Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Jede Frau ändert sich, wenn sie erkennt, dass sie eine Geschichte hat.
* Gerda Lerner
15.03.2017

Neues Projekt gegen Cybergewalt

Bedrohungen, Nachstellungen, die Veröffentlichung intimer Bilder – der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) verzeichnet seit mehreren Jahren einen Anstieg an Beratungsanfragen von Frauen und Mädchen zu Gewalt im digitalen Raum. Nun will der bff mit seinem neuen Projekt „Aktiv gegen digitale Gewalt“ Abhilfe schaffen.

Den Fachberatungsstellen zufolge kennen die Betroffenen oftmals diejenigen Personen, von denen die digitale Gewalt ausgeht. Besonders häufig seien es (ehemalige) BeziehungspartnerInnen, die über die digitalen Medien Gewalt ausübten. Dagegen würden Hasskommentare und Shitstorms vor allem von anonymen TäterInnen geschrieben – insgesamt werde jedoch die spezifische Betroffenheit von Frauen bei allen Formen von digitaler Gewalt vernachlässigt.

Fortsetzung von Gewalt und Diskriminierung im realen Raum
„Gewalt mittels digitaler Medien ist ein relativ neues Phänomen. Letztendlich ist sie aber die Fortsetzung von Gewalt und Diskriminierung, die schon im realen Raum existiert. Auch im Netz und in der Nutzung von Medien spiegele sich gesellschaftliche Machtverhältnisse wider“, so Anna Hartmann, Projektreferentin im bff.

Geplant ist, innerhalb des Projekts einen breiten Austausch von Fachpersonen zu ermöglichen, Fortbildungen zum Thema zu konzipieren und durchzuführen sowie rechtliche Fragen einzelner Delikte zu klären.

Das Projekt ist im Januar 2017 gestartet und wird zwei Jahre lang vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert.

Weitere Informationen: www.frauen-gegen-gewalt.de

Wie sich Frauen gegen Hassrede im Netz stellen
Frauen, die Online ihre Meinung äußern, sind besonders betroffen: von Beleidigungen, Vergewaltigungs- und Todesdrohungen. Nach dem Facebook-Urteil fordern Experten jetzt erst recht Regeln im Umgang mit Hasskommentaren.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier

nach oben