Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Menschrechte haben kein Geschlecht.
* Hedwig Dohm
13.03.2012

Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen

Im bundesweiten Vergleich – ohne Berlin – gab es im März 2011 das günstigste Betreuer-Kind-Verhältnis im Saarland (1 zu 3,2), in Bremen (1 zu 3,3) und in Rheinland-Pfalz (1 zu 3,4). Deutlich höher waren die entsprechenden Personalschlüssel in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen (1 zu 6,0), Sachsen-Anhalt (1 zu 6,1) und Brandenburg (1 zu 6,2).

Die mit Abstand günstigste Entwicklung beim Personalschlüssel zwischen 2007 und 2011 gab es in Thüringen. Die Betreuer-Kind-Relation verringerte sich hier in der Gruppe der unter 3-jährigen Kinder von 1 zu 6,2 auf 1 zu 4,9. In Westdeutschland war die größte Veränderung in Baden-Württemberg festzustellen, wo sich der Personalschlüssel im gleichen Zeitraum von 1 zu 4,2 auf 1 zu 3,5 verbesserte.

Auch in Gruppen, in denen neben Kleinkindern im Alter von bis zu bis 2 Jahren ältere Kinder bis 7 Jahre (ohne Schulkinder) betreut werden, hat sich das zahlenmäßige Betreuer-Kind-Verhältnis verbessert. Während es bundesweit im März 2007 noch bei 1 zu 6,1 lag, betrug es vier Jahre später 1 zu 5,1.

Bei Gruppen mit Kindern im Alter von 2 bis 7 Jahren (ohne Schulkinder) lag das Betreuungsverhältnis zum Stichtag 1. März 2011 bundesweit höher, und zwar bei 1 zu 8,4. Im März 2007 versorgte eine pädagogisch tätige Person noch 9,1 Kinder.

Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes Nr. 90 vom 13. März 2012

nach oben