Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
* Marie von Ebner-Eschenbach

Stellenausschreibungen

Sachbearbeiterdienstposten (m/w/d)

Im Ministerium für Justiz und Gleichstellung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt der grundsätzlich auch teilzeitgeeignete

Sachbearbeiterdienstposten (m/w/d)
(Entgeltgruppe 11)

im Referat L II – Frauen und Gleichstellung, Frauenfördergesetz, Entwicklung und Organisation
der Fraueninfrastruktur, Gleichstellungspolitische Projekte – zu besetzen.

Tätigkeitsschwerpunkte sind:
1. Bearbeitung der Frauen- und Gleichstellungspolitik auf Landes-, Bundes- und
EU-Ebene
2. Haushaltsangelegenheiten
3. Kooperation bzw. Zusammenarbeit mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten
(KGB )und der Gleichstellungsbeauftragten des Landesverwaltungsamtes
4. Koordinierung, Vor- und Nachbereitung von Fachveranstaltungen zu ausgewählten
Schwerpunktthemen
5. Tätigkeiten im Zusammenhang mit der EU-Strukturfondsperiode 2007-2013 / EUStrukturfondsperiode 2014-2020.

Die Bewerberin oder der Bewerber muss einen Fachhochschul-Abschluss im Bereich
der Sozialwissenschaften oder eine vergleichbare Qualifikation für die Laufbahngruppe
2, erstes Einstiegsamt, besitzen.

Ferner werden erwartet:
1. Kenntnisse der frauen- und gleichstellungspolitischen Strukturen im Land Sachsen-Anhalt,
2. Erfahrungen in der gleichstellungs- und frauenpolitischen Arbeit
3. Kenntnisse auf dem Gebiet des Haushaltsrechts,
4. hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit in Stresssituationen,
5. ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, Kooperationsbereitschaft
6. anwendungsbereite PC-Kenntnisse und sicherer Umgang mit den gängigen MSOffice-
Programmen.

Die Landesregierung ist bestrebt, den Anteil der Frauen in allen Positionen in der Landesverwaltung
sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften zu erhöhen und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt.

Wegen der Einzelheiten zum Bewerbungsverfahren wird auf Teil 1 Abschn. 3 der Stellenausschreibungs-AV des MJ vom 21.6.2005 (JMBl. LSA S. 221), zuletzt geändert durch Abschnitt 3 der AV vom 28.2.2011 (JMBl. LSA S. 20), verwiesen.
Es wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungskosten vom Land Sachsen-Anhalt nicht erstattet werden können.

Bewerbungen sind bis zum 15. März 2019 an das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Referat 101, Domplatz 2 – 4, 39104 Magdeburg, zu richten.

Für weitere Auskünfte steht Frau Ministerialrätin Dr. Kövel unter der Telefonnummer 0391 567 6229 zur Verfügung.

Beauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt für die Belange der Menschen mit Behinderungen (Landesbehindertenbeauftragter) (m/w/d)

Zum 01. Oktober 2019 ist der *Beauftragte der Landesregierung von Sachsen-Anhalt für die Belange der Menschen mit Behinderungen
(Landesbehindertenbeauftragter) (m/w/d)*
befristet für die Dauer von fünf Jahren zu berufen.

Der hauptamtliche Landesbehindertenbeauftragte wird durch die Landesregierung auf Vorschlag des für Behindertenpolitik zuständigen Ministeriums und im Benehmen mit dem Behindertenbeirat des Landes Sachsen-Anhalt für die Dauer von fünf Jahren für die Belange der Menschen mit Behinderungen berufen. Der Landesbehindertenbeauftragte ist dem für Behindertenpolitik zuständigen Mitglied der Landesregierung dienst- oder arbeitsrechtlich direkt unterstellt, jedoch in seiner Tätigkeit unabhängig, weisungsungebunden und geschäftsbereichsübergreifend tätig.

