diesem Buch die besten Essays und Kolumnen.
Ort:  CampusTheater, J.-G. Nathusius-Ring 5, Magdeburg
Zeit: 18:00 Uhr
23.11.2018 Seminar „Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen“
10:00 – 17:00 Uhr in Magdeburg - Bekanntgabe des genauen Ortes nach Anmeldung

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften zunehmend salonfähig. Dieser Kampf um Deutungshoheit stellt unsere Gesellschaft und insbesondere Menschen aus Politik und Bildungsarbeit vor große Herausforderungen.

Das Seminar vermittelt Wissen und Kompetenzen im Bereich Antifeminismus und trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei steht vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt. Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

Trainer*innen: Wiebke Eltze und Lisa Gutsche GEGENARGUMENT

Dieses Seminar ist kompatibel mit dem Politikmanagement-Zertifikat von Green Campus (8UE ).

Kosten:
15 EUR, ermäßigt 10 EUR

Die Anmeldung ist erst nach Erhalt einer schriftlichen Anmeldebestätigung verbindlich. Anmeldungen an: anmeldung@boell-sachsen-anhalt.de

Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt mit der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt und und der Grünen Kommunalpolitischen Vereinigung (GKPV) Sachsen-Anhalt. Für GKPV-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Mitgliedschaft bitte bei Anmeldung nachweisen.

Ausschlussklausel:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Ort:  Magdeburg - Bekanntgabe des genauen Ortes nach Anmeldung
Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr
23.11.2018 Gedenkstunde anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen
Herzlich laden wir Sie zur

Gedenkstunde anlässlich des Internationalen Tages
gegen Gewalt an Frauen

am 23. November

in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein.

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen wird jährlich genutzt, um mit Fahnenaktionen, Gedenkstunden, Fachveranstaltungen etc. auf das leider noch immer aktuelle Problem der Gewalt gegen Frauen und deren Kinder aufmerksam zu machen.

In diesem Jahr widmen wir uns dem Thema Istanbul Konvention – Umsetzung und Strategie auf Bundes- und Länderebene.

Wir würden uns freuen, wenn Sie durch Ihre Anwesenheit zum Ausdruck bringen, dass auch Ihnen der Kampf gegen Gewalt an Frauen und deren Kinder ein wichtiges gesamtgesellschaftliches Anliegen ist.

Programm:
13:00 Uhr Grußworte zum Gedenktag
Gabriele Brakebusch, Präsidentin des Landtags
Eva von Angern, Landesfrauenrat

13:15 Uhr Istanbul Konvention- Umsetzung und Strategien auf Bundes- und Länderebene
Zusammenfassung des Fachtags
Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V.

13:40 Uhr Fahnenhissen
Anne-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung
Ministerium für Justiz und Gleichstellung, Domplatz

Ort:  Landtag von Sachsen-Anhalt, Domplatz, Magdeburg
Zeit: 13:00 Uhr
26.11.2018 Feministischer Poetry-Slam zu 100 Jahren Frauenwahlrecht
Seit 100 Jahren können Frauen wählen. Ein Meilenstein in der Geschichte unserer Demokratie und Basis für die Gleichberechtigung. Beim Poetry-Slam wird sich gemeinsam mit dem Publikum diesem Thema gewidmet. Moderatorin Katja Hofmann, selbst eine der erfolgreichsten Slammerinnen Deutschlands, wird durch den Abend führen. Euch erwarten kontroverse Texte und spannende Battles - alles natürlich mit einer guten Portion Feminismus. Welche*r Dichter*in überzeugt mit dem besten Text. Du hast die Wahl! Der Eintritt ist frei

