Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Insbesondere Geld, gesellschaftliche Akzeptanz, Ungebundenheit und Macht sind auch heute noch so ungleich verteilt, dass wir schlechterdings nicht behaupten können, Frauen rivalisierten unter gleichen Bedingungen.
* Christine Bergmann
20.08.2014

Homophobie: Ugandas Verfassungsgericht kassiert Anti-Homosexuellen-Gesetz

Die obersten RichterInnen in Uganda haben ein Gesetz, das Homosexuelle mit bis zu lebenslanger Haft bestraft, für „null und nichtig“ erklärt. Die drakonischen homophoben Sanktionen hatten breiten internationalen Protest hervorgerufen. Dennoch waren sie im Februar 2014 in Kraft getreten. Das Gericht begründete sein Urteil mit Verfahrensfehlern bei der Verabschiedung des Gesetzes, nicht mit möglichen Verstößen gegen die Menschenrechte.

ie AutorInnen und UnterstützerInnen des Gesetzes, vorneweg Ugandas Präsident Yoweri Museveni, wollen gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofes Berufung einlegen. LGBTI-AktivistInnen in Uganda und ihre UnterstützerInnen in aller Welt hingegen fühlen sich durch die Interventionen des Verfassungsgerichtes in ihrem Menschenrechtskampf bestärkt.

Auch der Deutsche Frauenrat hatte sich an den massiven internationalen Protesten beteiligt. Anfang März hatten Vorstandsmitglieder der Ugandischen Botschaft einen Spontanbesuch abgestattet und dort eine Protestnote, adressiert an den Botschafter, abgegeben.

AutorIn: Ulrike Helwerth
Erstellt am: Freitag 08. August 2014

Quelle: Deutscher Frauenrat e.V.

nach oben