Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Jene Gleichberechtigung ist unentbehrliche Voraussetzung, aber nicht das Ziel.
* Lida Gustava Heynemann
26.05.2013

Branchenreport Finanzdienstleistungen: Die Situation von weiblichen Beschäftigten in der Branche

Die Arbeit und Entwicklung von Arbeitsbedingungen in der Finanzbranche nimmt ein neuer “Branchenreport Finanzdienstleistungen” in Augenschein. Darin steht die Situation der weiblichen Beschäftigten im Fokus. Herausgegeben wurde der Report von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Anhand von Datenanalysen und Interviews mit AkteurInnen in der Finanzbranche untersucht der Branchenreport Arbeitszufriedenheit, Arbeitszeit, Tätigkeitsfelder, Ausbildung, betriebliche Weiterbildung und Altersstruktur sowie die Chancen für weibliche Beschäftigte.

Eine Baustelle macht der Report etwa in der mangelnden Repräsentation von Frauen in Führungspositionen der Finanzbranche aus: Nirgends sonst sei die Kluft zwischen Beschäftigtenanteil und Anteil in Führungspositionen größer als hier. “Damit – übrigens zu ihrem eigenen Nachteil – nutzen sie einen großen Teil der unternehmensinternen Managementqualitäten nicht. Trendwenden können nur durch breit angelegte Aktivitäten erzeugt werden, denen eine lebenslaufbezogene Personalpolitik zugrunde liegt und mit belastbaren Regeln, Mechanismen und Zielgrößen bei der Führungskräfteentwicklung untersetzt werden,” heißt es im Report. Hierzu zähle auch, den Anteil der Akademikerinnen substanziell zu erhöhen.

Auch die betrieblichen Interessenvertretungen und ver.di könnten bei der Förderung von Frauen in Toppositionen tätig werden: etwa mit der Etablierung von Netzwerken, Metoringprogrammen und durch ihre Einflussnahme in den Aufsichtsgremien der Finanzinstitute. “Hier kann die Arbeitnehmerbank Druck auf die Vorstände ausüben.” Dafür müssten die ArbeitnehmerInnen-Vertretungen allerdings auch ihre Kompetenzen weiterentwickeln: Sie müssten geeignete Instrumente kennen und in der Lage sein, das Thema Frauen in Führung mit anderen Themen (Fachkräfte, Wettbewerbsfähigkeit etc.) zu verknüpfen.

Quelle: Deutscher Frauenrat

zum ver.di Banchenreport

nach oben