Eine gemeinsame Veranstaltung des Courage e.V. und der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
Ort:  Volksbad Buckau c/o Courage e.V., Karl-Schmidt-Straße 56, Magdeburg
Zeit: 19:00 Uhr
05.12.2018 Fachveranstaltung Lebenssituation Frauen und Mädchen mit Behinderungen/ Beeinträchtigungen in der LH MD
Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen
* Eröffnung Heike Ponitka, Gleichstellungsbeauftragte der LH MD und Hans-Peter Pischner, Behindertenbeauftragter LH MD
* Lebenssituation von Frauen mit Behinderungen/ Beeinträchtigungen in MD moderiertes Fach-Gespräch mit Frau Hillenkamp, Initiatorin Trafo Selbsthilfegruppe, Frau Zeigermann, EUTB Beraterin Volkssolidarität e,V., Frau Rabe, Beraterin für Frauen mit Behinderung und Gewalterfahrung Rückenwind e.V., Frau Michalak, Wildwasser Magdeburg e.V. und Herrn Lindner, Beratungsstelle Pro Mann, DFV Sachsen-Anhalt e.V.
* Vorstellung von Schwerpunkten des Parallelberichtes zur Lebenssituation von Frauen und Mädchen mit Behinderungen in Sachsen-Anhalt, UN BRK, Frau Beier, Sprecherin des Politischen Runden Tisches der Frauen MD und Mitautorin Initiativgruppe „Parallelbericht Ziff.36“
* Vortrag zum Thema „Integration oder Deintegration- Chancen und Grenzen der neuen Arbeitswelt besonders für Frauen mit Behinderungen/ Beeinträchtigungen “ Frau Prof. Dr. Ohlbrecht, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Gesellschaftswissenschaften, Bereich Soziologie
* Austausch zu zukünftigen Bedarfen in der LH MD
* Musikalisches Programm Frau Kockno, Beraterin/ Songschreiberin aus Stendal
* Gemeinsamer Ausklang bei einem kleinen Imbiss und Netzwerkarbeit/ Zeit für Informationsgespräche/Ausstellung im Foyer
*Gebärdensprachübersetzung möglich (bitte anmelden), rollstuhlgerecht

Anmeldungen bitte bis zum 20.11.2018 im Amt für Gleichstellungsfragen der Landehautstadt Magdeburg, Alter Markt 6, 39104 Magdeburg,
Tel. 0391 5402328 oder 0391 540 2316,
email: Natalie.Schoof@stadt.magdeburg.de,
FAX: 0391 540 2728
Ort:  Altes Rathaus, Kaiserin-Adelheid-Foyer, Magdeburg
Zeit: 10:00 - 13:00 Uhr
Link: Einladung
07.12.2018 Fachtag „Doktorspiele im Klassenzimmer“ – Vom Umgang mit Geschlechtern und Sexualitäten in Bildung, Beratung und Betreuung
Mit dem Titel „Doktorspiele im Klassenzimmer“ – Vom Umgang mit Geschlechtern und Sexualitäten in Bildung, Beratung und Betreuung widmet sich der Tag dem Themenkomplex, wie von sozialen Bewegungen – wie den Frauen*bewegungen und den Schwulen- und Lesbenbewegungen – formulierte Anliegen nach der Ermöglichung von mehr Vielfalt und weniger Diskriminierung in der pädagogischen Praxis aufgegriffen und umgesetzt werden.
Es wird folgenden Fragen nachgegangen: Welche Anliegen sozialer Bewegungen werden ‚pädagogisiert‘, werden also mit schul-, sozial- und erwachsenenpädagogischen Anliegen kompatibel gemacht, welche werden quasi aussortiert? Welche (politischen) Gelegenheits- und Ermöglichungsstrukturen waren und sind dafür bedeutsam? Welche Rolle spielen dabei Heteronormativität und entsprechende Vorläuferkonzepte? Wie werden die Pädagogiken eingesetzt, die Geschlechtergerechtigkeit thematisieren?

Um sich dieser Auseinandersetzung zu widmen, teilt sich der Fachtag in zwei Angebotseinheiten:
Im ersten Teil werden Vorträge stattfinden, die diese Fragen historisch und systematisch aufgreifen und an Beispielen diskutieren. Im zweiten Teil werden sieben Parallelworkshops stattfinden, in denen Vertreter*innen aus unterschiedlichen pädagogischen (und anderen) Praxisfeldern von ihrer Arbeit berichten und ihre Ansätze, in denen sie sich kritisch mit heteronormativen Strukturen auseinandersetzen, diskutieren.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 15.11.2018 unter: gender.bildet@uni-halle.de weitere Informationen und ein ausführliches Programm unter: https://www.gleichstellung.uni-halle.de/projekte/gender_in_die_lehre/angebote_und_veranstaltungen/