Aufgaben:
Die Aufgaben und Befugnisse des Landesbehindertenbeauftragten sind im Behindertengleichstellungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt geregelt. Der Landesbehindertenbeauftragte ist Ansprechpartner für die Menschen mit Behinderungen im Land Sachsen-Anhalt. Er stellt ein Bindeglied zwischen den Menschen mit Behinderungen und der Verwaltung dar und tritt als Vermittler zwischen den Menschen mit Behinderungen, Verbänden, öffentlicher Verwaltung und Politik auf. Der Behindertenbeauftragte berät u.a. die Landesregierung bei der Fortentwicklung und Umsetzung der Behindertenpolitik, er regt Maßnahmen an, die darauf gerichtet sind, Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen abzubauen oder ihrem Entstehen entgegenzuwirken.
Der Landesbehindertenbeauftragte ist bei allen Gesetzes-, Verordnungs- und sonstigen wichtigen Vorhaben zu beteiligen, soweit diese Belange der Menschen mit Behinderungen berühren. Der Landesbehindertenbeauftragte nimmt den Vorsitz und die Geschäftsführung des Behindertenbeirates wahr und leitet den Runden Tisch für Menschen mit Behinderungen mit seinen Arbeitsgruppen sowie den Inklusionsausschuss zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention im Land Sachsen-Anhalt.
Dem Landesbehindertenbeauftragten werden die für seine Aufgabenerfüllung notwendige Personal- und Sachausstattung zur Verfügung gestellt.

Voraussetzungen:
Erwartet werden:

  • Ein mit einem Mastergrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschulstudium in einem für die fachlichen Aufgaben förderlichen Studiengang insbesondere aus dem Bereich der Sozial-, Politik-, Verwaltungs- oder Rechtswissenschaften mit der Befähigung zum Richteramt,
  • fundierte Kenntnisse der öffentlichen Verwaltung und langjährige Erfahrungen in der Sozial- insbesondere in der Behindertenpolitik.

Wünschenswert sind:

  • Erfahrungen im Umgang mit Betroffenen, mit Vertretern politischer Gremien (z.B. des Landtages), Vertretern der obersten Landesbehörden, der übrigen Behörden und Verbände,
  • besonderes Interesse an einer Politik von und für Menschen mit Behinderung als Querschnittsaufgabe und den damit verbundenen gesamtpolitischen Fragestellungen
  • gute Kenntnisse der einschlägigen Verbandspolitik und der einschlägigen Öffentlichkeitsarbeit in Sachsen-Anhalt,
  • fundiertes Erfahrungswissen zu den Themenbereichen Inklusion, Integration, Beschäftigungsförderung und Arbeitsmarkt, z.B. Integration von Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben,
  • überdurchschnittliches Engagement, ausgeprägtes Verhandlungsgeschick, Führungskompetenzen
  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit, Kompetenzen in leichter Sprache
  • Bereitschaft zu Dienstreisen und Tätigkeit auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten.

Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen Herr Theisen, Tel. Nr. 0391/567-4541 zur Verfügung. Entsprechend den persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung bis zu einer außertariflichen Vergütung A 16 AT.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des SGB IX besonders berücksichtigt.
Wenn Sie an dieser verantwortungsvollen Tätigkeit interessiert sind, dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (ausführliches Anschreiben, lückenlose Nachweise zur Erfüllung der Anforderungen, ggf. Referenzen) bis zum 29.03.2019 an das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, Referat 12, Turmschanzenstraße 25, 39114 Magdeburg.
Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet. Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei; andernfalls werden die Unterlagen der nicht berücksichtigten Bewerber/innen nach sechs Monaten vernichtet.

Mit Ihrer Bewerbung erteilen Sie Ihre Einwilligung zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zweck der Durchführung dieses Bewerbungs- und Stellenbesetzungsverfahrens. Weitere Hinweise zur Datenverarbeitung finden sie hier:
https://ms.sachsen-anhalt.de/aktuelles/stellenausschreibungen/

nach oben