Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag.
* Minna Cauer
04.12.2017

Newsletter 193 - November 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

im heutigen Newsletter finden Sie den Bericht zu den Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und zu den Aktivitäten des Landesfrauenrates im November.

Unseren Dezember-Newsletter 2017 möchten wir verbinden mit einem Dank für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2017. Wir danken für das Interesse an der Arbeit des Landesfrauenrates und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Newsletters.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage, Zeit im Kreise von lieben und wichtigen Menschen, Zeit zur Besinnung auf die wesentlichen Dinge des Lebens, Zeit zur Entspannung und Erholung, Zeit für Stille und Freude.

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • rosaROT – eine Kampagne gegen häusliche Gewalt in Sachsen-Anhalt
  • Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Landesfrauenrat nimmt das Thema Frühehen in den Fokus
  • Landesfrauenrat traf sich zum gemeinsamen Gespräch mit Landtagspräsidentin

Land Sachsen-Anhalt

  • Dr. Afra Waterkamp zur Verfassungsrichterin gewählt

Deutschland

  • Dossier “Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft”
  • Fördergelder für Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen
  • G7 muss bei Gleichstellung von Frauen Führungsrolle ausbauen
  • Zunehmend Ungleichheit zwischen bezahlter Erwerbs- und unbezahlter Sorgearbeit
  • Die GEW sucht politische und rechtliche Wege zur Gleichberechtigung im Schulbereich
  • Gender Budgeting in den ESI-Fonds
  • Deutscher Juristinnenbund und Deutscher Ärztinnenbund fordern gemeinsam die Abschaffung des Straftatbestandes “Werbung für den Schwangerschaftsabbruch”

Stellenausschreibungen

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

rosaROT – eine Kampagne gegen häusliche Gewalt in Sachsen-Anhalt
Magdeburg. Am 17. November 2017 eröffnete um 11.00 Uhr auf dem Breiten Weg in Magdeburg das landesweite Netzwerk gegen Gewalt für ein Leben ohne Gewalt “rosaROT – eine Kampagne gegen häusliche Gewalt” in Sachsen-Anhalt. Der Name rosaROT leitet sich vom Bild einer Sicht durch eine rosarote Brille ab, durch die das Thema häusliche Gewalt nicht gesehen wird oder gesehen werden kann. So wird hinter geschlossenen Türen nicht gesehen, dass es im Jahr 2016, 3.862 Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen in Sachsen-Anhalt gab. mehr…

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Landesfrauenrat nimmt das Thema Frühehen in den Fokus
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen veranstaltete der Landesfrauenrat in Kooperation mit VERA – der Fachstelle gegen Zwangsverheiratung und ehrbezogene Gewalt des AWO-Landesverband Sachsen-Anhalt, dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe, der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen und dem Amt für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg eine Fachveranstaltung unter der Überschrift „Frühehen – ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe“. mehr…

Landesfrauenrat traf sich zum gemeinsamen Gespräch mit Landtagspräsidentin
Magdeburg. Am 29.11.2017 trafen sich Vertreterinnen des Landesfrauenrates mit Gabriele Brakebusch, Landtagspräsidentin des Landtages von Sachsen-Anhalt zu einem gemeinsamen Gespräch. Im Mittelpunkt des Austausches stand der Beschluss der Delegiertenversammlung “Gleichstellung und Populismus”. Inhaltlich positionieren sich die Mitgliedsverbände des Landesfrauenrates entschieden gegen Diffamierungen und Angriffe durch rechtspopulistische sowie rechtsextreme Parteien und Gruppierungen, welche gegen Maßnahmen und Projekte im Bereich Frauen- und Gleichstellungspolitik gerichtet sind. mehr…

Land Sachsen-Anhalt

Dr. Afra Waterkamp zur Verfassungsrichterin gewählt
Gute Wahl! – Unsere Botschafterin für Gleichstellung, die Vorsitzende des djb Landesverbandes Sachsen-Anhalt, Frau Dr. Afra Waterkamp, Präsidentin des Finanzgerichtes des Landes Sachsen-Anhalt, ist vom Landtag von Sachsen-Anhalt zur Vizepräsidentin des Landesverfassungsgerichtes gewählt worden. Der Landesfrauenrat des Landes Sachsen-Anhalt gratuliert der neuen Vizepräsidentin des Landesverfassungsgerichts Dr. Afra Waterkamp zu Ihrer Wahl als Vizepräsidentin des Landeverfassungsgerichtes durch den Landtag ganz herzlich. mehr…

Deutschland

Dossier “Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft”
Deutschland. Das Dossier des Deutschen Kulturrates “Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft: Wie weiblich ist die Kulturwirtschaft” ist erschienen. Im Dossier werden Frauen und Männer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in Form von Texten, Interviews und Fotografien porträtiert. Das Buch schließt mit konkreten Vorschlägen an Politik, Verwaltung, Kultureinrichtungen, Rundfunkanstalten, Fördereinrichtungen und Kulturverbände wie mehr Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden kann. mehr…

Fördergelder für Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen
Deutschland. Das Ministerium für Bildung und Forschung hat dem “Frauen id” Förderprogramm im Rahmen von “Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung” Fördergelder bis Oktober 2018 zugesichert. Das Frauen iD Projekt vom Paritätischen Bildungswerk Bundesverband e.V. fördert bis Oktober 2018 kulturell künstlerisch niedrigschwellige Projekte von/mit/für geflüchtete/n Frauen zwischen 18 und 26 Jahren. mehr…

G7 muss bei Gleichstellung von Frauen Führungsrolle ausbauen
Auf Einladung der italienischen Staatssekretärin für Gleichstellungspolitik beim Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni, Maria Elena Boschi, trafen sich vom 15. bis 16. November die Gleichstellungsministerinnen und -minister der sieben führenden Industriestaaten (G7) in Taormina, Sizilien. Die Bundesfrauenministerin Dr. Katarina Barley erklärt dazu: “Es ist wichtig, dass die G7-Staaten nicht nachlassen, die Rechte von Frauen und Mädchen weiter zu stärken. Denn vollständige Gleichstellung ist in keinem Land der Erde erreicht. In vielen Ländern sind sogar Rückschritte zu verzeichnen. mehr…

Zunehmend Ungleichheit zwischen bezahlter Erwerbs- und unbezahlter Sorgearbeit
Die “Ungleichheit bei der Verteilung von bezahlter Erwerbsarbeit und unbezahlter Haushalts- und Sorgearbeit” nimmt nach Mitteilung der dbb bundesfrauenvertretung nicht ab, sondern “weiterhin zu”. Die dbb-Frauen stützen sich auf den aktuellen Gleichstellungsindex des Europäischen Institutes für Gleichstellungsfragen (EIGE), nach dem “Frauen im Schnitt 6 Stunden mehr pro Woche arbeiten als Männer”. mehr…

Die GEW sucht politische und rechtliche Wege zur Gleichberechtigung im Schulbereich
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat zu ihrer 12. Fachtagung der Reihe “FrauenStärken im Schulbereich” für den 01./02.12.2017 nach Berlin eingeladen. Die Tagung steht unter dem Thema “Aufwerten, führen, entlasten! Gewerkschaftspolitische und rechtliche Wege für Gleichberechtigung im Schulbereich”. mehr…

Gender Budgeting in den ESI-Fonds
Das Europäische Gleichstellungsinstitut in Vilnius führt im Auftrag der EU-Kommission seit Mitte dieses Jahres ein Projekt durch, in dessen Rahmen Erfahrungen der Mitgliedsstaaten für die Bedingungen zur Einführung bzw. Umsetzung des Gender Budgeting in die Struktur- und Investitionsfonds gesammelt und untersucht werden. Auf der Basis von nationalen Länderberichten aus allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden Einschätzungen zum Stand der Umsetzung gleichstellungspolitischer Ziele erstellt. Diese Länderberichte dienen auch als Grundlage dafür, Faktoren zu identifizieren, wie Gender Mainstreaming bekräftigt und Gender Budgeting in der Europäischen Strukturpolitik in der kommenden Förderperiode befördert werden kann. mehr…

Deutscher Juristinnenbund und Deutscher Ärztinnenbund fordern gemeinsam die Abschaffung des Straftatbestandes “Werbung für den Schwangerschaftsabbruch”
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) und der Deutsche Ärztinnenbund e.V. (DÄB) fordern angesichts vermehrter Strafanzeigen gegen Ärztinnen und Ärzte wegen des Vorwurfs der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch (§ 219a StGB) die Abschaffung dieses Paragrafen im Strafgesetzbuch (StGB). “Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Dienstleistung für Frauen in einer Notlage. Darüber müssen Ärztinnen und Ärzte öffentlich sachlich informieren dürfen, ohne sich der Gefahr einer Strafverfolgung ausgesetzt zu sehen”, so die Präsidentin des djb, Prof. Dr. Maria Wersig. mehr…

Stellenausschreibungen

Stellenausschreibungen

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland in Halle/Saale besetzen zum 1. Februar 2018 befristet die Stelle einer Referentin / eines Referenten für Müttergenesung

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland in Halle/Saale besetzen zum 1. Februar 2018 befristet die Stelle einer Referentin / eines Referenten für Müttergenesung in Teilzeit befristet als Elternzeitvertretung für 18 Monate

Ausbildungsvoraussetzung:
Sozialpädagogin/Sozialpädagoge (Bachelor), Diakonin/Diakon (mit sozialpäd. Fachhochschulabschluss), sozial(psychologische) Beraterin/Berater (Bachelor) oder ein vergleichbarer Abschluss

Arbeitsaufgaben:

  • zentrale Bearbeitung von Anträgen zu stationären Maßnahmen für Mütter, Mutter/Vater und Kind für Evangelische Beratungsstellen, u. a. Antragsstellung, Klinikauswahl, Umgang mit Ablehnungsbescheiden, Unterstützung bei Widersprüchen für Beratungsstellen und Müttern/Vätern, * Beratung zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten
  • Leitung der Landesgeschäftsstelle für Müttergenesung, Qualitätsmanagement und Statistik,
    Öffentlichkeitsarbeit und Zuarbeit zur Finanzverwaltung
  • kooperative Leitung der Fachgruppe „Beratung zur Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter“ in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk, Planung von Fortbildungsveranstaltungen und Beratung der Beraterinnen
  • Vertretung in fachspezifischen Gremien: Mitarbeit im Ev. Fachverband für Frauengesundheit e.V. (EVA), Müttergenesungswerk und LIGA AG der Freien Wohlfahrtsverbände

Wir erwarten:

  • Kenntnis der Grundlagen sozialer Arbeit, insbesondere sozialpolitischer Maßnahmen und ihrer Träger im Bereich Frauengesundheit
  • Beratungskompetenz und Teamfähigkeit
  • Kenntnisse in Genderfragen, insbesondere Sensibilität für Frauenanliegen
  • Diskretion im Umgang mit personengebundenen sensiblen Daten
  • sicherer Umgang mit PC und Internet
  • Freude am eigenständigen Arbeiten
  • Reisetätigkeit im begrenzten Umfang
  • Mitgliedschaft in der Evangelischen Kirche oder in einer der zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) gehörenden Kirche

Wir bieten:

  • engagiertes Frauenteam
  • Erfahrungszuwachs und Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Frauengesundheit und Gender
  • ein eigenes, gut ausgestattetes Büro
  • ein vielfältiges, etabliertes Arbeitsgebiet

Die Stelle hat einen Umfang von 50 Prozent (20 Wochenstunden) des Beschäftigungsumfangs eines vergleichbaren vollbeschäftigten Mitarbeiters und ist befristet für 18 Monate als Elternzeitvertretung.
Die Vergütung erfolgt nach der Kirchlichen Arbeitsvertragsordnung bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in EG 9b.

