Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Frauenrecht ist nicht ein abstrakter Begriff; es ist vor allem eine persönliche Sache.
* Toni Morrison
19.03.2019

Newsletter 202 - März 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

ereignisreiche Wochen liegen hinter uns. Mit dem Internationalen Frauentag und dem Equal Pay Day ist der März erfahrungsgemäß von vielen Terminen und Ereignissen geprägt. Erfreut haben uns die Demonstrationen zum 08. März in verschiedenen Städten in Sachsen-Anhalt. Den der Frauentag ist und bleibt auch ein Kampftag für Gleichstellung.

Weitere Themen in diesem Newsletter sind die Entwicklungen zu §219a. Dazu findet am Freitag, 22. März 2019, eine öffentliche Anhörung im Landtag von Sachsen-Anhalt statt. Der Landesfrauenrat wird hier die mit den Mitgliedsverbänden erarbeitete Stellungnahme einbringen.

Hinweisen möchten wir auf das Wahlforum des Landesfrauenrates anlässlich der Europawahl. Dieses findet am 09. April in Magdeburg statt.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Arbeitsmarkt: Immer mehr Frauen in Sachsen-Anhalt arbeiten in Teilzeit
  • 100 Jahre Frauenwahlrecht – Frauen in der Kommunalpolitik damals und heute
  • Ausstellung “Botschafterinnen für Gleichstellung” eröffnet im Frauenzentrum Dessau

Land Sachsen-Anhalt

  • Paritégesetz für Sachsen-Anhalt, Aktuelle Debatte zur Grundrente, Akademisierung Hebammenberuf
  • Equal Pay Day 2019 – Lohnlücke bleibt

Deutschland

  • Sachverständige kritisch zu 219a-Entwurf
  • Koalitions-Entwurf zu 219a angenommen
  • Ehegattensplitting wird nicht geändert
  • Regierung: Keine Initiative zur Frauenquote
  • Hans-Böckler-Stiftung: Homeoffice und flexible Arbeitszeiten: Väter machen Überstunden, Mütter auch – und kümmern sich zusätzlich mehr um die Kinder
  • Bundesrat billigt Neufassung von § 219a
  • Equal Pay: Ein Prinzip ohne Praxis! Juristinnenbund fordert effektives Gesetz

Termine

Stellenausschreibungen

Aus dem Landesfrauenrat

Arbeitsmarkt: Immer mehr Frauen in Sachsen-Anhalt arbeiten in Teilzeit
Frauen in Sachsen-Anhalt nehmen häufiger am Erwerbsleben teil als im bundesdeutschen und ostdeutschen Schnitt. Trotz der hohen Beschäftigungsquoten sind sie aber häufiger in Teilzeit beschäftigt. Das zeigt eine Datenanalyse der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, die sie heute zusammen mit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt eV. anlässlich des internationalen Frauentags veröffentlicht hat. mehr…

100 Jahre Frauenwahlrecht – Frauen in der Kommunalpolitik damals und heute
Unter diesem Motto erinnerten der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V., die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Halberstadt und des Landkreises Harz, sowie der Unabhängige Frauenverband Landkreis Harz e.V. am Internationalen Frauentag 2019 an das Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht. mehr…

Ausstellung “Botschafterinnen für Gleichstellung” eröffnet im Frauenzentrum Dessau
Am 13. März 2019 wurde die Ausstellung “Botschafterinnen für Gleichstellung” im sozial-kulturellen Frauenzentrum in Dessau eröffnet. Für die Ausstellung des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wurden zehn Frauen ausgewählt, deren Tun vorbildhaft für das freiwillige gleichstellungspolitische Engagement der Menschen in Sachsen-Anhalt stehen soll. mehr…

Land Sachsen-Anhalt

Paritégesetz für Sachsen-Anhalt, Aktuelle Debatte zur Grundrente, Akademisierung Hebammenberuf
Gleich mehrere frauen- und gleichstellungspolitische Themen haben die Fraktionen für das nächste Plenum am 28.Februar/1.März 2019 auf die Tagesordnung gebracht. Die SPD-Fraktion will über den Vorschlag zur Einführung einer Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit diskutieren. Die Fraktion DIE LINKE will dem Beispiel Brandenburgs folgen und legt einen Gesetzentwurf zur Gewährleistung einer paritätischen Zusammensetzung der Verfassungsorgane des Landes Sachsen-Anhalt mit Frauen und Männern (Parité-Gesetz Sachsen-Anhalt) vor. mehr…

