Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Insbesondere Geld, gesellschaftliche Akzeptanz, Ungebundenheit und Macht sind auch heute noch so ungleich verteilt, dass wir schlechterdings nicht behaupten können, Frauen rivalisierten unter gleichen Bedingungen.
* Christine Bergmann
17.10.2019

Offener Brief zum Attentat in Halle

Der Frauenpolitische Runde Tisch der Stadt Halle und der Dornrosa e.V. haben gemeinsam in einem offenen Brief sich zu den Ereignissen am 09. Oktober 2019 in Halle und Umgebung geäußert. Hier der Brief im Originalwortlaut:

In Gedenken an die Opfer vom 09. Oktober

Wir trauern um Jana L. und Kevin S. – Beide wurden durch die Tat eines Menschen mit einer rechtsextremistischen Ideologie, hinterhältig und abrupt aus ihrem Leben gerissen. Die grausame Ermordung macht uns alle fassungslos und zu tiefst betroffen.

Wir fühlen mit den Angehörigen, Freunden und Freundinnen der Getöteten.

Jana kannten wir seit vielen Jahren, sie war eine offene, freundliche und fröhliche Frau, die mitten im Leben stand und noch eine Menge Pläne hatte.

Der 9. Oktober wird als ein schmerzvoller Tag in unserer Erinnerung verhaftet bleiben. Ganz Halle befand sich im Ausnahmezustand und der Schock wird noch lange Zeit nachwirken.
Vor allem auch, weil wir das geplante Ziel des Attentats kennen: ein Massaker an unseren jüdischen Mitmenschen am Jom Kippur, dem heiligsten ihrer Feiertage.

Das Ausmaß bleibt unvorstellbar.

Wir verurteilen die Tat auf das schärfste und sprechen uns gegen jegliche Formen von
antisemitischen, rechtsextremistischen und frauenverachtenden Ideologien aus.

Wir stehen für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft, in der Achtung, Wertschätzung und Chancengleichheit unabdingbar sind.

Wir fordern von den politisch Verantwortlichen:

  • geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit und zum Schutz der jüdischen Gemeinden sowie aller Menschen in unserer Stadt, in unserem Land
  • die Schaffung gesetzlicher Grundlagen bzw. die strikte Anwendung vorhandener gesetzlicher Regularien zur Ahndung antisemitischer, rechtsextremistischer, frauenfeindlicher sowie menschenverachtender Äußerungen und Handlungen
  • geeignete Maßnahmen zur Prävention im Bildungsbereich als feste Bestandteile in den Lehrplänen zu den Themen: Judentum, Holocaust, Rechtsextremismus, Frauenverachtung, Gewalt gegen Frauen/ Umsetzung der Istanbul Konvention

Halle, den 14.10.2019

Der Frauenpolitische Runde Tisch in der Stadt Halle und der Dornrosa e.V.

Den offenen Brief als PDF-Format finden sie hier.

nach oben