Es wird auf die in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gültige Verordnung zur Regelung der Stellenbesetzungsverfahren privatrechtlicher Anstellungsverhältnisse (StbVO) verwiesen, nachzulesen unter www.kirchenrecht-ekm.de (ON 715).

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, einschließlich eines aktuellen Nachweises der Kirchenzugehörigkeit, wird bis zum 14.12.2017 per E-Mail an Bewerbung@ekmd.de oder schriftlich an das Landeskirchenamt der EKM, Referat A4, Postfach 800 752, 99033 Erfurt (Datum des Poststempels) erbeten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Carola Ritter, Leitende Pfarrerin der Ev. Frauen in Mitteldeutschland, Tel. 0345/548488-11, Mobil: 0173/2693136.

Sozialarbeiterin oder Sozialpädagogin im Frauen- und Kinderhaus in Salzwedel / Teilzeit

Ihr Aufgabengebiet
Unterstützung, Begleitung und Beratung von Frauen und deren Kindern, die von häuslicher Gewalt oder Stalking bedroht oder betroffen sind.

Arbeitsschwerpunkt
Die fachgerechte und professionelle Unterstützung der von häuslicher Gewalt betroffenen Kinder, dass heißt zum Beispiel:

  • Sicherung des Kinderschutzes
  • Hilfestellung bei Sorge- und Umgangskonflikte
  • Aufarbeitung der Gewalterfahrung
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens
  • Abbau geschlechtsspezifischen Rollenverhaltens
  • Kontaktaufnahme und Vermittlung von ambulanten und weiterführenden Angeboten.

Ihr Anforderungsprofil

  • abgeschlossenes sozialpädagogisches/pädagogisches Hochschul- oder Fachhochschulstudium bzw. vergleichbare Qualifikation
  • Übernahme von Bereitschaftsdiensten
  • Flexibilität und ein hohes Maß von Belastbarkeit sind Vorraussetzung

Unser Angebot

  • ein Team, das sich auf Sie freut
  • Eintrittsdatum : ab sofort möglich
  • Wochenarbeitszeit 20 Stunden
  • Vergütung TVL 10 Anlehnung
  • Fort- und Weiterbildung

Angaben zur Bewerbung:

  • Bewerbung mit Motivationsschreiben
  • Geforderte Anlagen: Lebenslauf, Zeugnisse, Arbeitszeugnisse

An : Frauen- und Kinderhaus Salzwedel e.V. PSF 11 12 29401 Salzwedel oder frauenhaus-salzwedel@web.de

Wildwasser Magdeburg: Beraterin mit Berufserfahrung

Die feministisch-parteiliche Beratungsstelle des Vereins Wildwasser Magdeburg e.V. sucht sofort eine Beraterin mit Berufserfahrung.

Die wesentlichen Aufgaben umfassen:

  • Beratung und Begleitung von Betroffenen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben
  • Beratung von familiären und professionellen Bezugspersonen (z.B. Mütter, Väter, Partner*innen, Lehrer*innen, Fachkräfte, Teams)
  • Anleitung verschiedener Gruppen (Selbsthilfe- und/oder Stressbewältigungsgruppe)
  • Fortbildungs- und Präventionsveranstaltungen für Multiplikator*innen (z.B. Wendepunkt.Trauma; Grundlagenseminare sexualisierte Gewalt, Implementierung von Schutzkonzepten)
  • Organisation der Beratungsstelle, u. a. Absicherung der Sprechzeiten, Teilnahme an Teambesprechungen und Fallberatungen
  • Vertretung in Gremien sowie Übernahme von Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit

Wir erwarten:

  • Qualifikation als Dipl. Psychologin/Dipl. Sozialpädagogin/B.A. Soziale Arbeit (oder vergleichbare Qualifikation) mit bereichsbezogener Beratungserfahrung (mind. 2 Jahre)
  • fundierte Kenntnisse zum Thema „sexualisierte Gewalt“ und spezialisierte Fachberatung sowie zum Hilfenetz für Betroffene und Unterstützungspersonen
  • eine gendersensible Haltung in der Arbeit mit Mädchen* und Jungen*
  • traumapädagogische Qualifikation und Haltung
  • Team- und Kritikfähigkeit, Belastbarkeit und Engagement, Fähigkeit zu professioneller Distanz und aktiv, gelebte Selbstfürsorge
  • Kenntnisse in den MS-Office-Anwendungen

Wir bieten:

  • einen bis 31.12.2018 befristeten Arbeitsvertrag (Elternzeitvertretung)
  • wöchentliche Arbeitszeit: 30h
  • Entgelt in Anlehnung an TVöD L-O (EG 10)
  • interessantes und lehrreiches Arbeitsfeld mit Entwicklungsmöglichkeiten
  • regelmäßige, kollegiale und externe Supervision, Fortbildung
  • flexible Arbeitszeiten, Teamarbeit, Möglichkeiten zum Kennenlernen von Netzwerken und Kooperationspartner*innen

Bitte schicken Sie (auf postalischem, nicht elektronischem Weg) Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:
Wildwasser Magdeburg e.V.
Frau Hattermann
Ritterstr.1
39124 Magdeburg

Rücksendungen sind nur mit adressiertem und frankiertem Rückumschlag möglich.

Termine

Sachsen-Anhalt

17.01.2018 Lesung/Gespräch “Das Meer und ich waren im besten Alter” mit Adriana Altaras, Autorin, Schauspielerin
Eine Ehekrise, die am gemeinsamen Bücherregal ausgetragen wird. Ein KZ-Gedenkstättenbesuch mit dem jüngsten Sohn. Eine Liebeserklärung an die jüdische Literatur und eine Kriegserklärung an die Angst. In ihren urkomischen und berührenden, ihren stets überraschenden und scharfsinnigen Geschichten vermisst Adriana Altaras unsere Gegenwart. Sie erzählt von Mut und Zivilcourage, vom Älterwerden und dem Umgang mit Erinnerung……Quelle: Kiepenheuer & Witsch Verlag

Ort: Stadtbibliothek, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg
Zeit: 19:00 – 21:30 Uhr

20.01.2018 Meile der Demokratie (Magdeburg)
Ort: Breiter Weg, Magdeburg
Zeit: 11:00 – 17:00 Uhr

01.02.2018 Fachtag “Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit”
Lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere (LSBTTIQ*) Jugendliche unterliegen einer erhöhten psychosozialen Belastung durch ihre Umwelt und brauchen auch in Deutschland Unterstützung von Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit. In einem Klima, in dem einige Teile der Politik und Bevölkerung Ängste schüren und gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*menschen hetzen, sind Fachkräfte mehr denn je aufgerufen, klar Stellung gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit und für eine gesellschaftliche Vielfalt zu beziehen.

Termin: 01.02.2018, 9:30- 17:00 Uhr
Ort: Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen- Anhalt, Turmschanzenstraße 25, 39114 Magdeburg
Kosten: 10 Euro

Der Fachtag soll konkrete Alltagserfahrungen von jungen lsbt* Menschen in Sachsen-Anhalt aufzeigen und Anstöße bzw. Impulse geben, wie Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit sich diesen Zielgruppen öffnen und sie, gewinnbringend für alle unterstützen können.

Anmelden kann man sich per Mail oder brieflich beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V..Alle weiteren Informationen zum Fachtag finden Sie hier im Flyer.

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.
Schleinufer 14
39104 Magdeburg
Fon: 0391.535 394 80
Mail: info@kjr-lsa.de
Web: www.kjr-lsa.de

14.02.2018 One Billion Rising
Landesweite Aktionen als weltweites Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

28.02.2018 Frauentagsveranstaltung des Ministerium für Justiz und Gleichstellung
Ort: Magdeburg

14.03.2018 „Rituelle Gewalt – Macht und Ohnmacht in dunklen Welten“
Ort: Staßfurt
Zeit: ab 09:00 Uhr

Weitere Informationen und aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie hier.

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Daniela Suchantke, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben