Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag.
* Minna Cauer
27.01.2012

Landesfrauenrat im Gespräch VI

Nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt und der Neubesetzung der politischen Ämter startete der Landesfrauenrat die Kontaktaufnahme, um Glückwünsche zur Berufung zu überbringen, den Beschluss der Delegiertenversammlung des Verbandes So weiter? Aber bitte nicht in der Frauenpolitik! vom 26.03.2011 entsprechend zu vertreten und die Arbeit des Verbandes vorzustellen.
Über die geführten Gespräche haben wir regelmäßig berichtet:
*Landesfrauenrat im Gespräch I
*Landesfrauenrat im Gespräch II
*Landesfrauenrat im Gespräch III
*Landesfrauenrat im Gespräch IV
*Landesfrauenrat im Gespräch V

Forderung nach gender-sensibler SchulleiterInnen und LehrerInnen Fortbildung
Innerhalb der Gesprächsreihe mit Ministerinnen und Ministern des Landes Sachsen-Anhalt, traf sich der Landesfrauenrat Ende Januar 2012 mit dem Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt, Stephan Dorgeloh (SPD).
Aus der Arbeit des Ministeriums ergaben sich an vielen Stellen Schnittmengen mit dem Landesfrauenrat. Das Kultusministerium ist unter anderem das Haus mit den meisten weiblichen Angestellten des Landes. Besonders hinsichtlich des Bildungsressorts des Kultusministeriums ergeben sich zudem weitere gemeinsame Aufgaben mit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. Die geschlechtsspezifische Erziehung von Mädchen und Jungen ist eine dieser Aufgaben. Es ist erforderlich, bereits die Fortbildung von SchuleiterInnen gender-sensibel zu gestalten. Im Top-Down Verfahren können SchulleiterInnen ihre Erfahrungen an das Lehrerkollegium und dieses wiederum an die Schülerinnen und Schüler weitergeben. Das Ministerium prüft, ob neben dem Modul Medienkompetenz auch ein Modul Genderkompetenz in das Fortbildungskonzept für SchulleiterInnen aufzunehmen ist und, ob das Weiterbildungskozept in seiner Gesamtheit mit dem Genderaspekt zu hinterlegen ist. Dies kann in Zusammenarbeit dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. geschehen.
Im Gespräch wurde auch eine überarbeitungswürdige Broschüre thematisiert, welche nach Wunsch des Ministeriums und des Landesfrauenrates in Kooperation noch innerhalb der ersten Jahreshälfte neu aufgelegt werden soll. Es handelt sich um die 1998 erschienene Broschüre mit dem Titel: “Sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt. Der Landesfrauenrat beabsichtigt, diese Broschüre mit Handlungsempfehlungen zu versehen und fordert eine geschlechtsspezifische Datenerhebung und -analyse als Grundlage.

nach oben