Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch
12.03.2014

Terre des Femmes Indonesien: Jährlich 2 Millionen Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung

Genitalverstümmelung (FGM) ist ein Verbrechen, das nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent um sich greift. Auch in Indonesien wird die folgenreiche Zwangsbeschneidung durchgeführt. Zwei Millionen Mädchen sind jedes Jahr davon betroffen, wie die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes jetzt Alarm schlägt.

Terre de Femmes (TDF) nimmt die Neuwahlen in Indonesien im Sommer 2014 zum Anlass, die künftige Regierung zu einem nationalen Gesetz gegen weibliche Genitalverstümmelung zu drängen.

Widersprüchliche Situation
Neben Infektionen und dauerhaften psychischen und physischen Schäden gehören auch gynäkologische Probleme zu den Risiken jeder Genitalverstümmelung. Dass schon Kleinkinder dieser Praxis oft ohne Betäubung unterzogen werden, stelle einen massiven Verstoß gegen die Kinderrechte, die Antifolterkonvention und das Recht auf körperliche Unversehrtheit dar, stellt TDF klar. Neben diesen Konventionen hat Indonesien auch die Resolution zur Abschaffung der FGM unterzeichnet. Doch tatsächlich stellt sich die Situation in Indonesien ambivalent dar: Zwar hat Indonesien mehrere internationale Verträge zur Bekämpfung von FGM unterzeichnet. Doch gleichzeitig hat das Gesundheitsministerium eine Anleitung zur „richtigen Mädchenbeschneidung“ herausgegeben; Krankenhäuser nehmen den Eingriff teilweise ohne Einwilligung der Eltern vor.

Gesetz gegen FGM gefordert
Terre des Femmes will diesen Widerspruch aufgelöst haben. Die Organisation verlangt gemeinsam mit der Menschenrechtsorganisation „Watch Indonesia!“ Und der indonesischen Frauenrechtsorganisation „Kalyanamitra“ von der künftigen Regierung, weibliche Genitalverstümmelung per Gesetz unter Strafe zu stellen und die Bevölkerung entsprechend aufzuklären.

Zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung am 6. Februar startet TDF eine Unterschriftenaktion, um so den Druck auf die indonesische Regierung zu erhöhen. Die Unterschriften sollen dem indonesischen Botschafter in Berlin voraussichtlich am 11. Oktober übergeben werden.

Hier finden Sie die Unterschriftenkampagne von Terre des Femmes.

AutorIn: Nathalie Sopacua
Erstellt am: Donnerstag 30. Januar 2014

Quelle: Deutscher Frauenrat e.V.

nach oben