Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Erziehung, welche bis jetzt mit wenigen Ausnahmen das weibliche Geschlecht genoss, lief darauf hinaus, die Frauen unselbstständig zu erhalten und ihr eigenes Urteil von den Urteilen anderer abhängig zu machen.
* Louise Otto Peters
23.10.13

Dokumentation: Haushaltsnahe Dienstleistungen: Subventionen, mehr Lohn und Transparenz

Der Deutsche Frauenrat hat sich auf einer Fachtagung mit dem Thema haushaltnaher und personenbezogener Dienstleistungen und der Arbeitssituation der im Haushalt Beschäftigten befasst. Ziel war es, Aspekte und Argumente auszutauschen für eine neue Positionsbestimmung. Die Dokumentation der Tagung am 8. Oktober 2013 liegt nun vor.

Bereits 2011 hatte die Mitgliederversammlung beschlossen, dass der Deutsche Frauenrat die Debatte um die Qualität haushaltsnaher und personenbezogener Dienstleistungen und der Arbeit im Haushalt Beschäftigter befördern soll. Dabei solle die Sicht der Haushalte und der Beschäftigten sowie das Ziel der sozialen Sicherung berücksichtigt werden. Im einzelnen geht es um:

  • Bezahlbarkeit und Transparenz der Angebote für Haushalte
  • gute Arbeit, existenzsichernde und legale Beschäftigung für Arbeitnehmerinnen
  • Rolle und Pflichten der Haushalte als Arbeitgeber
  • mögliche Subventionen, zum Beispiel für Haushalte von Wiedereinsteigerinnen und Pflegebedürftigen oder um andere öffentliche Förderung.

DEDe Lobby der Frauen will auf ihrer Mitgliederversammlung 2013 ein neues Positionspapier zum Thema haushaltsnahe Dienstleistungen verabschieden.

Weitere Informationen:
Dokumentation der Fachtagung als Download

AutorIn: Ulrike Helwerth
Erstellt am: Montag 21. Oktober 2013

Quelle: Newsletter Deutscher Frauenrat e.V., Ausgabe vom 23. Oktober 2013

nach oben