Equal Pay Day 2019 – Lohnlücke bleibt
Heute ist Equal Pay Day. Auch 2019 werden Frauen bis zum 18. März wieder umsonst arbeiten. Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zeigen keine Veränderung beim Gender Pay Gap. Unter dem Motto WERTSACHE Arbeit soll im Kampagnenjahr 2019 über den Wert und die Bewertung von männlicher und weiblicher Erwerbsarbeit aufgeklärt werden, zur Diskussion anregen und zeigen: Lohngerechtigkeit ist möglich, wenn wir bei der Bewertung von Arbeit die gleichen Maßstäbe ansetzen – für Mann und Frau! Daher zeigen wir euch heute mal die Lohnunterschiede in den einzelnen Berufsfeldern in Sachsen-Anhalt. mehr…

Deutschland

Sachverständige kritisch zu 219a-Entwurf
Berlin: Überwiegend kritisch sahen die geladenen Sachverständigen in einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses am Montag den Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch (19/7693). Unter der Leitung des Ausschussvorsitzenden Stephan Brandner (AfD) stellten sich acht Rechts- und Sozialwissenschaftler, Juristen und Ärzte zweieinhalb Stunden lang den Fragen der Abgeordneten in der bereits zweiten Anhörung zum Thema Schwangerschaftsabbruch. Der Gesetzentwurf der Regierung, der wortgleich mit dem bereits in der vergangenen Woche im Plenum erörterten Entwurf der Fraktionen ist, steht am Mittwoch auf der Tagesordnung des Bundestages. mehr…

Koalitions-Entwurf zu 219a angenommen
Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen nahm der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz in seiner 36. Sitzung am Mittwoch unter Leitung seines Vorsitzenden Stephan Brandner (AfD) den Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU und SPD zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch(19/7693) an. Der Abstimmung voran ging eine ausführliche kontroverse Diskussion, in der die Opposition vor allem das Gesetzgebungsverfahren kritisierten und die Verfassungsrechtlichkeit des Entwurfs infrage stellten. mehr…

Ehegattensplitting wird nicht geändert
Die Bundesregierung plant keine Reform des sogenannten steuerlichen Ehegattensplittings. Das teilt die Regierung in ihrer Antwort (19/7611) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/7323) mit. Die Abgeordneten hatten in ihrer Kleinen Anfrage auf die Ansicht des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen verwiesen, wonach das Ehegattensplitting die Spezialisierung in der Ehe im Sinne der Erwerbstätigkeit des einen Partners und der Bereitstellung häuslicher Dienste durch den anderen Partner begünstigen würde. Die Bundesregierung erklärte dazu, sie nehme die Ansicht des Wissenschaftlichen Beirats zur Kenntnis. Die Erwerbsentscheidungen von Ehegatten würden von einer Reihe von Faktoren beeinflusst und seien nicht durch eine einzige Tatsache allein bestimmt. mehr…

Regierung: Keine Initiative zur Frauenquote
Die Bundesregierung wird keinen eigenen Gesetzesentwurf zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote im Deutschen Bundestag vorlegen. Dies teilt sie in ihrer Antwort (19/7487) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/7059) mit. Um den Anteil weiblicher Abgeordneter im Bundestag wesentlich zu erhöhen, seien neben den im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen Initiativen der Parteien und gegebenenfalls gesetzliche Regelungen erforderlich, die aus der Mitte des Bundestags kommen. mehr…

Hans-Böckler-Stiftung: Homeoffice und flexible Arbeitszeiten: Väter machen Überstunden, Mütter auch – und kümmern sich zusätzlich mehr um die Kinder
Frauen und Männer mit Kindern nutzen flexible Arbeitsmodelle wie Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice unterschiedlich: Während die Väter sehr viel mehr Zeit in den Job stecken, machen Mütter etwas mehr Überstunden, vor allem nehmen sie sich aber deutlich mehr Zeit für die Kinderbetreuung. Damit hilft flexibles Arbeiten zwar bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, es kann zugleich aber auch die klassische Rollenverteilung zwischen Frauen und Männern festigen oder sogar verstärken. Dagegen helfen könnten klarere Regelungen, etwa eine Zeiterfassung im Homeoffice, und stärkere Anreize für Väter, sich ausführlicher um ihre Kinder zu kümmern. Mehr Freizeit haben weder Mütter noch Väter durch flexible Arbeitszeiten. Das zeigt eine Studie von Dr. Yvonne Lott, Gender- und Arbeitszeitforscherin am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. mehr…

