Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Frauenrecht ist nicht ein abstrakter Begriff; es ist vor allem eine persönliche Sache.
* Toni Morrison
26.05.2014

„Gemeinsam gegen ehrbezogene Gewalt“ - Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Ämter und Beratungsstellen

Auch in Sachsen-Anhalt gibt es Familien mit traditionell-patriarchalischen Wertevorstellungen, die aus Gründen verletzter Ehre Gewalt an ihren Töchtern und Frauen ausüben. Im Namen der so genannten Familienehre werden die Betroffenen gedemütigt, geschlagen, eingesperrt und in die Ehe gezwungen.

Vera, die Fachstelle gegen Zwangsverheiratung und ehrbezogener Gewalt in Sachsen-Anhalt, hat jetzt eine 24-seitige Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ämtern, Behörden und Beratungsstellen veröffentlicht.

Sich aus diesen gewalttätigen familiären Kontexten zu befreien, ist für die Betroffenen oft sehr schwierig und birgt ein hohes Gefährdungspotential. Bei der Vorbereitung oder nach einer bereits gelungenen Flucht sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beratungsstellen, Jugendämtern und/oder Polizei oftmals erste Kontakt- und Unterstützungspersonen. Sensibles, schnelles sowie effizientes Handeln in enger Kooperation aller Beteiligten ist zum Wohl und zur Sicherheit der Betroffenen unerlässlich. Die Broschüre der Fachstelle Vera gibt Unterstützungspersonen Hilfestellungen in Fällen von ehrbezogener Gewalt in ihren verschiedenen Ausprägungsformen, wie etwa Zwangsverheiratung. Die Ausführungen ordnen das Phänomen ehrbezogener Gewalt ein und erläutern die Hintergründe. Ausführlich werden Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen behördlichen Kontexten aufgezeigt. Dem folgen praktische Hinweise zu Möglichkeiten des Opferschutzes und der Anonymisierung der Betroffenen. Dazu wird auch die rechtliche Situation der Betroffenen, etwa in Straf- und Familienrecht, und die daraus erwachsenen Möglichkeiten erörtert. Ausführungen zu Aufenthaltsrecht geben Hinweise zu rechtlichen Unterstützungsmöglichkeiten von Ausländerinnen, Asylbewerberinnen und geduldeten Frauen. Handlungsmöglichkeiten bei drohender oder bereits vollzogener Verschleppung ins Ausland zum Zwecke einer Zwangsverheiratung werden ebenfalls thematisiert. Abschließend sind Anlaufstellen für Betroffene in Sachsen-Anhalt, wie etwa Frauen- und Kinderschutzhäuser, Beratungsstellen sowie Möglichkeiten der Telefon- und Onlineberatung, für Betroffene in Sachsen-Anhalt aufgeführt. Die kostenfreie Broschüre „Gemeinsam gegen ehrbezogene Gewalt“ kann auf Anfrage unter der Telefonnummer 0391/4015370 oder per E-Mail unter vera@AWO-LSA.de bestellt werden.

Die Fachstelle Vera arbeitet unter dem Dach des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und wird vom Ministerium für Justiz und Gleichstellung gefördert. Die Mitarbeiterinnen bieten betroffenen Mädchen und Frauen psychosoziale Beratung, die Organisation einer sicheren Unterkunft, Hilfe zu aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen sowie Möglichkeiten des Opferschutzes, Prozessbegleitung in Gerichtsverfahren, Vermittlung von Ärzt*innen, Therapeut*innen sowie weiteren Fachdiensten und die Unterstützung bei der Entwicklung/ Realisierung neuer Lebensperspektiven.

Mitarbeitenden von Behörden sowie Organisationen und Einrichtungen steht die Fachstelle in Fällen von ehrbezogener Gewalt beratend, begleitend und unterstützend zur Seite. Des Weiteren informieren, sensibilisieren und bilden die Mitarbeiterinnen der Fachstelle in Fachvorträgen, Seminaren und Fortbildungen zur Thematik Zwangsverheiratung und ehrbezogener Gewalt fort. Bei Bedarf können Anfragen direkt an die Fachstelle gestellt werden.

Die Broschüre finden Sie hier als download.

www.AWO-LSA.de

nach oben