Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir wollen lieber fliegen als kriechen.
* Louise Otto-Peters
17.11.2016

Ring-Vorlesung "Theologie und Gender Studies" in Halle

Im Wintersemester 2016/17 findet an unserer Fakultät eine interdisziplinäre Ring-Vorlesung zum Thema “Geschlecht/Identität. Aktuelle Perspektiven im Gespräch von Theologie und Gender Studies” mit vielen spannenden Referent_innen statt.
Gender Studies befassen sich philosophisch und kulturwissenschaftlich mit der Frage, wie Geschlecht als soziokulturelle Kategorie Identität, Sozialität und Gesellschaft prägt, aber auch umgekehrt von ihnen geprägt wird. Sie untersuchen darum das Verhältnis von Geschlecht zu Kultur, Gesellschaft, Wissenschaft und Religion, aber auch die Festschreibung geschlechtlicher Identität durch Kultur und Wissenschaft.

Die Veranstaltung bietet einen breiten Überblick über die Relevanz und Implikationen der Gender Studies für die theologische Forschung und Arbeitsfelder. Referent_innen aus allen theologischen Teildisziplinen stellen Fragestellungen aus dem Problemfeld zwischen Gender Studies sowie Theologie und Kirche vor und gehen der Bedeutung der Kategorie „Geschlecht“ für Themen christlicher Theologie nach. Dazu nehmen sie Geschlechterkonstruktionen sowohl in der Geschichte des Christentums als auch in gegenwärtiger theologischer Praxis und Theorie in Universität, Kirche und Gesellschaft in den Blick und analysieren diese in ihren gesellschaftlichen und kulturellen Entstehungsbedingungen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden sie hier.

Die nächsten Termine:
06.12.2016 Transsexualität als Herausforderung theologischer Anthropologie
Prof. Dr. Dirk Evers (Halle)
10.01.2017 Begehrte Norm(alisierung): Zur Pädagogisierung geschlechtlicher Ordnungen
Prof. Dr. Kerstin Jergus (Bremen)
17.01.2017 Weiblich, männlich, göttlich. Religionswissenschaftliche Überlegungen zu Geschlechterrollen in den Religionen
Prof. Dr. Edith Franke (Marburg)
24.01.2017 Elternschaft und geschlechtliche Identität. Zur Debatte um das EKD-Familienpapier
Prof. Dr. Christoph Seibert (Hamburg)

nach oben