Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Mehr Stolz ihr Frauen! Wie ist es nur möglich, dass ihr euch nicht aufbäumt gegen die Verachtung, die euch noch immer trifft-Auch heute noch? Ja, auch heute noch.
* Hedwig Dohm
12.06.2019

Newsletter 204 - Mai/ Juni 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

nun sind die Kommunal- und Europawahlen Geschichte. Leider haben sich aus frauenpolitischer Sicht einige bittere Vorahnungen bewahrheitet. So ist die Verteilung der Mandate zum Teil noch weiter entfernt von einer paritätischen Aufteilung als zu den letzten Kommunalwahlen. Eine ausführliche Analyse der Wahl erarbeitet der Landesfrauenrat in den nächsten Wochen. Pünktlich zur Anhörung im Landtag von Sachsen-Anhalt zum Paritégesetz am 16. August 2019 werden wir sie gemeinsam mit unserer Stellungnahme vorstellen.

In dn nächsten Wochen finden noch einige spannende Veranstaltungen statt, die wie immer im letzten Teil des Newsletters zu finden sind.

Mit diesem Newsletter verabschieden wir uns in die Sommerpause.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Rückblick Delegiertenversammlung

Land Sachsen-Anhalt

  • Ausstellungseröffnung “Würde.Selbst.Wählen” im Landtag
  • Frauenquote leicht gestiegen – Ministerium legt Bericht vor
  • Sozialministerium veröffentlicht Richtlinie zu Projekte zur Selbststärkung Menschen mit Beeinträchtigungen und zur Bewusstseinsbildung

Deutschland

  • 70 Jahre Grundgesetz – Ohne Parität bleibt die Demokratie unvollendet
  • Gleichstellungsindex 2018 – kaum Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern in Bundesministerien und anderen obersten Bundesbehörden
  • Plädoyer für mehr Frauen in Leitungsjobs im Gesundheitswesen
  • djb begrüßt Referentenentwurf zum Thema Cybergrooming und fordert, den strafrechtlichen Schutz der sexuellen Selbstbestimmung weiter auszubauen*

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

Rückblick Delegiertenversammlung
Magdeburg. Bereits Ende März lud der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. zu seiner jährlichen Delegiertenversammlung in das Familienhaus in Magdeburg ein. Mehr als 20 Delegierte aus den Mitgliedsverbänden und viele weitere Gäste folgten der Einladung. Zu Beginn stand traditionell die öffentliche Fachtagung, die in diesem Jahr unter der Überschrift “Karriere von ostdeutschen Politikerinnen – Ein Fazit nach 30 Jahren friedliche Revolution” stand und sich damit in das Jahresthema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ einband. mehr…

Land Sachsen-Anhalt

Ausstellungseröffnung “Würde.Selbst.Wählen” im Landtag
„Würde. Selbst. Wählen“ ist eine multimediale Wanderausstellung mit Fotografie, Text, Ton und digitalen Geschichten zum Thema Würde nach 100 Jahren Frauenwahlrecht. Die 28 Portraits machen bis zum 28. Juni 2019 Station im Landtag. Die Ausstellung enthält neben den fotografischen Selbstporträts von Frauen mit kurzen Aussagen zum Thema Würde auch eine Toninstallation zu „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ sowie fünf digitale Geschichten. mehr…

Frauenquote leicht gestiegen – Ministerium legt Bericht vor
Magdeburg (MJ). Die Frauenquote in Führungspositionen in der Landesverwaltung liegt bei 49,3 Prozent. Das weist ein Monitoring aus, das die Ministerin für Justiz und Gleichstellung, Anne-Marie Keding, am Dienstag im Kabinett vorstellte. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 0,8 Prozent. Ohne Schulleitungen liegt die Frauenquote in der Landesverwaltung bei 36,8 Prozent, 2017 waren es 36 Prozent. mehr…

Sozialministerium veröffentlicht Richtlinie zu Projekte zur Selbststärkung Menschen mit Beeinträchtigungen und zur Bewusstseinsbildung
Das Land Sachsen-Anhalt gewährt Zuwendungen für Maßnahmen zur Umsetzung des Landesaktionsplans Sachsen-Anhalt zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen „einfach machen“ – unser Weg in eine inklusive Gesellschaft. Gegenstand der Förderung sind Maßnahmen und Projekte zur Umsetzung der Ziele des Landesaktionsplans und zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen im Land Sachsen-Anhalt. mehr…

Deutschland

70 Jahre Grundgesetz – Ohne Parität bleibt die Demokratie unvollendet
Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949, trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Darin wurde in Artikel 3 Absatz 2 auch das Grundrecht festgeschrieben „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Was uns heute selbstverständlich erscheint, musste damals hart erkämpft werden. Es waren maßgeblich die Juristin und Politikerin Dr. Elisabeth Selbert (SPD), eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“, und ihre Mitstreiterinnen, die die (Frauen-)Massen dafür mobilisierten. 1994 erstritt ein breites Frauenbündnis aus Ost und West dann den Zusatz in Artikel 3 Absatz 2 „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“ mehr…

Gleichstellungsindex 2018 – kaum Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern in Bundesministerien und anderen obersten Bundesbehörden
Es besteht weiter großer Nachholbedarf bei der Gleichstellung von Frauen in Bundesministerien und anderen obersten Bundesbehörden. Zu diesem Schluss kommt der Gleichstellungsindex 2018, den das Statistische Bundesamt heute (Mittwoch) im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veröffentlicht hat. Der Gleichstellungsindex untersucht die Anteile von Frauen und Männern an Führungspositionen in den obersten Bundesbehörden. mehr…

Plädoyer für mehr Frauen in Leitungsjobs im Gesundheitswesen
Berlin: (hib/PK) Gesundheits- und Sozialexperten befürworten grundsätzlich einen höheren Frauenanteil in Führungspositionen der Selbstverwaltung. Allerdings werden verbindliche Frauenquoten teilweise kritisch gesehen, wie eine Anhörung am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages ergab. Mehrere Sachverständige sprachen sich in der Anhörung wie auch in schriftlichen Stellungnahmen dafür aus, mit einer Reorganisation von Abläufen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. mehr…

djb begrüßt Referentenentwurf zum Thema Cybergrooming und fordert, den strafrechtlichen Schutz der sexuellen Selbstbestimmung weiter auszubauen
Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) unterstützt das Vorhaben des Bundesjustizministeriums, bisherige Lücken beim Schutz vor Cybergrooming zu schließen. Cybergrooming ist das gezielte Ansprechen von Kindern im Internet mit dem Ziel der Anbahnung sexueller Kontakte. Der Straftatbestand des Cybergroomings war zum Beispiel bisher nicht erfüllt, wenn der*die Täter*in lediglich glaubt, mit einem Kind zu kommunizieren, es sich aber tatsächlich um eine*n Erwachsene*n handelt. Dies soll sich mit dem Entwurf nun ändern. Im Hinblick auf eine effektive Prävention des Missbrauchs kann die Strafbarkeit des*der Täter*in nicht von dessen irrtümlicher Vorstellung über das Alter der kontaktierten Person abhängen. mehr…

Termine

Sachsen-Anhalt

14.06.2019 Gedenkveranstaltung der LH MD am ehemaligen Frauen- und Männer KZ und ZwangsarbeiterInnenlager
Ort: Liebknechtstr. 68, Magdeburg
Zeit: 11:00 Uhr

15.06.2019 „An den Rechten der Frauen misst sich die Demokratie”
Vortrag und Diskussion mit Dr. Necla Kelek

Eine Veranstaltung der Frauen Union der CDU Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V.
Ort: Diakoniewerk Halle – Mutterhaussaal, Lafontainestraße 15, 06114 Halle (Saale)
Zeit: 14:00 Uhr

18.06.2019 Baustelle Kinderarmut – IdeenREICH gegen KinderARMUT – FACHTAGUNG
10:00- 15:00 Uhr

  • Eröffnung, Vorsitzender des Stadtrates Magdeburg, Andreas Schumann
  • Grußwort der Sozialbeigeordneten der Landeshauptstadt Magdeburg, Simone Borris
  • Vorstellung des Netzwerks gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, MdL und Tobias Krull, MdL
  • Grußwort der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
  • Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes: Modell der Kindergrundsicherung«
  • Anette Stein (Director, Programm »Wirksame Bildungsinvestitionen« der Bertelsmann­Stiftung) als Ideengeberin des Modells des nTeilhabegeldes«
  • Dr. Holger Stichnoth, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung >)Kommt das Geld bei den Kindern an?«
  • Mittagsimbiss
  • Podiumsdiskussion
    Dr. Dietmar Bartsch, MdB DIE LINKE, Begründer des »Netzwerk gegen Kinderarmut
    Marcus Weinberg, MdB CDU, zuständig für Kinder- und Familienpolitik
    Andrea Nahles, MdB SPD, Parteivorsitzende
    Annalena Baerbock, MdB Bündnis 90 / Die Grünen, Parteivorsitzende
    Katja Suding, MdB FDP, stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Moderation: Vera Wolfskämpf (ARD-Hauptstadtstudio), Hagen Eichler (Mitteldeutsche Zeitung)
  • Abschlussworte / Ausblick, Vertreterin Netzwerk gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt

20.06.2019 FACHTAGUNG zu den Folgen von Diskriminierung
Diskriminierung passiert. Täglich. Diskriminierung verletzt auf vielfältige Weise. Sie verletzt die Würde von Menschen und das Selbstwertgefühl sozialer Gruppen. Sie verletzt aber auch demokratische Grundwerte, ohne die ein friedliches Zusammenleben in unserem Land nicht möglich wären.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 17. Juni 2019 unter:
E-Mail: agg@landesfrauenrat.de
Telefax: 0391.636 050 96
Telefon: 0391.610 835 34

Die Fachtagung wird aus dem ESF-kofinanzierten OP für Sachsen-Anhalt finanziert.
Ort: Forum Gestaltung, Raum 3.06, Brandenburger Straße 9, 39104 Magdeburg
Zeit: ab 9:00 Uhr

22.06.2019 Frauenfest im Kolster Helfta
Zeit: 10:00 – 16:00 Uhr

16.08.2019 QUALIFIZIERUNGSREIHE „MÄDCHEN*ARBEIT“ startet im September 2019
Mädchen*arbeit als pädagogischer Ansatz hat im Zeitalter von Diversity und Inklusion als Vielfaltsansatz nichts an Aktualität verloren. Trotz der vielfältigen Arbeitsansätze in der Jugendarbeit werden Zuschreibungen an die heutigen Mädchen* getragen, die in einem Spannungsverhältnis zu den suggerierten Chancen von Mädchen* und jungen Frauen* in der heutigen Gesellschaft stehen. Hieraus ergeben sich in höchstem Maße Anforderungen an Mädchen* in ihren Lebenswelten, die es gerade aus diesem Grund notwendig machen, Mädchen* ihre Räume zu geben, sich mit diesen Anforderungen auseinanderzusetzen. Gleichermaßen benötigt es Fachfrauen*, die sich den Bedürfnissen und Nöten der Mädchen* auf persönlicher Ebene annehmen, die aber auch in der Lage sind, trotz neu geschaffener Möglichkeiten, die Normen, Anforderungen an Mädchen* von heute zu erkennen und auf die verdeckten Ungleichheiten sowie die zunehmende Individualisierung von Problemlagen reagieren zu können. Die konzipierte Qualifizierungsreihe „Mädchen*arbeit“, zu der wir Praktikerinnen* aus der Mädchen*arbeit und an Mädchen*arbeit interessierte Fachfrauen* aus dem sozialen, pädagogischen & erzieherischen Bereich (auch Neueinsteigerinnen*) einladen möchten, vermittelt in vier theoretisch und praxisnah angelegten Modulen Grundlagen der Mädchen*arbeit, beschäftigt sich mit intersektionaler Mädchen*arbeit, mit sexuellen Lebenswelten von Mädchen* sowie mit Empowerment und Erlebnispädagogik.

Mehr zu den Terminen findet ihr hier

Deutschland

28.06.2019 Feministische Sommeruni – Ohne Frauen keine Demokratie
Ohne Frauen keine Demokratie“ – diese feministische Forderung gehört zu Sachsen: Hier kämpfte Louise Otto-Peters vor mehr als 100 Jahren um das Frauenwahlrecht. Hier gingen vor 30 Jahren Frauen auf die Straße und veränderten die Republik. Die Geschichte der Demokratie ist jedoch häufig eine männliche, die des Feminismus eine westdeutsche Erzählung.

Am 28. und 29. Juni 2019 kommen in Leipzig aktuelle und historische Perspektiven aus feministischen Archiven, frauenbewegter Kultur, Wissenschaft und Politik zusammen. Vorträge, Filme, Lesungen, Performances und Diskussionen schlagen den Bogen von den Anfängen der Frauenbewegung über Herstory aus DDR und Ostdeutschland bis hin zu aktuellen Herausforderungen für Demokratie und Feminismus.
Ort: Leipzig

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Daniela Suchantke, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Die DS-GVO findet ab dem 25. Mai 2018 Anwendung. Um auch weiterhin datenschutzkonform und sicher mit Ihren personenbezogenen Daten arbeiten zu können, haben wir unser Datenschutzerklärung entsprechend aktualisiert. Hier finden unsere überarbeitete Datenschutzerklärung.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben