Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Jene Gleichberechtigung ist unentbehrliche Voraussetzung, aber nicht das Ziel.
* Lida Gustava Heynemann
16.12.2013

Plakatausstellung: Frauenwiderstand in der DDR

“Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht!”, heißt eine Plakatausstellung, die bei der Robert-Havemann-Gesellschaft in Berlin bestellt werden kann. 19 Plakate erzählen die Geschichte “vom Sprechenlernen, Verantwortung übernehmen, von Solidarität und der Verteidigung der Menschenwürde in einer Gesellschaft, die von Willkür und Lüge beherrscht wurde”, wie die DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley es einst beschrieb.

Die Widerstandgsgeschichte begann in den Achtzigerjahren, als ostdeutsche Frauen oppositionelle Gruppen gründeten und sich gegen die zunehmende Militarisierung aller Lebensbereiche wehrten. Die Öffnet externen Link in neuem FensterPlakatausstellung zeigt die Entwicklung der DDR-Frauenbewegung und verdeutlicht dabei wichtige gesellschaftspolitische Zusammenhänge.

Scheinbar gewährte Gleichberechtigung
Gezeigt wird, wie sich damals über Ländergrenzen und über den Eisernen Vorhang hinweg eine von Frauen getragene Protestbewegung gegen die atomare Rüstungsspirale gründete. Thematisiert wird dabei auch, wie gleichzeitig Umwelt- und Menschenrechtsfragen nach Antworten drängten. “Die in der DDR scheinbar gewährte Gleichberechtigung wurde hinterfragt, Willkür und Repression wurden angeprangert”, heißt es im Ankündigungstext. Dabei wird auch deutlich, wie die Frauenbewegung in der DDR am Entstehen der BürgerInnenrechtsbewegung und der Freiheitsrevolution von 1989 beteiligt war.

Erfahrung von Opposition und Widerstand in der DDR
Die Plakatausstellung kann noch bis zum 13. Dezember 2013 für einen Subskriptionspreis von 35 Euro, danach für eine Schutzgebühr von 50 Euro bezogen werden. Nähere Informationen zum Inhalt der Ausstellung, zu den Bestellmodalitäten und zum Begleitmaterial sind auf der Website der Robert-Havemann-Gesellschaft zu finden. Sie wurde im November 1990 von der Bürgerbewegung Neues Forum als politischer Bildungsverein gegründet und dokumentiert und vermittelt die Geschichte und Erfahrungen von Opposition und Widerstand in der DDR.

AutorIn: Diana Engel
Erstellt am: Donnerstag 05. Dezember 2013

Quelle: newsletter Deustcher Frauenrat e.V.

nach oben