Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Erziehung, welche bis jetzt mit wenigen Ausnahmen das weibliche Geschlecht genoss, lief darauf hinaus, die Frauen unselbstständig zu erhalten und ihr eigenes Urteil von den Urteilen anderer abhängig zu machen.
* Louise Otto Peters
17.07.2015

Erklärung des AKF zur gynäkologischen Versorgung behinderter Frauen

Der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin. Psychotherapie und Gesellschaft fordert die politischen Entscheidungsträger*innen auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass alle Frauen an gynäkologischen Gesundheitsleistungen teilnehmen können. Bis lang ist es Frauen mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen, Frauen mit anderer Kommunikation und Frauen, die einen erhöhten Erklärungsbedarf haben, zumeist fast unmöglich, eine wohnortnahe, frei gewählte Arztpraxis aufzusuchen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, Anreize für ÄrztInnen zu schaffen, ihre Praxis barrierefrei umzugestalten. Dazu sollten finanzielle Förderprogramme ermöglicht werden. Mit Erklärung reagiert der AKF auf die Staatenprüfung des Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen dieses Jahres, in der die Bundesrepublik für die Umsetzung der Leitlinien der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) die Gesamtnote „mangelhaft“ erhielt.

zur AKF-Erklärung

nach oben