Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wenn das Recht einer jungen Frau auf Unversehrtheit wirklich ernst genommen würde, gäbe es Selbstverteidigung für Frauen als Schulfach. Stattdessen lernen wir nach wie vor Anpassung.
* Luisa Francia
08.03.2011

BMFSFJ schreibt Helene-Weber-Preis 2011 aus

Anlässlich des 100. Internationalen Frauentags gibt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Auslobung des Helene-Weber-Preises 2011 bekannt. Mit dem Preis zeichnet die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, Frauen aus, die sich auf besondere Weise in der Kommunalpolitik verdient gemacht haben.

“Mit dem Helene-Weber-Preis machen wir sichtbar, was sich zum Positiven verändert, wenn sich ideenreiche Frauen politisch engagieren”, sagt Ministerin Schröder. “Die Sturheit und das Engagement starker Frauen wie Helene Weber haben den Weg für die Gleichstellung von Frauen in der Politik und der Gesellschaft bereitet. Unsere Aufgabe ist es jetzt, diesen Weg konsequent weiter zu gehen”, so Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.

Nicht nur in TOP-Positionen der deutschen Wirtschaft, auch bei den kommunalpolitischen Mandaten sind Frauen in Deutschland noch deutlich unterrepräsentiert. Drei Viertel der Stadtrats- und Kreistagssitze sind in Männerhand, bei den wichtigen Ausschüssen und Gremienbesetzungen sieht das Bild noch schlechter aus.

Die Verleihung des 2. Helene-Weber-Preises findet am 7. Dezember 2011 in Berlin statt. Der Preis richtet sich an kommunalpolitische “Einsteigerinnen”, die noch nicht länger als zwei Legislaturperioden ein Mandat in der Kommune inne haben.
Das Vorschlagsrecht liegt bei den Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Eine hochrangig besetzte Jury wählt aus diesen Vorschlägen 15 Preisträgerinnen aus.
Der Hauptpreis für die Helene-Weber-Preisträgerin 2011 ist mit 10.000 Euro dotiert. Das Preisgeld kann die Gewinnerin in ein kommunalpolitisches Projekt ihrer Wahl investieren. Alle 15 Preisträgerinnen erhalten ein individuelles Coaching durch die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft.

Der Helene-Weber-Preis wurde erstmals 2009 zum 60. Jahrestag des Grundgesetzes verliehen. Erste Preisträgerin war die Stadträtin Dorothea Maisch (Gaggenau / Baden-Württemberg). Die Auszeichnung ist nach Helene Weber, einer der “Mütter des Grundgesetzes” benannt.

Weitere Informationen finden Sie hier

nach oben