Bundesrat billigt Neufassung von § 219a
Der Bundesrat hat die vom Bundestag beschlossene Änderung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche in § 219a Strafgesetzbuch am 15. März 2019 gebilligt. Danach dürfen Arztinnen und Ärzte, Krankenhäuser und Einrichtungen künftig öffentlich darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Auch der Hinweis auf weitere Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen von neutralen Stellen wie beispielsweise der Ärztekammer ist erlaubt. Weitere Informationen zu Methoden dürfen Ärzte aber nicht angeben. Ansonsten machen sie sich weiterhin nach § 219a Strafgesetzbuch strafbar. mehr…

Equal Pay: Ein Prinzip ohne Praxis! Juristinnenbund fordert effektives Gesetz
Frauen verdienen in Deutschland noch immer 21 Prozent weniger als Männer. Und das obwohl der Grundsatz der Entgeltgleichheit im deutschen wie europäischen Recht verankert ist – bislang ein Prinzip ohne Praxis. “Die Durchsetzungsschwäche ist so eklatant, dass der sogenannte Gender Pay Gap sich über Jahrzehnte hinweg kaum verringert hat. Es fehlt an Transparenz, durchsetzungsstarken sozialen Akteur*innen und dem Willen der Verantwortlichen, Diskriminierungen zu beseitigen. Die gravierenden gesetzlichen Mängel müssen endlich behoben werden.”, sagt Maria Wersig, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbunds e.V. (djb). mehr…

Termine

Sachsen-Anhalt

19.03.2019 Frauen in der DDR – Lesung und Gespräch mit Anna Kaminsky
Wie lebten Frauen in der DDR? Im Rückblick erscheinen sie oft wie „siebenarmige Göttinnen“, die es offenbar spielend schafften, Berufstätigkeit, Mutterschaft und Emanzipation unter einen Hut zu bringen und bei alldem fröhlich durchs Leben zu gehen. Ihnen standen viele Wege offen, da, so die offizielle Lesart, der Staat vorbildlich für „seine Frauen“ sorgte…

Der Eintritt ist frei.
Ort: Stadtbibliothek Magdeburg: Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg
Zeit: 19:30 bis 21:30 Uhr

22.03.2019 Öffentliche Anhörung Streichung des Verbots der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche (§ 219a StGB) – Landgericht Gießen: “Verurteilung als Ehrentitel im Kampf um ein besseres Gesetz”

Ort: Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9
Zeit: 11:30 Uhr

25.03.2019 Kinodokumentarfilm: Wir sind Juden aus Breslau
Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.

Ort: Volkslichtspiele, Wernigerode
Zeit: 18:30 Uhr

04.04.2019 Solokabarett mit Politik & Poesie von Sunna Huygen
Sie schielt über den eigenen Tellerrand, sucht Wege, übt Populismus und fragt, ob es reicht, dass immerhin der Himmel für alle da ist. Vielleicht hilft Poesie dabei, weiter zu gucken als nur bis zum nächsten sexistischen Spruch. Oder backen? Und wenn die Gesellschaft nach rechts rutscht, was sehen wir dann, wenn wir nach oben gucken? Unterm Horizont gelacht & gebrüllt von Sunna Huygen.

Ort: Kulturkneipe Papermoon, Bakenstr. 63, Halberstadt
Zeit: 18:00 Uhr

09.04.2019 Wahlforum „In welchem Europa will ich leben? – Europäische Gleichstellungspolitik der Zukunft“
Die Europäische Union gründet auf eine Reihe von Werten, darunter auch jenen der Gleichheit und fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Die Gleichheit zwischen den Geschlechtern wird eigens in der Grundrechte-Charta der EU nochmals betont (Artikel 23). Obwohl die Europäische Union häufig v.a. als Wirtschaftsgemeinschaft wahrgenommen wird, ist sie zuallererst eine Wertegemeinschaft. Dies zeigt auch der Artikel 2 des Vertrags von Lissabon: „Ziel der Union ist es, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern.“

Angesichts der bevorstehenden Europawahlen im Mai 2019 möchte der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt mit Ihnen Bilanz über die europäische Gleichstellungspolitik ziehen. Auf welche Weise setzt die EU die Gleichstellung der Geschlechter durch? Welche Herausforderungen in der emanzipativen Gleichstellungspolitik stehen für die nächsten Jahre an? Welcher Gegenwind ist zu befürchten?

