Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir wollen lieber fliegen als kriechen.
* Louise Otto-Peters
22.09.2016

Studie zu Geschlechterverhältnissen in Nonprofit-Organisationen

Im Rahmen eines vom Bundesfamilienministerium geförderten Forschungsprojekts ist eine Studie zu den Geschlechterverhältnissen in NGOs in Deutschland erschienen. Der Studie zugrunde liegen die Ergebnisse einer Online-Umfrage, an der sich 479 zivilgesellschaftliche Organisationen beteiligt haben. Die Studie untersucht, wie viele Frauen in Vorständen, Geschäftsführungen, Kontroll- und Beratungsgremien in Nonprofit-Organisationen vertreten sind. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen kommen dabei zu dem Fazit, dass im Vergleich zum hohen Frauenanteil innerhalb des operativen Bereichs im Nonprofit-Sektor (rund 75 Prozent) die Ergebnisse “nicht zufriedenstellend” sein können.

Der durchschnittliche Frauenanteil in den Vorständen liegt bei 38 Prozent und in den Geschäftsführungen bei 42 Prozent. Allerdings ist in jedem fünften Vorstand keine Frau vertreten. In den Kontroll- und Beratungsgremien unterscheiden sich die Frauenanteile stark nach Art des Gremiums, so liegt der Frauenanteil in Beiräten (41 Prozent) deutlich höher als in Präsidien, Aufsichtsräten und Kuratorien (ca. 30 Prozent). Die Frauenanteile in Führungspositionen sind im Bereich Bildung und Erziehung deutlich höher als im Sport; je älter die Organisationen sind, desto weniger Frauen sitzen tendenziell in den Führungsgremien und -organen.

Die komplette Studie können Sie hier einsehen.

Zentrum für europäische Geschlechterstudien
Scharnhorststr. 100
48151 Münster
Mail: zeugs@uni-muenster.de
Web: www.uni-muenster.de/ZEUGS

nach oben