Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini
07.03.2017

Frauen arbeiten – aber zu oft in Teilzeit

Magdeburg (MJ). In Sachsen-Anhalt sind 43 Prozent der Mütter mit Kindern unter drei Jahren erwerbstätig. Damit liegt Sachsen-Anhalt laut dem dritten, jüngst veröffentlichten Gleichstellungsatlas Deutschland deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 32 Prozent. „Viele Frauen in Sachsen-Anhalt legen ganz offensichtlich Wert darauf, am Arbeitsleben teil zu nehmen und einen eigenen Verdienst zu haben. Das ist gut und wichtig“, sagte am Dienstag Sachsen-Anhalts Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März. Dies resultiere auch aus der Spitzenstellung des Landes bei der Kita-Betreuung.

Zur ganzen Wahrheit gehöre aber auch der hohe Anteil von teilzeitbeschäftigten Frauen, sagte Keding weiter, hier gebe es kaum Unterschiede zwischen den Bundesländern. In Sachsen-Anhalt liegt die Quote bei 43 Prozent, bei Männern bei neun Prozent (in Deutschland insgesamt 45 zu 9 Prozent). An diesen Zahlen zeige sich, dass Frauen zwar nicht weniger als die Männer arbeiteten, aber einen Teil ihrer Arbeit der Familie widmeten. Noch zu oft wirkten tradierte Rollenbilder mit dem Mann als Familienernährer und der Frau, die noch zusätzlich für Kind und Küche verantwortlich sei.

Keding sagte: „Gleichstellung ist nicht nur ein Thema am 8. März, Gleichstellung muss Dauerthema sein und sich über alle Bereiche erstrecken: Frauen in der Familie, im Beruf, in Kultur, Wissenschaft und Politik. Es geht um Aufstiegschancen und um Lohngerechtigkeit. Eine moderne Gesellschaft kann es sich nicht leisten, die Teilhabechancen vom Geschlecht abhängig zu machen.“

Quelle: Ministerium für Justiz und Gleichstellung, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

nach oben