Dies sind nur einige Fragen, die wir gern mit den politischen Vertreterinnen und Vertretern und Ihnen diskutieren möchten.

Ort: Roncalli – Haus, Max-Josef-Metzger-Str. 12/13, Magdeburg
Zeit: ab 16:30 Uhr

26.04.2019 Fachtag „Der §219 in 2019 – Schwangerschaftsabbrüche historisch, politisch, theoretisch und beraterisch betrachtet“
Der Fachtag, der sich gleichermaßen an Menschen aus Wissenschaft, Politik und Praxis wendet, fokussiert aus verschiedenen Perspektiven die Themen 'Schwangerschaftsabbrüche' sowie 'sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung' und bietet Raum, sich mit den aktuellen öffentlichen Debatten, aber auch wissenschaftlichen Befunden sowie beraterischen Herausforderungen auseinanderzusetzen.

Im ersten Teil bieten historisch, politisch, theoretisch und beraterisch ausgerichtete Vorträge Einblick in die Thematik. Besonders freuen wir uns, dass wir für den Eröffnungsvortrag Dr. Christian Fiala (Wien) gewinnen konnten. Der Nachmittag bietet mit Workshopangeboten neben informativen Einblicken vor allem auch Raum für Austausch, Diskussion spezifischer Fragen und zur regionalen wie überregionalen Vernetzung.

Ort: Hochschule Merseburg
Zeit: ab 9:30 Uhr

28.04.2019 WENDO Kurs
Feministisches Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstraining für Frauen und Mädchen
In geschützter Atmosphäre lernen die Teilnehmerinnen ihren Gefühlen zu vertrauen, achtsam mit sich zu sein und selbstbewusst im Alltag aufzutreten.
WENDO umfasst sowohl körperliche Abwehr- und Angriffstechniken, als auch wirksame Methoden sich mit Worten, Blicken oder Körperausdruck gegen unterschiedlichste Formen von Grenzüberschreitung
Für diesen WENDO Tag sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Jede kann mitmachen. WENDO ist KEIN Kampfsport.
WENDO Trainerin: Aline Felger (rebel girls), www.rebel-girls.de

Anmeldung im Volksbad Buckau, Telefon 0391 4048089, sowie online.
Ort: Frauenzentrum Courage c/o Volksbad Buckau, Karl-Schmidt-Str. 56, Magdeburg
Zeit: 11 – 17 Uhr

Mehr zu den Terminen findet ihr hier

Deutschland

23.03.2019 Informiert verhüten: Pille, Spirale, Zyklus-Apps und Co. – AKF Fachtagung
In Medien und sozialen Netzwerken wird immer wieder kritisch über die hormonelle Verhütung diskutiert. Frauen berichten von Nebenwirkungen wie Thrombosen, Depressionen oder Libidoverlust und sie kritisieren die mangelhafte ärztliche Aufklärung. Sie fragen sich, wie sie überhaupt auf dieser Grundlage zusammen mit ihren Partnern eine informierte Entscheidung über die Art der Verhütung treffen sollen.

Eingeladen sind alle Frauen und Männer, die über Verhütung nachdenken wollen – sowie Lehrerinnen und Lehrer, Beraterinnen und Berater, Sozialpolitikerinnen und -politiker, Medizinerinnen und Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion.

Ort: Charité Campus Virchow-Klinikum (Wedding), Berlin
Zeit: 10-18 Uhr (Einlass ab 9 Uhr)

mehr

Stellenangebote

Beauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt für die Belange der Menschen mit Behinderungen (Landesbehindertenbeauftragter) (m/w/d)
Zum 01. Oktober 2019 ist der Beauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt für die Belange der Menschen mit Behinderungen (Landesbehindertenbeauftragter) (m/w/d)
befristet für die Dauer von fünf Jahren zu berufen.

Zur Stellenausschreibung geht es hier.

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Daniela Suchantke, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Die DS-GVO findet ab dem 25. Mai 2018 Anwendung. Um auch weiterhin datenschutzkonform und sicher mit Ihren personenbezogenen Daten arbeiten zu können, haben wir unser Datenschutzerklärung entsprechend aktualisiert. Hier finden unsere überarbeitete Datenschutzerklärung.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben