Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir sind Frauenstarkmacherinnen! Und das bedingt, dass man Wahrheiten laut und provokativ sagt.
* Monika Hauser
13.04.2016

Sozialwahlen 2017: Bundesarbeitsministerin ruft Frauen zu Kandidatur auf

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ruft Frauen dazu auf, für die Sozialwahlen zu kandidieren. In den Selbstverwaltungsorganen der Sozialversicherungsträger werden wichtige Entscheidungen gefällt. Trotzdem liegt der Frauenanteil dort im Durchschnitt unter 20 Prozent.
In dem Aufruf, den Nahles gemeinsam mit der Bundeswahlbeauftragten für die Sozialversicherungswahlen, Rita Pawelski, startete, wird die Unterrepräsentanz von Frauen als „längst nicht mehr zeitgemäß“ bezeichnet.

Mehr Frauen in die Selbstverwaltungsorgane
„Wir brauchen und wollen mehr Frauen in diesen Selbstverwaltungsorganen“, so ihre Forderung. Eine Mitarbeit lohne sich, denn „Sie haben großen Einfluss auf die Entscheidungen, die von den Sozialversicherungsträgern getroffen werden“. Dabei spiele die berufliche Ausrichtung der Kandidatinnen keine Rolle: „Egal, ob Sie Verkäuferin, Rechtsanwältin, Unternehmerin, Rentnerin oder noch in der Ausbildung sind, Sie können sich engagieren“.

Ehrenamtliche Mitarbeit mit Anspruch auf (bezahlte) Freistellung
Interessentinnen können für die Selbstverwaltung des Versicherungsträgers kandidieren, bei dem sie selbst versichert sind. Als Arbeitgeberin kommt der Versicherungsträger in Frage, bei dem die MitarbeiterInnen versichert sind. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, es besteht jedoch ein Anspruch auf (bezahlte) Freistellung, um an den Gremiensitzungen teilnehmen zu können.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Quelle: Deutscher Frauenrat

nach oben