Es wird eine Verpflegungspauschale in Höhe von 5,- Euro erhoben (vor Ort zahlbar). Wir können eine Teilnahmebestätigung ausgeben.
Ort:  Franckesche Stiftungen, Halle
Link: Programm
13.12.2018 Festveranstaltung "100 Jahre Frauenwahlrecht"
Vor 100 Jahren haben sich die Frauen in Deutschland das Wahlrecht erstritten. Am 12. November 1918 wurde das Wahlrecht für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen für Deutschland verkündet und am 30. November 1918 rechtskräftig. Bereits am 15. Dezember 1919 fand auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt die ersten Wahlen nach neuem Recht statt.
Den 100. Jahrestag dieser Wahl möchten wir zum Anlass nehmen, Sie zu einer gemeinsamen Veranstaltung des Landtages von Sachsen-Anhalt und des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. recht herzlich einzuladen.
Bis heute setzen sich Frauen aktiv für Ihre Rechte ein. Einige von Ihnen wollen wir in dieser Veranstaltung zu Wort kommen lassen. Von Ihnen wollen wir wissen, was verbindet sie heute noch mit dem Erstreiten des Frauenwahlrechtes vor 100 Jahren. Welche Fragen waren für sie wichtig im Kampf für mehr Frauenrechte und wo sehen sie die Herausforderungen heute.

Programm

18:00 Uhr
* Eröffnung und Begrüßung, Gabriele Brakebusch, Landtagspräsidentin

* Meilensteine zum Frauenwahlrecht 1918, Prof. Dr. Eva Labouvie, Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit / Geschlechterforschung der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

* Podiumsgespräch:
* Ute Fischer, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt 1994-2006, Vorsitzende des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. 2005 – 2010

*Prof. Dr. Eva Labouvie

* Prof. Dr. Johanna Wanka, Ministerin a. D.

* Anne Wizorek, Medienberaterin und Feministin

* Moderation: Vera Wolfskämpf

Gesprächsrunde mit allen Gästen

* Schlussworte
Eva von Angern, MdL
Vorsitzende des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e. V.

* Ausklang mit Musik und Imbiß.

Anmeldung erbeten bis 05.12.2018
Ort:  Landtag von Sachsen-Anhalt, Domplatz, Magdeburg
Zeit: 18:00 Uhr
15.02.2019 anKREUZen & QUEReinsteigen 100 Jahre FrauenWAHL – heute erst RECHT
15. – 17. 2. 2019
Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt

Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden.
Die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts
und die erste Wahl von Frauen in ein deutsches Parlament
sind Meilensteine der Demokratie und der Gleichberechtigung. Was uns heute wichtig und selbstverständlich erscheint, verdanken wir einem langen, steinigen Weg von Frauen zu einer gerechten Teilhabe in Gesellschaft und Kirche.
An dem Wochenende beschreiten wir den Jahrhundertweg.
Uns erwarten:
* Verschiedene Impulse zu ausgewählten Stationen
wachsender Mitbestimmung von Frauen
* Vertiefende Diskussionen und Austausch über eigene
Erfahrungen und heutige Herausforderungen
* Workshops mit Anregungen für die Praxis ehrenamtlicher
Leitung
* Öffentliches Podium mit Vertreterinnen aus Kirche und
Gesellschaft
* Abendmahlsgottesdienst als Stärkung für den weiteren
Weg

Das Thema und seine Entfaltung in einem öffentlichen
Podium ist der Grund, warum die Tagung diesmal einen Tag länger geplant ist.

Leitung: Carola Ritter, Leitende Pfarrerin der EFiM
Dorothee Land, Gleichstellungsbeauftragte EKM

Teilnahmekosten:
Seminarpauschale (auch für Tagesgäste) 60 Euro
Übernachtung + Verpflegung
im Doppelzimmer 100 Euro
im Einzelzimmer 120 Euro
Bitte melden Sie sich schriftlich an.
Ort:  Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt
Zeit: 15. – 17. 2. 2019
nach oben