Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Mehr Stolz ihr Frauen! Wie ist es nur möglich, dass ihr euch nicht aufbäumt gegen die Verachtung, die euch noch immer trifft-Auch heute noch? Ja, auch heute noch.
* Hedwig Dohm
19.12.2016

Newsletter 186 - Dezember 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

unseren Dezember-Newsletter 2016 möchten wir verbinden mit einem Dank für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2016. Wir danken für das Interesse an der Arbeit des Landesfrauenrates und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Newsletters.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage, Zeit im Kreise von lieben und wichtigen Menschen, Zeit zur Besinnung auf die wesentliche Dinge des Lebens, Zeit zur Entspannung und Erholung, Zeit für Stille und Freude.

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Philippinische Frauenrechtlerin berichtet über moderne Sklaverei
  • Geschlechtergerechte Arbeit – wie kann das Aussehen?
  • Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 25.11.2016 in Magdeburg
  • 25 Jahre Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. – erste Eindrücke zur Festveranstaltung

Land Sachsen-Anhalt

  • Lesung/Diskussion mit Olivia Jones im Vorfeld des “Bundesweiten Vorlesetags” zur „Geschlechter- und Familienvielfalt“ im Landtag
  • Runder Tisch „Geburt und Familie“ nimmt Arbeit auf
  • Ministerin Keding: „Keine Ehen unter 18“
  • Sozialministerium im Dialog mit Experten für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit
  • MAGDALENA – Informations-, Beratungs- und Begegnungsstätte für Frauen und Trans*Frauen in der Prostitution und Streetwork in Magdeburg

Deutschland

  • Ehen von Minderjährigen – aktuelle Positionspapiere
  • Projektstart „Bundes-Netzwerk für Frauenbeauftragte in Einrichtungen“
  • Politik braucht Parität
  • Stimmungsmache gegen Geschlechtergerechtigkeit ist keine Bagatelle
  • “Ohne Frauen ist kein Frieden zu machen“
  • Verbände loben Ausweitung des Unterhaltsvorschusses als armutspolitisch wichtigen Schritt
  • Klage für Paritätsgesetz
  • CEDAW-Alternativbericht wird Bundesregierung übergeben
  • HISTORY-Award 2017 zum Thema Gleichberechtigung

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

Philippinische Frauenrechtlerin berichtet über moderne Sklaverei
Unter der Überschrift “Moderne Sklaverei” berichtete Ordensschwester Mary John in einer gemeinsamen Veranstaltung der Katholischen Frauen Deutschlands, Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt, von den Zuständen in Katar. mehr…

Geschlechtergerechte Arbeit – wie kann das Aussehen?
Die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt stellten sich am 03. November die Frage: “Geschlechtergerechte Verteilung von Arbeit – ein Gewinn für alle?”. Diskutiert wurde dies u.a. mit Jonathan Menge (Berlin), der die Studie “Was junge Frauen wollen” vorstellte, Margareta Steinrücke (Bremen), die Überlegungen zu möglichen Arbeitszeitmodellen vorstellte und Angela Kolb-Janssen und Eva von Angern. mehr…

Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 25.11.2016 in Magdeburg
Schläge vom Ehemann, Grabscher in der U-Bahn, sexuelle Übergriffe durch den Vater – geschlechtsspezifische Gewalt gehört auch in Deutschland zur Lebensrealität vieler Frauen. Genauer: häusliche Gewalt ist die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen und übertrifft damit sogar Verkehrsunfälle und Krebs. mehr…

25 Jahre Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. – erste Eindrücke zur Festveranstaltung
Am 11. Dezember 1991 wurde von Frauen unterschiedlichster Herkunft, verschiedener Konfessionen, aus Gewerkschaften, Industrieunternehmen, aus Politik und Künstlerinnenkreisen der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt gegründet. Mit 34 überregional aktiven Frauenorganisationen ist der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt die größte außerparlamentarische, überkonfessionelle und frauenpolitische Kraft in Sachsen-Anhalt. mehr…

Land Sachsen-Anhalt

Lesung/Diskussion mit Olivia Jones im Vorfeld des “Bundesweiten Vorlesetags” zur „Geschlechter- und Familienvielfalt“ im Landtag
Die herausgegebene richtungweisende Broschüre des Ministeriums für Gleichstellung mit Buchempfehlungen zur „Geschlechter- und Familienvielfalt“ für KiTas und Grundschulen hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. (Der Landesfrauenrat berichtete). Die AfD Sachsen-Anhalt hat gegen die Broschüre polemisiert und in einem Facebook-Post sogar Homosexualität mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht. mehr…

Runder Tisch „Geburt und Familie“ nimmt Arbeit auf
Was ist notwendig, damit alle Frauen in Sachsen-Anhalt einfach und niedrigschwellig Unterstützung durch Hebammen erhalten können? Welche Weichen können im Land gestellt werden? Dieser Frage geht ein „Runder Tisch Geburt und Familie“ nach, der sich heute auf Einladung des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration in Magdeburg konstituiert hat. mehr…

Ministerin Keding: „Keine Ehen unter 18“
In der Diskussion um Kinderehen hat sich Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding für ein generelles Verbot für Eheschließungen von unter 18jährigen in Deutschland ausgesprochen. Die bisher im Eherecht gemachten Ausnahmen stammten aus einer Zeit, in der die Ehe noch eine Schutzfunktion für minderjährige Schwangere hatte, sagte die Ministerin am Freitag in Magdeburg. In Deutschland hätten nichtehelich geborene Kinder keine Nachteile gegenüber ehelich geborenen Kindern mehr. mehr…

Sozialministerium im Dialog mit Experten für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit
Am Freitag, 09.12.2016, hat sich der Beirat für das Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit unter dem Vorsitz von Sozialministerin Grimm-Benne konstituiert. Dem Beirat gehören Vertreterinnen und Vertreter aus zivilgesellschaftlichen Vereinen und Institutionen, Wissenschaft, Landesverwaltung und der Landeszentrale für politische Bildung an. Schwerpunktaufgabe der kommenden Monate werde die konzeptionelle Weiterentwicklung des Landesprogramms sein, sagte Staatssekretärin Susi Möbbeck. Der Beirat werde diesen Prozess mit fachlichen Impulsen begleiten. mehr…

MAGDALENA – Informations-, Beratungs- und Begegnungsstätte für Frauen und Trans*Frauen in der Prostitution und Streetwork in Magdeburg
Das Projekt “Magdalena” wurde durch den AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. entwickelt und 2016 auf den Weg gebracht. Im Rahmen der Beratungs- und Streetworkarbeit für Frauen und Trans*Frauen in der Prostitution informieren und beraten die Sozialarbeiterinnen über gesetzliche und rechtliche Aspekte. mehr…

Deutschland

Ehen von Minderjährigen – aktuelle Positionspapiere
Das Institut für Menschenrechte hat auf Grund der aktuellen Debatten zum Umgang mit Ehen von Minderjährigen ein Positionspapier veröffentlicht. Auch in der kommenden Landtagssitzung wird in Sachsen-Anhalt zu diesem Thema diskutiert. mehr…

Projektstart „Bundes-Netzwerk für Frauenbeauftragte in Einrichtungen“
Das Bundesfrauenministerium fördert ab dem 1. Oktober 2016 für drei Jahre das Projekt “Bundes-Netzwerk für Frauenbeauftragte in Einrichtungen”, das vom Verein Weibernetz e. V. durchgeführt wird: Ziel ist der Aufbau einer bundesweiten Vernetzungsstruktur für Frauenbeauftragte in Einrichtungen, ihre Unterstützerinnen und Trainerinnen. mehr…

Politik braucht Parität
Ausgerechnet in der Politik sieht es mit der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Deutschland besonders schlecht aus. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Global Gender Gap Report des Weltwirtschaftsforums: In puncto Parität in Parlamenten ermittelt er eine Ungleichheit von mehr als 50 Prozent und verweist Deutschland damit im Bereich Politik auf Platz 24 des internationalen Rankings. mehr…

Stimmungsmache gegen Geschlechtergerechtigkeit ist keine Bagatelle
RechtspopulistInnen in Europa haben durch die Wahl von Donald Trump in den USA weiter Aufwind bekommen. Auf ihrer Agenda steht auch der Kampf gegen „Genderwahn“. Wie dieser Propaganda argumentativ begegnet werden kann, beantwortet ein Aufklärungsflyer des Ev. Zentrums Frauen und Männer. mehr…

“Ohne Frauen ist kein Frieden zu machen“
Gemeinsame Konferenz von Auswärtigem Amt und Bundesfrauenministerium zur Umsetzung der VN-Sicherheitsratsresolution 1325 zu „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Welche Rollen sollen, welche Rolle müssen Frauen spielen, wenn es um Frieden und Sicherheit in der Welt geht? mehr…

Verbände loben Ausweitung des Unterhaltsvorschusses als armutspolitisch wichtigen Schritt
Die am 16.11.2016 im Kabinett beschlossene Reform des Unterhaltsvorschusses begrüßen Verbände als frauen-, kinder- und armutspolitischen richtigen Schritt. Die geplante Ausweitung, nach der Alleinerziehende künftig bis zur Volljährigkeit des Kindes Anspruch auf staatliche Unterstützung erhalten, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil nicht für den Unterhalt aufkommt, sei ein wichtiger Beitrag, um Alleinerziehende und ihre Kinder vor Armut zu schützen. mehr…

Klage für Paritätsgesetz
Mehr Frauen in die Parlamente – diesem Ziel hat sich das Aktionsbündnis „Parité in den Parlamenten“ verschrieben. Es reichte nun am 30. November 2016 eine Popularklage ein, um vom bayerischen Verfassungsgericht überprüfen zu lassen, ob das bayerische Wahlrecht verfassungswidrig ist. mehr…

CEDAW-Alternativbericht wird Bundesregierung übergeben
Am 14.12.2016 übergibt die CEDAW-Allianz offiziell der Bundesregierung ihren Alternativbericht. Er bezieht sich auf den kombinierten siebten und achten Bericht der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW). mehr…

HISTORY-Award 2017 zum Thema Gleichberechtigung
Deutschland/ Österreich/ Schweiz. Der Geschichtssender HISTORY schreibt zum elften Mal für das Schuljahr 2016/2017 den Schülerwettbewerb zum Thema “Gleichberechtigung – Wie gleich ist gleich?” aus. HISTORY hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schüler*innen zu einer kreativen und praktischen Auseinandersetzung mit Themen geschichtlicher Tragweite einzuladen. Junge Menschen sollen Geschichte erlebbar machen und so selbst erleben, dass Geschichte nicht nur in der Vergangenheit, sondern tagtäglich geschrieben wird. mehr…

Termine

Sachsen-Anhalt

10.01.2017 Queering International Human Rights Law — Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität als Dimensionen des Geschlechts,
Katrin Kappler, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ort: Hörsaal E (Melanchthonianum) Thomasianum, Universitätsplatz 8/9, 1. Etage
Zeit: 18.15 Uhr

10.01.2017 Begehrte Norm(alisierung): Zur Pädagogisierung geschlechtlicher Ordnungen
Ort: FRANCKESCHE STIFTUNGEN, HAUS 30, HÖRSAAL I
Zeit: DIENSTAGS, 18.15 UHR

13.01.2017 Öffentliche Abendvorträge: Dr. Ulrike Metternich, Feministische Theologin Berlin: “Der Leib Christi als Schutzraum der Menschlichkeit (1.Kor 12)” & Prof. Dr. Martin Fischer, Evangelische Pädagogische Hochschule Wien: “Männermacht und Männerleid. Grundlagen kritischer theologischer Männerforschung am Beispiel von Gen 2-3 und Eph 5,21ff”
Kosten: 3 €
Anmeldung: s.cordier-kraemer@akd-ekbo.de
Ort: Roncalli-Haus
Zeit: 19.00 Uhr

24.01.2017 Concept of Fatherhood and the ECtHR (Arbeitstitel), Alice Margaria, Koç Üniversitesi Istanbul
Ort: Hörsaal E (Melanchthonianum) Thomasianum, Universitätsplatz 8/9, 1. Etage
Zeit: 18.15 Uhr

14.02.2017 One Billion Rising

Deutschland

21.02.2017 Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit – von der Strategie zur Praxis
Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und
Ökologische Nachhaltigkeit – von der Strategie zur Praxis
am 21. Februar 2017 in der Kalkscheune, Johannisstr. 2, 10117 Berlin.

In der ESF-Förderperiode 2014-2020 sind die Querschnittsziele Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit verbindlicher Bestandteil der ESF-Umsetzung. Die Agentur für Querschnittsziele im ESF wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragt, die Umsetzung der Querschnittsziele im ESF durch Beratung, Vernetzung und Informationsmanagement zu unterstützen.
Ziel der Fachtagung ist es, die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen einer kohärenten Integration der Querschnittsziele in die Kernthemen, Fachpolitiken und Verfahren des ESF zu identifizieren und inspirierende Praxis, aber auch die Herausforderungen zu diskutieren, mit denen Akteurinnen und Akteure innerhalb und außerhalb des ESF bei der praktischen Umsetzung der Querschnittsziele konfrontiert sind.

Wir freuen uns auf Beiträge von Referentinnen und Referenten aus der EU-Kommission, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, aus Unternehmen und Organisationen, die die Querschnittsziele in anderen Kontexten umgesetzt haben, sowie von ESF-Programm- und Projekt-verantwortlichen, die mit Ihnen über ihre Strategien und Erfahrungen bei der durchgängigen Berücksichtigung der Querschnittsziele im ESF der aktuellen Förderperiode diskutieren werden.

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular elektronisch aus und senden es bis zum 07. Februar 2017 an: office@esf-querschnittsziele.de.
Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung zeitnah eine Anmeldebestätigung.
Wir möchten Sie bitten, uns zu informieren, falls Sie fünf Tage nach Anmeldung noch keine Bestätigung erhalten haben.

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Daniela Suchantke, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben