Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Man kann die Menschen nur richtig verstehen, wenn man sie liebt.
* Rosa Luxemburg
19.10.2015

Besuch des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben

Am 12. Oktober besuchte eine Delegation des Landesfrauenrates die Haftanstalt Luckau Duben, in welcher derzeit die inhaftierten Frauen aus Sachsen-Anhalt untergebracht sind. Angeregt durch die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und vor dem Hintergrund, dass derzeit Sachsen-Anhalt ein eigenes Justizvollzuggesetz berät, wurde gemeinsam mit dem Leiter der Haftanstalt, Herr Hoff, und dem Staatssekretär für Justiz (Brandenburg) Ronald Pienkny in einem Gespräch die Bedingungen und Möglichkeiten in Luckau-Duben betrachtet.
Herr Hoff führte ausführlich zum Stand der Unterbringung, zu schulischen und außerschulischen Angeboten, zur psychosozialen Betreuung und zu den Möglichkeiten eines Berufsabschlusses aus. Die derzeit knapp 60 Frauen aus Sachsen-Anhalt sind in Abteilungen zu 15 bzw. 16 Inhaftierten, überwiegend in Einzelzellen, untergebracht. Sie haben die Möglichkeit vom Hauptschulabschluss bis hin zum erweiterten Realschulabschluss bzw. einem Berufsvorbereitenden Jahr einen Abschluss zu erlangen. Je nach Länge der Haftstrafe kann auch eine Fachausbildung zur Facharbeiterin für Gastronomie oder zur Gebäudereinigerin absolviert werden. Die Ausbildungsmaßnahmen finden alle koedukativ statt. Daneben existieren auch noch folgende Hilfs- und Behandlungsmaßnahmen: Vermittlung von externen PsychotherapeutInnen, Angebote zur Gruppen-/ Einzeltherapie, soziale Trainingsmaßnahmen, Gesprächs- und Trainingsgruppen für Drogen- und Alkoholabhängige, Schuldnerberatung und Unterstützung von Vereinen, Netzwerken und Organisationen. Insgesamt erreicht die Haftanstalt eine Beschäftigungsquote von 80 Prozent.
Das Land Brandenburg setzt in seinem Vollzugsgesetz auf eine starke Ausrichtung zu Gunsten des offenen Vollzugs. Außerdem existiert im Gesetz keine Verpflichtung zur Beschäftigung (in LSA sieht die Gesetzesvorlage dagegen eine Pflicht vor)vor. Dennoch oder gerade aus diesem Grund wird ganz auf freiwilliger Basis ein so hoher Beschäftigungsgrad erreicht.
Im Anschluss konnte die Haftanstalt besichtigt werden und es gab die Möglichkeit mit inhaftierten Frauen aus Sachsen-Anhalt ins Gespräch zu kommen.
Am Ende kamen die anwesenden Vertreterinnen aus Sachsen-Anhalt zu dem Schluss, dass die Unterbringung sehr gute Voraussetzung für die Frauen zur Rehabilitierung bereit hält.

12.10.2015: Besuch der JVA Luckau-Duben

12.10.2015: Besuch der JVA Luckau-Duben

Ansprechpartnerin: Daniela Suchankte

nach oben